Balkenmäher

Balkenmäher

Der Balkenmäher ist ein gärtnerisches beziehungsweise land- und forstwirtschaftliches Gerät, welches als Maschine zum Abmähen von Getreide, von Gras, aber auch von schwachen Gehölzen dient.

Im Privatgarten kommen Balkenmäher eher selten zum Einsatz. Eher werden sie von Garten- und Landschaftsbauern oder Landwirten genutzt. Besitzt du jedoch ein großes Grundstück mit starkem Bewuchs, kann sich ein Balkenmäher durchaus für die Pflege deines Grundstücks eigenen. Im nachfolgenden Ratgeber erfährst du alles, was du über die leistungsstarken Mäher wissen musst.

Was ist ein Balkenmäher?

Anders als herkömmliche Rasenmäher ist der Balkenmäher im vorderen Teil mit einem offen liegenden Balken ausgestattet, an dem sich zwei Messerschienen befinden. Die Messerschienen sind mit dreieckigen Messern ausgestattet und führen durch den Motorantrieb eine gegenläufige Schneidewegung durch. Hohes Gras und starker Bewuchs werden dadurch effektiv und leicht abgemäht. Der Balkenmäher hat einen Verbrennungsmotor, der in aller Regel mit Benzin betrieben wird. Er ist ein klassischer Einachser mit Radantrieb, den du im Gebrauch vor dir her schiebst. Der Motor treibt sowohl das Messer als auch den Radantrieb an.

Vorsicht! Aufgrund des offen liegenden Messers ist ein Balkenmäher sehr unfallträchtig. Mitunter kommt es vor, dass Personen zwischen den Mähbalken und ein Hindernis geraten und schwer verletzt oder gar getötet werden. Im Umgang mit einem Balkenmäher ist daher immer größte Umsicht erforderlich.

Anwendungsbereiche des Balkenmähers

Balkenmäher werden vor allem dort eingesetzt, wo ein herkömmlicher Rasenmäher nichts mehr ausrichten kann, weil der Bewuchs zu hoch und zu stark ist. Er kommt vorzugsweise auf großen Flächen zum Einsatz und dient in erster Linie dazu, den Bewuchs schnell und einfach abzumähen. Für einen gepflegten englischen Rasenschnitt ist er nicht geeignet.

Klassische Einsatzgebiete für den Balkenmäher sind

  • Flächen mit hohem Bewuchs, die für Traktoren unzugänglich sind
  • Flächen mit nassem oder weichem Boden, die für Traktoren nicht geeignet sind
  • Flächen im Gebirge
  • Naturbelassene Grundstücke und Gärten, die nur selten gemäht werden

Anders als ein Wiesenmäher häckselt der Balkenmäher das Schnittgut nicht klein, sondern schneidet es stattdessen am Stück ab. Daher eignet sich der Balkenmäher besonders gut für kleinere Höfe und landwirtschaftliche Betriebe, in denen das Futter für die Tiere täglich frisch geschnitten wird.

Die aktuellen Bestseller

Bestseller Nr. 1 HECHT Benzin-Balkenmäher 587-18 Wiesen-Mäher (3,6 kW (5,0 PS), Schnittbreite 87 cm, Arbeitshöhe 30-80 mm, Radantrieb)
Bestseller Nr. 2 BRAST Benzin Balkenmäher 3,5kW(4,8PS) Radantrieb Schnittbreite 97cm Luft-Bereifung mit Geländeprofil Rasenmäher Hochgrasmäher Wiesen-Mäher 196ccm
Bestseller Nr. 3 AL-KO Balkenmäher BM 875 III (87 cm Schnittbreite, 2,3 kW Motorleistung, spezialgehärtete Messer mit stufenloser Schnitthöhe, schwingungsgedämpfter und höhenverstellbarer Führungsholm)

Welche Arten von Balkenmähern gibt es?

Im Verlaufe seiner relativ langen Entwicklungsgeschichte und Ingebrauchnahme haben sich jeweils unterschiedlichste Typen des modernen Balkenmähers in den landwirtschaftlichen Betrieben durchgesetzt. Dabei handelt es sich im Allgemeinen:

  • um den Doppelmessermähbalken
  • den Fingermähbalken
  • die Mähmaschine
  • das Anbaumähwerk
  • den Motormäher.

Der Doppelmessermähbalken

Jeder Doppelmessermähbalken besitzt grundsätzlich zwei scharfe Klingen. Doppelmessermähbalken waren verbreitet in kleineren Kommunen, bei kleinen Landwirten sowie bei breitspurigen Zweiachsmähern, welche Hanglagen zu bewirtschaften hatten.

