Dein Garten als Kinderparadies: Diese Details sind unverzichtbar

Dein Garten als Kinderparadies: Diese Details sind unverzichtbar

Möchtest du deine Kinder frühzeitig für die Natur begeistern und ihnen Achtsamkeit oder Nachhaltigkeit vermitteln, gelingt das mit einer kindgerechten Gestaltung des Gartens.

Werden Kinder frühzeitig in den Garten sowie die Gartenarbeit integriert und können sie verschiedene Aufgaben übernehmen, fördert das die Kreativität und das Verantwortungsbewusstsein.

Wichtig ist, dass die Kinder Spaß am Garten haben. Dazu musst du keinen Garten am Haus besitzen. Auch ein Schrebergarten oder ein Freilandgarten bietet die Möglichkeit einer kindgerechten Gestaltung. Neben verschiedenen Pflanzen solltest du auf verschiedene Details wie Spielgeräte achten.

Die Einrichtung des kindergerechten Gartens muss nicht immer viel kosten, da du einfache Mittel und in der Natur vorhandene Objekte nutzen kannst.

Schutz vor Gefahren im kinderfreundlichen Garten

Oberstes Gebot in einem kinderfreundlichen Garten ist der Schutz vor Gefahren, damit den Kindern der natürliche Entdeckungsdrang nicht zum Verhängnis wird. Dabei geht es nicht nur darum, dass du keine giftigen Pflanzen anbaust. Achte auch auf

  • Abdeckungen für Regentonnen oder Wasserbehälter, damit Kinder nicht ertrinken
  • Steckdosen mit Kindersicherung
  • kippsichere Verankerung von Säulen oder Statuen, die du in jeder Saison überprüfst
  • Wegräumen von Gartenleitern, da Unfälle passieren können, wenn Kinder unbeaufsichtigt klettern
  • Zaunspitzen von Gartenzäunen, die du mit Korken entschärfst, um Verletzungen der Kinder zu vermeiden
  • Dünger und Pflanzenschutzmittel, die du in abschließbaren Schränken aufbewahrst und niemals in Trinkflaschen abfüllst
  • stabile und standfeste Gartenmöbel, die beim Herumtollen der Kinder nicht umkippen
  • Spielgeräte mit Prüfplaketten.

Auf Spielgeräte kannst du in einem kinderfreundlichen Garten nicht verzichten, doch sollten sie über Prüfplaketten vom TÜV oder für Geprüfte Sicherheit verfügen.

Die richtige Auswahl der Pflanzen

Für den kindgerechten Garten eignen sich leicht zu pflegende Pflanzen, die keine hohen Ansprüche an Boden und Standort stellen. So können Kinder ihre eigenen Erfahrungen sammeln, wenn sie verschiedene Arbeiten ausführen dürfen, Insekten beobachten, die Veränderungen an den Pflanzen feststellen und leckeres Obst oder Gemüse ernten.

Obstbäume und Beerensträucher sind gut geeignet, da sie gute Erträge liefern und mit vergleichsweise wenig Pflege auskommen. Für kleinere Gärten, in denen nur wenig Platz ist, eignet sich Säulenobst oder Spalierobst, das du in der Nähe der Hauswand platzieren kannst. Auch Gemüsepflanzen wie

  • Bohnen
  • Möhren
  • Radieschen
  • Erbsen
  • Kohlrabi
  • Gurken

sind hervorragend geeignet, da sie durch eine kurze Kulturdauer gekennzeichnet sind und Kinder schnell die ersten Erfolge verzeichnen können. An Zierpflanzen sind heimische Pflanzen gut geeignet, da sie keine hohen Ansprüche an den Standort stellen. Zu empfehlen sind bienenfreundliche Pflanzen wie Ringelblumen, aber auch Wildpflanzen wie der Natternkopf. Mit diesen Pflanzen gestaltest du deinen Garten naturnah.

Unbedingt verzichten solltest du auf giftige Pflanzen, gerade dann, wenn die Kinder noch kleiner sind. Pflanzen wie

  • Eisenhut
  • Rhizinus
  • Engelstrompete
  • Eibe
  • Maiglöckchen
  • Fingerhut
  • Herbstzeitlose

und viele weitere gehören nicht in den kinderfreundlichen Garten, da sie zu schweren Vergiftungen teilweise mit tödlichem Ausgang führen können.

Was du bei einem Outdoor-Swimmingpool beachten solltest

Ein Outdoor-Swimmingpool ist eine Erfrischung für Kinder und Erwachsene an warmen Sommertagen, doch solltest du die entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen treffen, damit es nicht zu schwerwiegenden Unfällen kommt. Gerade dann, wenn die Kinder noch kleiner sind, solltest du an

  • Poolumzäunung
  • Poolabdeckung
  • Poolalarm
  • Infrarot-Bewegungsmelder

denken. Eine Umzäunung kannst du abschließbar wählen. Sie sollte hoch genug sein, damit Kinder nicht darauf klettern können. Ein Poolalarm informiert dich, wenn ein Kind in den Pool gefallen ist.

Rechtliche Lage

Auch die rechtliche Seite ist bei einem Outdoor-Swimmingpool zu berücksichtigen. Erkundige dich, ob du eine Baugenehmigung benötigst. Das hängt meistens von der Region, aber auch von der Größe des Pools ab. Eine Alternative, vor allem in kleineren Gärten, kann ein Aufstellpool sein, den du im Herbst wieder abbauen kannst und für den du meist keine Genehmigung brauchst.

