Blumenkästen für Balkongeländer: Verschiedene Möglichkeiten

Blumenkästen für Balkongeländer: Verschiedene Möglichkeiten

Wer einen Balkon hat, kann sich diesen mit Blumenkästen verschönern. Dabei gibt es eine große Auswahl an Kästen und Töpfen, sodass die Entscheidung manchmal schwerfällt. Zudem sollte man als Mieter einige Regeln beachten, wenn man sich Balkonkästen am Geländer befestigt.

Sind Blumenkästen für Balkongeländer erlaubt?

Generell gehört der Balkon zur Mietwohnung dazu, wodurch es auch erlaubt ist, diesen mit verschiedenen Pflanzen zu bereichern. Dabei kann auch das Geländer verwendet werden. Ob die Blumenkästen nach innen gehängt werden müssen oder sich auch außen befinden dürfen, wird in jeder Region unterschiedlich gehandhabt. Am besten, du informierst dich vorab bei deinem Vermieter. Dieser kann generell darüber bestimmen, ob du das Geländer behängen darfst oder ob dies eine Gefahr für andere darstellt.

Egal, wie die Sachlage ist: Beim Anbringen der Blumenkästen sollte alles sicher sein, damit diese nicht herunterfallen und womöglich Nachbarn oder Passanten verletzen. Herunterfallende Blüten und Blätter müssen deine Nachbarn jedoch dulden. Dennoch solltest du es nicht übertreiben. Die Pflanzen dürfen zum Beispiel nicht so lang wachsen, dass sie den Nachbarn stören.

Verschiedene Materialien von Blumenkästen

Die Qual der Wahl bei Blumenkästen für das Balkongeländer liegt bereits im Material:

  • Blumenkästen aus Holz sind natürlich und optisch ansprechend. Die Haltbarkeit ist davon abhängig, von welchem Baum das Holz stammt, ob es zusätzlich behandelt wurde und wie die Witterung ist.
  • Kunststoff lässt sich in vielen Varianten verarbeiten, sodass der Balkonkasten optisch besonders schön wirkt. Das Material ist langlebig, kann denn schon nach einigen Jahren brüchig werden, vor allem, wenn es von minderer Qualität ist.
  • Polyrattan ist auch ein Kunststoff. Dieser wird in Rattanoptik hergestellt und oft als ansprechend empfunden. Diese Balkonkästen sehen nicht nur nett aus, sondern sind auch leicht und stabil.
  • Besonders langlebig sind Balkonkästen aus Metall. Sie bestehen meistens aus Aluminium oder verzinktem Edelstahl. Diese Blumenkästen sind über viele Jahre haltbar, ohne an ihrer Optik einzubüßen. Ein großer Nachteil ist jedoch, dass die Kästen aus Metall sich in der Sonne stark aufheizen können. Zu viel Hitze schadet den Pflanzen und kann sie absterben lassen. Eine Überdachung oder ein Schattiernetz kann die Pflanzen schützen.
Blumenkästen
Blumenkästen können aus verschiedenen Materialien hergestellt werden

Blumenkästen zum Einhängen

Viele Blumenkästen lassen sich am Geländer einfach einhängen. Meistens bestehen diese aus einer Halterung, die am Geländer, ohne zu bohren, befestigt wird.

Die meisten Halterungen sind rund oder eckig gebogen und werden einfach am Geländer eingehakt. Der Nachteil daran ist, dass sie nicht an jedes Geländer passen. Dieses könnte entweder zu schmal oder zu breit sein. Es gibt jedoch auch Halterungen, die verstellbar sind und somit an die Breite des Geländers angepasst werden können.

Manche Blumenkästen haben die Halterung direkt am Topf integriert. So kann der Topf nicht aus der Halterung fallen.

Blumenkästen für Balkone zum Stecken

Manche Blumenkästen kommen auch ohne Halterung aus. Diese sind so designt, dass sie auf das Geländer gesteckt werden. Damit fällt auch die Frage weg, ob der Balkonkasten nach außen oder nach innen gesetzt werden sollte. Die Blumen befinden sich mittig auf dem Geländer.