Der Doppelmähmesserbalken ließ sich überwiegend störungs- und verstopfungsfrei betreiben, was für seine Nutzer einen unerhörten Vorteil bei der Ernte darstellte. Allerdings machte dieser Vorteil wiederum einen deutlich erhöhten Wartungs- und Pflegeaufwand der betreffenden Maschinen erforderlich. Insbesondere bei liegenden Grasflächen oder Getreideflächen konnte mit dem Gerät allerdings kaum die geforderte hohe Schnittqualität erreicht werden.

Es gab den Doppelmessermähbalken in einer Ausführung mit einer feststehenden und einer beweglichen Messerklinge sowie mit zwei beweglichen Messerreihen.

Der Fingermähbalken

Der Fingermähbalken besitzt grundsätzlich scharfe Klingen, welche im Betrieb an stumpfen Fingern vorbei geführt werden. Dadurch ist der Fingermähbalken nämlich in der Lage, Gras- und auch Getreidehalme möglichst exakt abzuschneiden. Er stellte die in der Landwirtschaft am weitesten verbreitete Technik für den Balkenmäher dar und erwies sich insbesondere auch als relativ unempfindlich gegenüber Steinen.

Weil er über relativ bewegliche Teile verfügt, gestaltete sich die Wartung des Fingermähbalkens vergleichsweise einfach.

Die Mähmaschine

Die Mähmaschine wurde zunächst von landwirtschaftlichen Nutztieren über Feld oder Wiese gezogen. Die Räder trieben dabei das Mähwerk an, was die Schwerzügigkeit des Gerätes implizierte und zu dessen Bewegung in der Regel zwei Pferde erforderlich machte.

Für kleinere Bauern mit nur einem einzigen Pferd im Besitz blieb die Mähmaschine daher lange Zeit zunächst unerschwinglich. In den 1920er Jahren wurden die Geräte schließlich modifiziert und so konnten sie schließlich von einem Traktor gezogen werden. Nach etwa 100 Jahren ihrer intensiven Nutzung endete die Zeit der Mähmaschinen schließlich in den 1950er Jahren endgültig.

Das Anbaumähwerk

Traktoren und Schlepper, welche mit sogenannten Nebenabtrieben in Gestalt von Zapfwellen oder auch von Mähwerkkurbeln ausgestattet worden waren, eigneten sich für die Implementierung des sogenannten Anbaumähbalkens. Dieser konnte entweder rechts oder schwenkbar montiert werden und ermöglichte so das Mähen und Laden des Grases zur täglichen Fütterung des Nutzviehs. Besonders fand das Anbaumähwerk ab den 1960er Jahren beim Ladewagen Eingang.

Der Motormäher

Der Motormäher wurde bereits im Jahre 1920 als handgeführte und von einem Motor angetriebene Mähmaschine durch einen ambitionierten Schweizer Bauernsohn entwickelt und schließlich zum Patent angemeldet. Mit frühen Motormähern waren in den 1930er Jahren bereits Arbeitsbreiten von bis zu 2 m realisierbar. Vor allem im Alpenraum setzten sich die Motormäher zusehends durch. Durch ihren signifikant niedrigen Schwerpunkt ließen sie sich nämlich mit großem Erfolg auch an den regionaltypischen Steilhängen einsetzen. Sie entwickelten sich hier zielgerichtet zum Einachsschlepper weiter.

Die Vorteile des Balkenmähers

  • Der Balkenmäher eignet sich für hohen und dichten Bewuchs und mäht sowohl Getreide als auch Gras und sogar dichtes Gestrüpp und schwache Gehölze
  • Der Balkenmäher ist leistungsstärker als ein Rasenmäher
  • Balkenmäher eignen sich für unzugängliches Gelände, das du mit einem Trecker nicht erreichen kannst
  • Der Balkenmäher ist flexibel einsetzbar
  • Balkenmäher sind gut geeignet für den Schnitt von Tierfutter

Die Nachteile des Balkenmähers

  • Balkenmäher produzieren keinen sauberen Schnitt und sind zur Rasenpflege nicht geeignet
  • Balkenmäher sind aufgrund des offen liegenden Messerbalken zu besonders unfallträchtig
  • Du musst den Balkenmäher manuell bedienen und die zu mähende Fläche mit dem Gerät ablaufen
Alter Balkenmäher

Das Mähen mit dem Balkenmäher – So gehst du vor

Heute gibt es Mähwerke nach dem Prinzip des Balkenmähers, die du mit einem landwirtschaftlichen Gerät wie einem Traktor oder einem Mähdrescher nutzen kannst. Dazu befestigst du das Mähwerk an der landwirtschaftlichen Maschine und fährst die zu mähende Fläche ab.

