Bauernrosen

Bauernrosen

Bauernrosen: Die Bauernrose wird auch gerne als Gemeine Pfingstrose oder Bauern-Pfingstrose bezeichnet und zählt zur Familie der Pfingstrosengewächse. Ursprünglich ist sie südlich der Alpen beheimatet und gedeiht bis in eine Höhe von etwa 1.800 Metern. Bereits seit dem 16. Jahrhundert werden Pfingstrosen in Bauern- und Klostergärten kultiviert.

Im Lauf des 19. Jahrhunderts war dann einige Zeit die Chinesische Pfingsrose mit ihrem edleren Erscheinungsbild populärer. Mittlerweile erfreuen sich Bauernrosen aber wieder wachsender Beliebtheit und verschönern jede Menge Gärten.

Bestseller Nr. 1

Decpro 2 Bündel künstliche Pfingstrosen, 10 Köpfe Seide Pfingstrose gefälschte Blume für Hochzeit Home Office Party Hotel Dekoration, Blumenarrangements(Hell-Pink)

Bestseller Nr. 2

Paeonia lactiflora 'Alexander Fleming' | Rosa Pfingstrose | Höhe 25-35cm | Topf-Ø 13cm

Bestseller Nr. 3

5 Sorten chinesischer Pfingstrose/Pfingstrose Garten blumen Pfingstrosen pflanzen winterhart Freilandpflanzen / 2 Rhizom-5

Was sind Bauernrosen?

Im Prinzip gibt es die Bauernrose als solche gar nicht, denn sie stellt keine Rosenart dar. Es handelt sich also nur um eine spezielle Bezeichnung. Normalerweise wird die Gemeine Pfingstrose so genannt, es könnte sich aber auch um Stockrosen oder einfach ältere Rosensorten handeln.

Um Verwechslungen zu vermeiden, redet man oftmals auch einfach von der Bauern-Pfingstrose. Wenn man sich einen Bauerngarten im klassischen Stil einmal etwas genauer anschaut, entdeckt man vor allem alte Rosensorten, die heutzutage eher zu den Raritäten gehören.

Bauernrosen Schnittblume
Bauernrosen, in diesem Fall Pfingstrosen, als Schnittblumen.

Bauernrosen sind also Rosen mit üppigem Wuchs, es können aber durchaus auch rankende Sträucher sein. In Bauerngärten begegnet man aber auch häufig Stockrosen, weshalb sie ebenfalls zu den Bauernrosen gehören.

Bauernrosen werden meistens zwischen 40 und 80 cm hoch, einige Exemplare können unter Umständen aber auch zwei Meter erreichen. Das Laub besteht aus dreiteiligen, dunkelgrünen Blättern mit Stilen.

Während einer längeren Trockenperiode und auch bei Hitze können die Blätter sich auch etwas rosa verfärben. An den unverzweigten Stilen erscheinen zwischen Mai und Juni die großen Blüten. Diese können einen Durchmesser von bis zu stolzen 13 cm erreichen und sind wahlweise bauschig oder auch einfach gefüllt.

Bauernrosen pflanzen

Rosen lieben die Sonne, da bilden auch die Bauernrosen keine Ausnahme, so dass ein sonniger Standort sicher die beste Wahl ist. Allerdings begnügen sich Bauernrosen durchaus auch mit einem halbschattigen Plätzchen im Garten.

In diesem Fall muss man jedoch eine geringere Blühfreudigkeit in Kauf nehmen. Ganz wichtig ist jedoch, dass man die Rosen möglichst in Ruhe lässt.

In der Praxis bedeutet dies, dass sie nicht zu dicht an anderen Pflanzen platziert werden dürfen, denn dann entsteht zwangsläufig Wurzelkonkurrenz. Darüber hinaus sollte auch der Untergrund in ihrer Nähe nicht ständig bearbeitet werden.

Bauernrosen Stockrosen
Stockrosen werden oft Bauernrosen genannt.

Der Boden am gewünschten Standort muss vor allem tiefgründig sein, damit die Wurzeln sich auch in tiefere Schichten ausbreiten können. Darüber hinaus sollte er möglichst reich an Nährstoffen und Humus sein und eher weniger Kalk enthalten.

Ist das Erdreich ziemlich schwer und fest, kann eine Aufbesserung mit Sand oder Kies erfolgen. Auf der anderen Seite sind Bauernrosen aber auch sehr genügsam und anspruchslos und kommen mit nahezu jedem Untergrund zurecht.

Was sie allerdings gar nicht vertragen ist Staunässe, aber das ist ja bei den meisten Pflanzen so. Bauernrosen sind übrigens nicht für die Kultivierung in einem Kübel geeignet, denn darin können sich die langen Pfahlwurzeln nicht optimal entfalten.