Ein Nachteil der Blumenkästen zum Stecken ist, dass im Innenbereich des Blumenkübels weniger Platz den Pflanzen zur Verfügung steht. Für die meisten Pflanzen reicht dieser Bereich jedoch aus.

Blumenkasten mit Wasserspeicher

Wer auf dem Balkon seine Blumen in einen Kasten pflanzt, denkt nicht immer ans Gießen. Manchmal möchte man auch für ein paar Tage verreisen und hat niemanden, der sich um die Pflanzen auf dem Balkon kümmern kann.

Blumenkästen mit Wasserspeicher haben den Vorteil, dass diese nicht täglich gegossen werden müssen. Es gibt davon unterschiedliche Varianten:

  • Die meisten Bewässerungskästen haben einen Einsatz, der auf dem Wasserbehälter liegt. In dem Einsatz befinden sich Ansaugkegel. Wenn diese mit Erde befüllt sind, ziehen sie das Wasser nach oben.
  • Eine andere Variante sind Blumenkästen mit Dochtsystem. Hier leitet ein Docht das Wasser aus dem Wassertank in die Erde und damit zu den Wurzeln.
  • Für gewöhnlich haben die Blumenkästen mit Wasserspeicher einen Einfüllstutzen, über den das Wasser nachgefüllt werden kann. Eine zusätzliche Wasserstandsanzeige hilft, zu erkennen, wann man gießen sollte.

Blumenkasten für das Balkongeländer selber bauen

Aus Holz kann man einen Blumenkasten selbst bauen:

  1. Zuerst bestimmst du die Größe des Blumenkastens. Wenn du ihn ans Geländer hängen möchtest, sollte er jedoch nicht zu lang werden, damit der Boden durch das Gewicht nicht durchhängt.
  2. Verwenden kannst du alte Bretter, die nicht brüchig sind. Kaufst du das Holz neu, ist Lärche oder Douglasie empfehlenswert, da diese einen besonders hohen Harzanteil haben und damit für den Außenbereich geeignet sind.
  3. Die Bretter werden entweder direkt oder mit Winkeln zusammengeschraubt. Kleinere Kästen können auch mit Leim zusammengeklebt werden.
  4. In den Boden werden Abflusslöcher gebohrt. So kann später keine Staunässe entstehen. Du kannst auf die Löcher verzichten, wenn dein Balkonkasten später überdacht ist und mit Granulat gefüllt wird.
  5. Anschließend wird der Innenbereich mit Folie überzogen. Ideal ist Teichfolie, es kann jedoch auch eine andere stabile Folie verwendet werden. Hast du im Boden Löcher, sollten auch Löcher in die Folie geschnitten werden.
  6. Um die Folie etwas zu verdecken, wird der Rand mit Holz verkleidet. Das sieht nicht nur optisch schöner aus, sondern verhindert auch, dass Wasser unter die Folie gelangt.
  7. Der Kasten kann nun mit Balkonhalterungen am Geländer befestigt werden. Eine andere Möglichkeit ist, eine Halterung aus Holz direkt am Blumenkasten anzubringen.

Blumenkasten am Balkongeländer befestigen

Die meisten Balkonkästen werden einfach in die Balkonbrüstung eingehakt. Dabei sollte man darauf achten, dass alles stabil sitzt und nichts wackelt. Vor allem, wenn du die Pflanzkästen nach außen am Balkongeländer befestigst, solltest du auf Stabilität achten. Bei angekündigtem Sturm ist es dann jedoch besser, die Balkonkästen abzunehmen und auf den Boden zu stellen.

Für Blumenkästen, die keine Halterung haben, können Balkonhalterungen dazu gekauft werden. Hierbei solltest du darauf achten, dass sie auch für die Breite deines Balkongeländers geeignet sind. Pro Blumenkasten sind zwei Halterungen erforderlich. Ist der Pflanzkasten besonders lang, gibt eine dritte Halterung zusätzliche Sicherheit.

Blumenkasten bepflanzen

Die Blumenkästen sind schnell mit verschiedenen Blumen, Kräutern oder auch Gemüsepflanzen bestückt.

Bei Blumenkästen mit Wasserspeicher wird einfach nur Erde eingefüllt und die Pflanzen dazugesetzt.