Oft wird der Balkenmäher jedoch als eigenständiges Gerät angeboten. Dieses Gerät verfügt über eine Achse mit zwei Rädern und zwei Griffe zum Schieben. Zur Arbeitserleichterung ist der Balkenmäher in aller Regel mit einem Radantrieb ausgestattet. Du nutzt ihn im Wesentlichen wie einen Rasenmäher, indem du ihn an den Griffen fasst und vor dir her schiebst.

Wichtig! Trage bei der Nutzung eines Balkenmähers immer festes Schuhwerk und gehe mit dem Gerät nicht rückwärts. Richte deine Konzentration auf das Führen des Mähers und nutze das Gerät nicht, wenn spielende Kinder oder Haus- oder Nutztiere auf der Fläche herumlaufen.

Einen Balkenmäher kaufen

Wenn du einen Balkenmäher kaufen möchtest, gibt es einiges zu beachten. Alle wichtigen Informationen rund um den Kauf findest du hier.

Diese Kriterien sind wichtig beim Kauf eines Balkenmähers

Achte beim Kauf eines Balkenmähers vor allem darauf, dass das Gerät zu deinen Anforderungen passt. Dabei ist unter anderem wichtig, welche Art von Balkenmäher die richtige für dich ist und welchen Antrieb dein Balkenmäher haben sollte. Benötigst du einen Mähbalken für ein landwirtschaftliches Gerät oder einen Balkenmäher mit Verbrennungsmotor, den du schieben kannst?
Weitere Kriterien, auf die du beim Kauf eines Balkenmähers achten musst, sind

  • Die Schnittbreite: Je größer die Schnittbreite, desto mehr Fläche kannst du in einem Arbeitsdurchgang bearbeiten
  • Die Flächenkapazität: Die Hersteller geben bei den Modellen in der Regel eine maximale Flächenkapazität an. Achte darauf, dass die Fläche, die du mähen möchtest, mit dieser Angabe überein stimmt.
  • Die Qualität des Messerbalkens: Der Messerbalken sollte aus gehärtetem Metall bestehen
  • Die Schnitthöhenverstellung
  • Die Motorleistung
  • Eventuelle Zusatzfunktionen: Einige Balkenmäher kannst du mit einem entsprechenden Aufsatz beispielsweise in einen Schneepflug verwandeln.

Wo kann ich den Balkenmäher kaufen?

Balkenmäher kannst du im Fachhandel vor Ort, in gut sortierten Baumärkten und Gartencentern, im Landhandel und im Internet kaufen. Sowohl der Kauf vor Ort als auch der Kauf im Internet haben Vor- und Nachteile. Beim Kauf vor Ort profitierst du von einer Beratung durch das Fachpersonal und du kannst dir mit deinen eigenen Sinnen ein Bild von dem Gerät machen. Du kannst Größe und Gewicht überprüfen, das Gerät probeschieben und dir einen umfassenden Eindruck von dem Balkenmäher verschaffen.

Oftmals stehen dir jedoch nur wenige Geräte zum Vergleich zur Verfügung und du musst mitunter mehrere Geschäfte anfahren und weite Wege zurücklegen, um die einzelnen Modelle zu vergleichen und den passenden Balkenmäher zu finden. Das Internet bietet dir auf Verkaufsplattformen wie Amazon eine weitaus größere Auswahl. Hier musst du jedoch auf eine persönliche Inaugenscheinnahme und eine Beratung durch das Verkaufspersonal verzichten. Du hast dafür die Möglichkeit, dich umfassend in verschiedenen Testberichten zu informieren und Erfahrungsberichte anderer Käufer zu studieren.

Was kostet ein Balkenmäher?

Balkenmäher haben durchaus ihren Preis und sie sind oft teurer als herkömmliche Rasenmäher. Du musst in jedem Fall mit einem Preis in Höhe von mehreren 100 € rechnen. Die Preise für einen Balkenmäher beginnen etwa bei 350 € und nach oben sind dir erst im vierstelligen Bereich Grenzen gesetzt.

