Frostwächter im Gewächshaus

Frostwächter im Gewächshaus

Ein Frostwächter übernimmt die Funktion, dass die Pflanzen im Inneren des Gewächshauses nicht erfrieren können. Haben Sie Pflanzen den Winter über  im Gewächshaus stehen, besteht natürlich die Gefahr von Frost. Draußen ist es sehr kalt und das Gewächshaus besteht nur aus Glas und Gestell. Hier ist keine Dämmung oder ähnliches vorhanden, wie es bei einem Wohnhaus der Fall sein sollte. Deswegen ist gerade für die kalte Jahreszeit ein Frostwächter von großem Vorteil für deine Pflanzen im Gewächshaus.

AngebotBestseller Nr. 1

Bestron elektrischer Frostwächter,...

AngebotBestseller Nr. 2

Güde Frostwächter GFW 520 (450-520 W...

Bestseller Nr. 3

BioGreen Terracotta-Frostwächter Firefly | für...

Was ist ein Frostwächter?

Ein Frostwächter ist schnell erklärt. Ein Frostwächter im Gewächshaus ist eine Art von Heizung. Doch hat dieses Modell einen eingebauten Thermostat dabei. Betrieben wird der Frostwächter im Gewächshaus elektrisch, es gibt aber auch Produkte, welche mit Gas arbeiten. Doch sind die elektrischen Geräte doch weitaus beliebter und werden des Öfteren eingesetzt. Mit Gas solltest du immer etwas vorsichtiger sein.

Diese unterschiedlichen Arten von Frostwächtern gibt es

Frostwächter für das Gewächshaus bietet der Handel in unterschiedlichen Variationen an. Die Gehälter unterscheiden sich vor allem hinsichtlich der Energiequelle.

Elektrische Frostwächter fürs Gewächshaus

Ist in deinem Gewächshaus ein Stromanschluss vorhanden, ist ein elektrischer Frostwächter für das Gewächshaus eine gute Lösung, um deine kälteempfindlichen Pflanzen vor zu niedrigen Temperaturen zu schützen. Beim Kauf eines elektrischen Frostwächters musst du in erster Linie auf die Heizleistung achten. Der Handel bietet unterschiedliche Modelle an, deren Heizleistung meist zwischen 500 und 2.500 Watt liegt.

So bringst du den elektrischen Frostwächter an

Eine Installation ist bei dem elektrischen Frostwächter in aller Regel nicht notwendig. Du brauchst lediglich einen Stromanschluss und kannst das Gerät direkt in Betrieb nehmen. Viele elektrische Frostwächter sind als Stand- oder Wandgeräte konzipiert. Du solltest beim Anbringen immer beachten, dass kalte Luft schwerer ist als warme Luft und daher absinkt. Der beste Platz für den elektrischen Frostwächter befindet sich daher im Bodenbereich des Gewächshauses.

Hinsichtlich der Einstellmöglichkeiten bieten die Geräte ebenfalls unterschiedliche Optionen. Über das eingebaute Thermostat hast du bei den meisten Modellen die Möglichkeit, die Temperatur stufenlos einzustellen. Bei Erreichen der eingestellten Temperatur, beispielsweise bei 2 Grad über Null, springt der Frostwächter an, die Heizung schaltet sich ein und verhindert, dass es im Gewächshaus zu kalt wird.

Gasbetriebene Frostwächter fürs Gewächshaus

Neben den elektrischen Frostwächter bietet der Handel auch gasbetriebene Modelle an. Sie haben mit bis zu 4.000 Watt eine höhere Leistung als die elektrischen Frostwächter. Gasbetriebene Frostwächter sind eine gute Lösung für große Gewächshäuser, in denen kein Stromanschluss zur Verfügung steht. Die Geräte sind mit einem Thermostat ausgestattet, das den Brenner bei der eingestellten Tiefsttemperatur einschaltet. Die Geräte arbeiten in der Regel nicht mit einem Zündfunken, sondern die Zündflamme brennt konstant. Durch die hohe Leistung kannst du mit einem gasbetriebenen Frostwächter für das Gewächshaus sogar sehr große Gewächshäuser mit einer Grundfläche von bis zu 25 Quadratmetern frostfrei halten.

Ölbetriebene Frostwächter fürs Gewächshaus

Der Handel bietet zahlreiche Ölheizungen für das Gewächshaus an. Sie arbeiten jedoch nicht mit einem Frostwächter und bieten dir keine Möglichkeit, die Temperatur zu regeln. Du musst die Ölheizung für das Gewächshaus daher manuell einschalten und es kommt  oft zu Temperaturschwankungen innerhalb des Gewächshauses, die für kälteempfindliche Pflanzen nicht ideal sind.