Der beste Zeitpunkt für das Pflanzen der Bauernrosen ist zwischen Spätsommer und dem frühen Herbst. Dann ist es nicht mehr so heiß und die Rosen haben noch genügend Zeit, vor dem Winter ordentlich anzuwurzeln.

Im Herbst regnet es auch häufiger, so dass in der Regel keine Bewässerung notwendig ist. Natürlich kann man Bauernrosen auch im Frühling pflanzen, wenn es zeitlich nicht anders möglich ist. In diesem Fall müssen die Pflanzen aber regelmäßig gegossen werden, vor allem wenn es längere Zeit nicht geregnet hat.

Beim idealen Zeitpunkt kommt es letztendlich auch darauf an, ob es sich um wurzelnackte Bauernrosen oder Containerware handelt. Letztere kann vom Frühjahr bis zum Spätherbst im Garten platziert werden, während man wurzelnackte Exemplare nur zwischen September und November ausbringen sollte.

Das Wachstum der Bauernrose schreitet eher langsam voran. Allerdings kann die Pflanze bis zu einem Meter im Durchmesser erreichen. Das muss beim Pflanzen unbedingt gleich berücksichtigt werden.

Bestseller Nr. 1

Decpro 2 Bündel künstliche Pfingstrosen, 10 Köpfe Seide Pfingstrose gefälschte Blume für Hochzeit Home Office Party Hotel Dekoration, Blumenarrangements(Hell-Pink)

Bestseller Nr. 2

Paeonia lactiflora 'Alexander Fleming' | Rosa Pfingstrose | Höhe 25-35cm | Topf-Ø 13cm

Bestseller Nr. 3

5 Sorten chinesischer Pfingstrose/Pfingstrose Garten blumen Pfingstrosen pflanzen winterhart Freilandpflanzen / 2 Rhizom-5

Bauernrosen pflegen

Gießen

Ältere Pflanzen müssen kaum bewässert werden, denn ihre Pfahlwurzeln sind so gut ausgebildet, dass sie sich selbst mit Wasser versorgen können. Junge Bauernrosen müssen hingegen ausreichend gegossen werden, immer wenn der Boden trocken ist. Auch während der Blütezeit brauchen Bauernrosen genügend Feuchtigkeit.

Ist der Untergrund relativ fest, dann müssen auch die älteren Exemplare regelmäßig Wasser erhalten. Staunässe ist aber auf jeden Fall zu vermeiden, denn diese fügt den Bauernrosen Schaden zu.

Düngen

Was das Düngen angeht, so braucht es keinen großen Aufwand. Es reicht vollkommen aus, wenn man im Frühling etwas Humus oder reifen Kompost in das Erdreich einarbeitet.

Krankheiten

Grundsätzlich sind Bauernrosen sehr robust und widerstandsfähig was Krankheiten und Schädlinge angeht. Meistens kommt es nur zum Ausbruch von Pilzinfektionen, und das aus zweierlei Gründen. Wurden sie zu dicht an anderen Pflanzen positioniert, ist die Luftzirkulation unter Umständen mangelhaft.

Ein anderer Grund ist die falsche Düngung in Form von zu viel Stickstoff. Um Krankheiten vorzubeugen sollte man deshalb auf einen ausreichend großen Pflanzabstand achten und die Bauernrosen mit allen notwendigen Nährstoffen versorgen.

Sollte man an den Blättern Flecken entdecken oder auch vertrocknete Triebe, dann werden diese Pflanzenteile umgehend eliminiert und mit dem Hausmüll entsorgt.

Bei Bauernrosen hat man es meistens mit Grauschimmel oder diversen Blattfleckenkrankheiten zu tun. Schnecken vergreifen sich hingegen nicht an den Rosen, und auch Läuse oder Raupen verschonen die Pflanzen.

Schneiden

Bei den Bauernrosen unterscheidet man zwischen Stauden und Sträuchern. Während ein Schnitt bei den Stauden nicht notwendig ist, sollte man die Sträucher einmal im Jahr schneiden. Das regt zum einen die Blühfreudigkeit an und verleiht der Rose mehr Kraft.

Die Stauden verlieren ihr Grün auf natürlich Art und Weise im Herbst oder Winter, so dass alles über dem Boden verschwindet. Zurück bleiben nur die unterirdischen Pflanzenteile, die dann im kommenden Frühjahr wieder neue Triebe hervorbringen.