Der Balkenmäher im Test

Das Internet bietet zahlreiche Tests zum Thema Balkenmäher an. Die zwei großen unabhängigen Testportale, die Stiftung Warentest und das Verbrauchermagazin Öko Test haben sich mit dem Thema Balkenmäher zwar noch nicht beschäftigt, doch dafür findest du zahlreiche andere Balkenmäher-Tests die vor allem von Garten-Magazinen angeboten werden.

Gute Ergebnisse erreichen in diesen Tests regelmäßig Modelle von Hecht und Al-Ko. Sie sind bei vielen Tests unter den Top 5, wenn nicht gar unter den Top 3 zu finden. Auch Geräte von Brast, Güde und McCulloch schneiden bei den Tests gut ab. Die Geräte verfügen in der Regel über eine Schnittbreite von mindestens 60 Zentimetern und sind mit einem Benzinmotor ausgestattet. Die Leistung der Geräte liegt zwischen etwa 2.000 und 4.500 Watt. Damit ist bei den Testsiegern in den Balkenmäher-Tests für jeden Zweck das passende Gerät dabei.

Die beliebtesten Balkenmäher

Nachfolgend stellen wir dir einige der beliebtesten Balkenmäher im Handel detailliert vor.

HECHT Benzin-Balkenmäher 587-18

Der Benzin-Balkenmäher von Hecht hat in einigen Balkenmäher-Tests im Internet die Nase vorn. Er ist mit einem Radantrieb ausgestattet und hat eine Schnittbreite von 87 Zentimetern. Angetrieben wird er von einem benzinbetriebenen, einzylindrigen 4-Takt-Motor mit einem Hubraum von 196 Kubikzentimetern. Der Balkenmäher hat eine Leistung von 3,6 kW und ist mit scharfen, gezackten Messern ausgestattet, die gegeneinander laufen und den Herstellerangaben zufolge Brennesseln, Disteln und dickes, hohes und dichtes Gras schneiden. Auch Dornen und Gestrüpp bis zu einem Durchmesser von 8 Millimetern kannst du mit diesem Gerät schneiden.

Der Balkenmäher von Hecht hat eine stufenlos einstellbare Schnitthöhe zwischen 30 und 80 Millimetern. Er ist mit großen geländegängigen Rädern mit Geländeprofil ausgestattet.

Vor- und Nachteile des HECHT Benzin-Balkenmähers 587-18

Pro:

  • Leistungsstarker Motor
  • Stufenlos einstellbare Schnitthöhe

Contra:

  • Einige Kunden bemängeln die Garantie
  • Produkt nicht in Deutschland hergestellt

HECHT Benzin-Balkenmäher 587-18 Wiesen-Mäher (3,6 kW (5,0 PS), Schnittbreite 87 cm, Arbeitshöhe 30-80 mm, Radantrieb)
  • DETAILS: Nennleistung: 3,6 kW (4,9 PS) [Brutto-Nennleistung gemäß der Norm SAE…
  • Mit neuester Technik und einer Schnittbreite von 87cm Schnittbreite ist er ideal…

AL-KO Balkenmäher BM 875 III

Der AL-KO Balkenmäher BM 875 III schafft es ebenfalls in vielen Tests unter die ersten Fünf. Das Gerät hat eine Schnittbreite von 87 Zentimetern und eignet sich für Rasenflächen mit einer Größe von bis zu 2.000 Quadratmetern. Den Herstellerangaben zufolge ist es gut geeignet zur Pflege und Bewirtschaftung von naturbelassenen Wiesen und zur Futtergrasgewinnung. Der Balkenmäher hat spezialgehärtete Messer, einen Kantenschutz und eine stufenlos verstellbare Schnitthöhe.

Der Balkenmäher von Al-Ko hat einen Briggs&Stratton Benzinmotor mit einer Leistung von 2,3 kW und einem Hubraum von 150 Kubikzentimetern. Er ist mit einem Radantrieb mit einem Vorwärtsgang ausgestattet. Seine 13 Zoll großen Breitreifen sind luftgefüllt und mit einem Farmer-Profil versehen. Damit ist das Gerät geländegängig und auch für Hanglagen mit einer Steigung von bis zu 20 Prozent geeignet. Der Griffholm ist mit einer Schwingungsdämpfung ausgestattet und er ist höhenverstellbar, sodass du das Gerät an deine Körpergröße anpassen kannst.

Optional kannst du zu diesem Gerät ein Schneeräumschild erwerben, das den Balkenmäher in einen Schneepflug verwandelt. Auch passende Schneeketten sind erhältlich.