Pflanzkästen ohne Selbstbewässerung sollten eine Drainageschicht haben:

  1. Hierbei wird das Abflussloch mit einer Tonscherbe oder mit einem Vlies abgedeckt.
  2. Darauf folgt eine Schicht mit Tongranulat oder Blähton.
  3. Diese Schicht wird mit einem Vlies abgedeckt. Es verhindert, dass Erde in die Drainage gelangt oder sich Wurzeln hineinbewegen.
  4. Auf das Vlies kannst du nun die Erde geben. Je nach Pflanze kannst du Blumen-, Gemüse- oder Kräutererde verwenden.
  5. Anschließend werden die Pflanzen hineingesetzt und der Rest mit Erde aufgefüllt.
  6. Das Gießen regt das Wurzelwachstum an und sollte auch in den nächsten Tagen vorgenommen werden.

Nicht alle Pflanzen sind für das Balkongeländer geeignet. Für gewöhnlich ist hier mehr Sonne, als im restlichen Bereich des Balkons. Scheint mehr Sonne auf deinen Balkon, als es dir und deinen Pflanzen lieb ist, kannst du mit einer Balkonüberdachung für etwas Schatten sorgen.

FAQ

Wie befestigt man Blumenkästen am Balkon?

Viele Blumenkästen kann man auf das Geländer des Balkons stecken oder werden an der Brüstung eingehakt. Sind keine Halterungen integriert, kann man diese dazukaufen. Es sind für gewöhnlich einfache Bügel, die am Geländer eingehakt werden. Pro Blumenkasten sollten zwei Bügel verwendet werden, damit diese auch sicher halten.

Wann kann ich meinen Balkon bepflanzen?

Abhängig ist die Pflanzzeit von den Blumen, Kräutern oder Gemüsepflanzen, die gesetzt werden sollen. Frühestens sollten diese jedoch Mitte Mai, nach den Eisheiligen gepflanzt werden. So gehst du sicher, dass die frisch gesetzten Pflanzen keinen Schaden durch Frost erleiden.

Wie bewässere ich meine Balkonpflanzen im Urlaub?

Wer Blumenkästen mit Wasserspeicher hat, kann damit auch mehrere Tage Urlaub überbrücken. Eine andere Möglichkeit sind Bewässerungskegel mit integriertem Wassertank. Sie bestehen aus Kunststoff, Glas oder Ton. Kegel ohne eigenen Tank benötigen zusätzlich eine Kunststoff- oder eine Glasflasche.

Wie gut sind Blumenkästen mit Wasserspeicher?

Blumenkästen, die einen Wasserspeicher integriert haben, sind ideal, um die Pflanzen ausreichend mit Wasser zu versorgen, ohne täglich gießen zu müssen. Insbesondere der Urlaub kann auf diese Weise überbrückt werden. Vorsichtig sollte man allerdings bei Pflanzen sein, die nur wenig Wasser benötigen. Da die Erde ständig feucht ist, kann dies den Pflanzen schaden.

Wie gießt man Blumenkasten mit Wasserspeicher?

Blumenkästen mit einem Wassertank sind durch einen Boden in zwei Teile geteilt. Im unteren Bereich ist der Wasserspeicher, im oberen die Erde mit den Pflanzen. An der Seite befindet sich eine Einfüllöffnung, über diesen das Wasser in den Tank gegeben werden kann. Zwischendurch kann man auch die Blumen direkt gießen, besonders wenn Flüssigdünger gegeben wird, ist das direkte Gießen besser.

Wie funktioniert ein Wasserspeicher?

Blumenkästen mit Wasserspeicher sind selbstbewässernd. Dabei besteht der Pflanzkasten aus zwei Bereichen. Im Unteren befindet sich der Wassertank, im oberen die Erde mit den Pflanzen. Die Bereiche werden durch eine Zwischenplatte getrennt. Diese enthält Vertiefungen, die sogenannten Ansaugkegel. Sind die Kegel mit Erde gefüllt, saugt sich das Wasser nach oben in den Bereich, in dem die Pflanzen wachsen. Mehr zu diesem Thema auf Selbstbewässernde Kräutertöpfe im Test

Rate this post

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top