Kosten

Ein wichtiger Aspekt bei einem Swimmingpool sind die Kosten, die davon abhängen, wie groß du deinen Pool baust und wie du ihn ausstattest. Am preiswertesten sind Aufstellpools, doch solltest du auch an Kosten für Wasser, Reinigung und Hygiene achten. Für einen Aufstellpool kannst du mit Anschaffungskosten von ungefähr 2.000 Euro, für einen größeren Swimmingpool mit Bau- und Materialkosten zwischen 10.000 und 30.000 Euro rechnen. Auch die Technik, Filter usw. musst du berücksichtigen.

Hygiene

Bei einem Swimmingpool kommt es auf sauberes Wasser an, damit es nicht zu Krankheiten kommt und das Baden tatsächlich ein Vergnügen ist. Chlor dient zur klassischen Desinfektion, doch kommt es auf die richtige Dosierung an. Eine Alternative zu Chlor ist die Salzelektrolyse, da sie sanfter zur Haut und daher für Kinder besser geeignet ist. Auch einen Filter oder eine Umwälzpumpe solltest du für deinen Pool verwenden.

Einbaupool im Garten
Einbaupool im Garten

Sichtschutz für den Garten

Zum Schutz vor neugierigen Blicken der Nachbarn solltest du einen Sichtschutz verwenden. Das kann ein dichter Holz- oder Betonzaun, aber auch ein natürlicher Sichtschutz sein. Eine Hecke ist ein Sichtschutz und gleichzeitig ein Biotop, in dem sich viele Tiere aufhalten. Bei einer Hecke kommt es ebenfalls darauf an, dass sie aus ungiftigen Pflanzen angelegt wird. Der Sichtschutz sollte nicht höher als 1,80 Meter sein. Auch der Abstand zum Nachbargrundstück ist zu berücksichtigen.

Sandkasten als Alternative zur Plastikwanne

Ein Sandkasten darf im kinderfreundlichen Garten nicht fehlen, doch muss das keine gekaufte Plastikwanne sein. Eine naturnahe Alternative ist ein Sandkasten, der die Fantasie der Kinder anregt und einen Rand aus Steinen oder Baumstämmen bekommt. Das Anlegen eines solchen Sandkastens ist ganz einfach:

  • Grube von einer Tiefe von ungefähr 40 Zentimetern ausheben
  • Boden der Grube mit Unkrautvlies auslegen
  • für einen besseren Wasserabzug eine Schicht Kies in die Grube einbringen
  • Grube mit Spielsand befüllen
  • Umrandung herstellen und um den Sandkasten ungiftige Blumen pflanzen.
Sandkasten
Ein Sandkasten darf im kinderfreundlichen Garten nicht fehlen.

Naturnahe Verstecks- und Rückzugsmöglichkeiten für Kinder

Ein Baumhaus ist eine Möglichkeit für Rückzug und zugleich ein gutes Versteck und regt die Kreativität von Kindern an. Natürlich solltest du auch hier an die Sicherheit denken. Du brauchst handwerkliches Geschick und musst das Material kaufen.

Preiswerter können Versteckmöglichkeiten aus Sträuchern sein, beispielsweise ein Weideniglu aus Weidenruten oder eine Bambushütte. Bambus oder Weidenruten werden einfach zusammengebunden, was viele Gestaltungsmöglichkeiten bietet.

Klettermöglichkeiten im Garten

In den kindgerechten Garten kannst du ein Klettergerüst integrieren, das aber unbedingt über ein Prüfsiegel für die Sicherheit verfügt. Du kannst auch selbst ein Klettergerüst bauen und es mit einer Schaukel kombinieren oder einen Kletterturm errichten. Ein Kletterturm kann an einen Baum gebaut und mit einem Baumhaus kombiniert werden.

Es gibt aber auch naturnahe Klettermöglichkeiten wie Kletterbäume mit Ästen, die du zusätzlich mit Sprossen ausstattest. Sind stabile Äste in der entsprechenden Höhe vorhanden, kannst du dort eine Schaukel anbringen. Achte darauf, die Seile richtig zu befestigen, damit die Sicherheit gewährleistet ist. Für eine weiche Landung bringst du unter der Schaukel oder dem Kletterbaum einen Belag aus Holzhäckseln oder Rindenmulch auf.

Spielrasen im Garten

Nicht fehlen darf Spielrasen im kindgerechten Garten, für den du spezielle strapazierfähige Rasenmischungen bekommst. Der Spielrasen kann für Federball, Fußball und andere Ballspiele genutzt werden. Einen Teil davon solltest du nur einmal im Jahr mähen, damit sich nützliche Insekten ansiedeln können.

Fazit

Einen Garten kannst du kindgerecht anlegen, indem du auf die Sicherheitsvorkehrungen wie sichere Spielgeräte und giftfreie Pflanzen achtest. Eine naturnahe Gestaltung der Spielmöglichkeiten, beispielsweise ein Sandkasten, ein Kletterbaum oder ein Weideniglu, sind umweltfreundlich und nachhaltig.

Möchtest du einen Swimmingpool integrieren, kommt es ebenfalls auf die Sicherheit an. Für die Kinder kannst du eine Kinderecke anlegen, die von den Kindern selbst mit Pflanzen gestaltet wird.

5/5 - (1 vote)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top