Die Strauch-Bauernrosen werfen jedoch nur ihr Laub ab. Aus diesem Grund werden zu Beginn des Frühlings die Pflanzen auf Höhe der Erdoberfläche gekappt. Dafür muss unbedingt eine scharfe und saubere Rosenschere verwendet werden, um die Bauernrosen nicht zu schädigen. Auch wenn man einen starken Verjüngungsschnitt durchführt, wird die Rose ohne Probleme wieder austreiben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Noch ein paar Pflegetipps

  • Das ganze Jahr über sollte man auf vertrocknete oder verfaulte Triebe achten und diese umgehend entfernen, denn diese Schwachstellen sind ein idealer Nährboden für Schimmel.
  • Auch verwelkte Pflanzenteile sollte man so bald wie möglich eliminieren.
  • Wenn man die Bauernrose entsprechend schneidet, kann man sie auch als Hochstamm kultivieren.
  • Allerdings muss man sich darüber bewusst sein, dass sie dann regelmäßig zurückgeschnitten werden muss und auch mehr Pflege benötigt.

Bestseller Nr. 1

Decpro 2 Bündel künstliche Pfingstrosen, 10 Köpfe Seide Pfingstrose gefälschte Blume für Hochzeit Home Office Party Hotel Dekoration, Blumenarrangements(Hell-Pink)

Bestseller Nr. 2

Paeonia lactiflora 'Alexander Fleming' | Rosa Pfingstrose | Höhe 25-35cm | Topf-Ø 13cm

Bestseller Nr. 3

5 Sorten chinesischer Pfingstrose/Pfingstrose Garten blumen Pfingstrosen pflanzen winterhart Freilandpflanzen / 2 Rhizom-5

FAQ

Was ist eine Bauernrose?

Der Begriff Bauernrose ist nicht klar abzugrenzen. Meist werden damit eine ganze Reihe von Rosengewächsen gemeint, die nicht unbedingt klassische Rosensträucher sind. Vielmehr sind es früher übliche Gewächse, die rosenähnliche Blüten haben. Pfingstrosen werden allgemein dazugezählt, aber auch die üppig wachsenden Stockrosen, die in keinem Bauerngarten fehlen dürfen. Viele dieser Arten gibt es inzwischen weiterveredelt und gefüllt, aber die ursprünglichen Arten vermehren sich von selbst und waren in den früheren Gärten armer Bauern zu Hause. Daher kommt der Überbegriff im Gegensatz zu Edelrosen, die ebenfalls viele Sorten beinhalten, wie Beetrosen, Kletterrosen und viele mehr.

Wie pflegt man Bauernrosen?

Die Pfingstrose als wohl bekanntester und verbreitetster Vertreter der Bauernrosen ist recht pflegeleicht. Allerdings mag sie es nicht, häufig umgesetzt zu werden. Sie sollte windgeschützt stehen, da die recht dünnen Stiele leicht knicken. Außerdem mag sie es sonnig bis halbschattig und mit gut durchlässigem Boden. Die Pfingstrosen brauchen viel Wasser. Allerdings verfügen sie über lange Pfahlwurzeln, und können sich so recht gut mit Wasser versorgen. Die Blüten können noch knospig am Morgen geschnitten werden, solange sie noch nicht der Sonne ausgesetzt waren, dann halten sie auch in der Vase eine ganze Weile. Im Herbst werden die Blätter welk und werden abgeschnitten, wo sie im Frühling wieder neu austreiben.

Ist eine Pfingstrose eine Bauernrose?

Bauernrosen zählen zu den Pfingstrosengewächsen. Allerdings werden die üblichen Pfingstrosen häufig zu den Bauernrosen gezählt. Mitunter wird eine Bauernrose auch als Bauern-Pfingstrose bezeichnet oder als Gemeine Pfingstrose. Bauernrosen zeichnen sich durch einen üppigen Wuchs aus und werden bis zu 80 cm hoch, was je nach Sorte variiert. Eine Besonderheit der Bauernrosen sind dreigeteilte, dunkelgrüne Blätter an Stilen, die den echten Rosenblättern nur sehr entfernt ähneln. Der Name der Pfingstrosen wurde von ihrem Blühzeitpunkt abgeleitet, der Ende Mai/Anfang Juni liegt, während gemeine Rosen den ganzen Sommer über blühen.

Was ist der Unterschied zwischen Pfingstrose und Bauernrose?

Bauernrose ist ein allgemein benutzter Begriff, der aber nicht klar definiert ist. Meist werden damit alte Rosensorten gemeint, die buschig wachsen und häufig in Bauerngärten anzutreffen sind. Dazu zählen die Stockrosen, aber auch die Pfingstrosen. Rosenartige Blüten aus dem Bauerngarten werden häufig als die sogenannten Bauernrosen bezeichnet. Meist zeichnen sie sich durch einen betörenden Duft aus. Die Pfingstrosen gibt es in verschiedenen Sorten; meist blühen sie weiß über pink bis zu dunklem, satten Rot. Je nach Sorte liegt die Blütezeit etwas früher oder später. Der Begriff Bauernrose umfasst jedoch viel mehr als diese und steht für keine bestimmte Pflanzensorte.

Letzte Aktualisierung am 5.08.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top