Vor- und Nachteile des AL-KO Balkenmäher BM 875 III

Pro:

  • Spezialgehärtete Messer
  • Höhenverstellbarer Führungsholm
  • Mit Zubehör Nutzung als Schneepflug möglich

Contra:

  • Einige Kunden bemängeln den aufwendigen Aufbau und die unzureichende Montageanleitung

Güde 95180 GME 6,5 PS Motoreinachser 

Der Güde 95180 GME 6,5 PS Motoreinachser ist ein kraftvolles und flexibles Arbeitsgerät. Er ist ausgestattet mit zwei Vorwärts- und zwei Rückwärtsgängen und einem kraftvollen Benzinmotor mit einer Leistung von 4,8 kW. Die großen Räder sind luftbereift und das Gerät hat einen schwingungsgedämpften Lenker, der um 180 Grad drehbar ist.

Der Motor Einachser von Güde allein dient lediglich als Antrieb für unterschiedliche Geräte. Du musst daher auf jeden Fall einen entsprechenden Arbeitsaufsatz hinzukaufen. Dank des Easy Schnellkupplungssystems kannst du die unterschiedlichen Aufsätze wechseln. Neben einem Balkenmäher stehen dir eine Gartenfräse, ein Schneeschild, eine Schneefräse, ein Pflug und eine Kehrmaschine zu Verfügung.
Der passende Balkenmäher-Aufsatz hat einen gehärteten Messerbalken mit einer Schnittbreite von 97 Zentimetern. Die Schnitthöhe ist zwischen 20 und 60 Millimetern verstellbar. Die Flächenkapazität liegt bei 2000 Quadratmetern.

Der Motoreinachser von Güde mit Balkenmäher-Aufsatz ist gut geeignet, wenn du dir ein flexibel einsetzbares Gerät wünschst, mit dem du viele unterschiedliche Arbeiten verrichten kannst.

Vor- und Nachteile des Güde 95180 GME 6,5 PS Motoreinachsers

Pro:

  • Sehr flexibel einsetzbares Gerät durch unterschiedliche Aufsätze
  • Hohe Motorleistung

Contra:

  • Vergleichsweise hohe Preise für das Antriebsgerät und die Aufsätze
  • Einige Kunden bemängeln Einstellungen bei Lieferung

Güde 95180 GME 6,5 PS Motoreinachser (6,5 PS, 196 cm³, 4 Gänge, Luftbereifte Räder)
  • Wendiger Motoreinachser mit 4 Gängen ( 2x vorwärts, 2x rückwärts)
  • Schnellkupplungssystem Easy

FAQ

Wie funktioniert ein Balkenmäher?

Die Schneide- oder Mähvorrichtung eines Balkenmähers ist an dem charakteristischen Balken angebracht, welcher dieser traditionsreichen Mäh- und Schneidemaschine zugleich auch seinen Namen gab.

Im praktischen Betrieb werden die jeweils zu mähenden Gräser, Pflanzen oder Gehölze dabei nach dem sogenannten Scherenschnittprinzip durch in Dreiecksform gefertigte Messerklingen gegen eine Gegenschneide gedrückt und durch diese abgeschnitten. Damit eine saubere und einwandfreie Schnittleistung erreicht werden kann, muss der Balkenmäher stets in einer bestimmten Grundgeschwindigkeit bewegt werden. Diese Grundgeschwindigkeit richtet sich nach dem durch den Balkenmäher zu schneidenden Material.

Der Balkenmäher muss durch einen Antrieb in Bewegung versetzt und auch in dieser gehalten werden. Hierfür gibt es in der Praxis unterschiedliche Möglichkeiten. So gab es in der Vergangenheit vor allem Balkenmäher, welche entweder durch diverse Arten von Zugtieren oder aber auch durch den Traktor oder durch den Schlepper über das Feld oder die Wiese gezogen werden musste. Jüngeren Datums sind hingegen diejenigen Balkenmäher, welche über einen Eigenantrieb verfügen oder durch den Motor eines Trägerfahrzeuges in Bewegung versetzt werden können.

Seit wann gibt es Balkenmäher?

Das Vorhandensein antiker Geräte, die auch aus heutiger Sicht bereits als Balkenmäher bezeichnet werden können, ist beispielsweise bereits aus römischer Zeit durch unterschiedliche Grabreliefs und natürlich auch durch entsprechende schriftliche Überlieferungen und Beschreibungen glaubhaft genug bezeugt. So ist die Nutzung des Balkenmähers, insbesondere zur Ernte von reifem Getreide, definitiv aus der Zeit des antiken Roms bezeugt.

Erste moderne Mähmaschinen, welche ebenfalls zur Ernte von Getreide eingesetzt wurden und auf dem technischen Prinzip des Balkenmähers beruhen, sind aus der Zeit um 1826 herum verbürgt. Seinerzeit entwickelte beispielsweise der schottische Geistliche Patrick Bell eine Mähmaschine zur Getreideernte, welche das Prinzip des Balkenmähers nutzte.

1831 konstruierte Cyrus Hall McCormick eine eigene Getreidemähmaschine, welche mit Fingern und einem Sägemesser ausgestattet war und damit bereits wesentliche technische Elemente und Einrichtungen des modernen Balkenmähers enthielt. Diese in den Vereinigten Staaten von Amerika entwickelte Mähmaschine wurde von ihrem Erfinder im Jahre 1834 offiziell zum Patent angemeldet.

1851 wurde schließlich in der britischen Hauptstadt London eine weitere Maschine zur Grasmahd vorgestellt, welche dem heutigen Balkenmäher entsprach. Mit der Abwanderung vieler Landarbeiter in die profitabler werdende Industrie wurde menschliche Arbeitsleistung in den meisten landwirtschaftlichen Betrieben jedoch immer knapper und musste durch moderne landwirtschaftliche Maschinen ersetzt werden, um die Ernährung der Bevölkerung sicherstellen zu können. Dadurch erst begann letztendlich der Siegeszug des immer noch vergleichsweise recht teuren Balkenmähers.

Dieser Siegeszug des Balkenmähers in den landwirtschaftlichen Betrieben nahezu aller Regionen und Größenordnungen konnte nicht aufgehalten werden und endete im Prinzip erst in den Jahren ab 1963 mit der Entwicklung und Einführung der Kreiselmähwerke und der zunehmenden Leistungssteigerung der modernen Schlepper und Traktoren.

Wie werden Balkenmäher heute genutzt?

Balkenmäher sind heute vor allem noch als Anbaumähwerke im Betrieb. Besonders beliebt sind sie in solchen landwirtschaftlichen Betrieben, welche noch täglich frisches Grün- und Nassfutter für ihre Viehbestände von der Wiese oder vom Feld holen müssen.

Balkenmäher als handgeführte Motormäher sind jedoch in solchen Regionen auch aktuell noch präsent, in denen der Einsatz modernster Technik unmöglich wird, so beispielsweise im Gebirge. Messerbalken finden hingegen auch bei modernen Mähdreschern in den Mähbalken Verwendung. Hier ist ein sauberer Schnitt eher von untergeordneter Bedeutung.

In Deutschland wird der Balkenmäher heute vor allen im Bayern und in Baden-Württemberg genutzt.

Welche Alternativen gibt es zum Balkenmäher?

Je nach Art und Beschaffenheit der Fläche, die du mähen möchtest, gibt es unterschiedliche Alternativen zum Balkenmäher.

Für größere Wiesenflächen mit festem Untergrund kannst du zur regelmäßigen Pflege einen Rasentraktor oder Aufsitzmäher nutzen. Dazu darf das Gras jedoch nicht zu hoch werden.

Gut zugängliche Flächen mit festem Untergrund kannst du mit einem Trecker mit entsprechenden Mähwerk mähen.

Auf unzugänglichen Flächen oder Flächen mit nicht ausreichend festem oder zu nassem Untergrund kannst du eine Sense bzw. Elektrosense nutzen. Für kleinere Flächen eignet sich eine handbetriebene Sense. Bei einer großen Fläche solltest du auf eine Motorsense ausweichen.

Für wen lohnt sich die Anschaffung eines Balkenmähers?

Balkenmäher kommen sehr oft in der gewerblichen Landschaftspflege sowie in der Landwirtschaft zum Einsatz. Garten- und Landschaftsbauer und Kommunen nutzen sie, um große Flächen zu mähen. Bei Landwirten kommen sie zur Pflege von Grundstücken zum Einsatz, die mit einem Trecker oder anderen landwirtschaftlichen Maschinen nicht erreichbar sind. Aber auch in Privathand kann die Anschaffung eines Balkenmähers durchaus sinnvoll sein. Besitzt du ein sehr großes Grundstück und möchtest einige Flächen dort nicht regelmäßig mit einem Rasenmäher pflegen, sondern nur ein- bis zweimal im Jahr mähen, bietet sich ein Balkenmäher an.

Advertisement

Letzte Aktualisierung am 21.09.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Scroll to Top