Solargetriebene Frostwächter fürs Gewächshaus

Ist dein Gewächshaus nicht mit einem Stromanschluss ausgestattet, musst du trotzdem nicht auf eine Gewächshausheizung mit Frostwächter verzichten. Der Handel bietet solarbetriebene Frostwächter für das Gewächshaus an, die dafür sorgen, das deinen empfindlichen Pflanzen nicht zu kalt wird. Achte beim Kauf unbedingt darauf, dass das Gerät mit Akkus ausgestattet ist, die die Sonnenenergie speichern können. Du musst zum Betrieb in der Regel Solarelemente auf dem Gewächshaus installieren und dann die Solarheizung mit Frostwächter im Gewächshaus anbringen. Die Installation ist einfach und kann auch von Laien durchgeführt werden.

Ein großer Vorteil dieser solarbetriebenen Frostwächter liegt darin, dass du keine zusätzlichen Stromkosten hast. Die Geräte sind außerdem sehr umweltfreundlich. In der Anschaffung sind sie jedoch um einiges teurer als herkömmliche elektrische Frostwächter und die Eignung ist von dem passenden Standort abhängig, denn natürlich braucht die solarbetriebene Gewächshausheizung mit Frostwächter ausreichend Sonnenlicht.

Welche Leistung benötigt der Frostwächter für das Gewächshaus?

Welche Heizleistung die richtige für dein Gewächshaus ist, ist abhängig von der Größe des Gewächshauses. Je größer das Gewächshaus ist, desto mehr Leistung sollte der elektrische Frostwächter mitbringen. Mit einem leistungsstarken Gerät erreichst du auch in einem größeren Gewächshaus schnell die gewünschten Temperaturen, während das Heizen mit einem schwächeren Gerät wesentlich länger dauert.

Als Faustregel lässt sich sagen, dass eine Leistung zwischen 500 und 1.000 Watt auf jeden Fall ausreichend ist für kleine und mittelgroße Gewächshäuser mit einer Grundfläche von nicht mehr als 10 Quadratmetern. Ist dein Gewächshaus größer, solltest du zu einem leistungsstärkeren Frostwächter greifen.

Bei besonders großen Gewächshäusern mit einer Grundfläche zwischen 15 und 25 Quadratmetern ist ein gasbetriebener Frostwächter besser geeignet als ein elektrischer Frostwächter. Gasbetriebene Modelle bringen oft eine Leistung von bis zu 4.000 Watt mit und sind gut für das Beheizen großer Gewächshäuser geeignet.

Wann benötige ich einen Frostwächter im Gewächshaus?

Eigentlich wird ein Frostwächter im Gewächshaus nur dann benötigt, wenn du im Winter über auch Pflanzen in deinem Gewächshaus stehen hast. Die meisten Pflanzen benötigen  sehr viel Wärme und Licht, doch ist dieser Umstand in der kalten Jahreszeit natürlich so gut wie gar nicht gegeben. Damit die Pflanzen jedoch nicht durch den Frost zerstört werden, kannst du einen Frostwächter im Gewächshaus aufstellen.

Grundsätzlich kannst du  eine Temperatur um den Nullpunkt bzw. unter dem Nullpunkt als Anlass nehmen, um einen Frostwächter im Gewächshaus aufzustellen. Der Frostwächter im Gewächshaus sorgt dafür, dass die Temperatur im Inneren des Gewächshauses  nicht unter 0 Grad fällt und die Pflanzen vor Frost geschützt werden.

Funktionsweise

Die Funktionsweise vom Frostwächter im Gewächshaus ist eigentlich recht schnell und einfach erklärt. Der Frostwächter  ist mit einem Temperaturfühler ausgestattet. Damit misst dieses Gerät dauerhaft die Temperatur im Gewächshaus. Droht diese zu weit nach unten zu sinken, schaltet sich das Gerät an und wärmt somit das Gewächshaus.

Hat ein Frostwächter einen eingebauten Thermostat, kannst du die gewünschte Temperatur individuell einstellen. So kann das Gerät konstant die gewünschte Temperatur halten – ganz egal, wie kalt es draußen an der frischen Luft ist.

Damit kein unnützer Strom verbraucht wird, schaltet sich der Frostwächter im Gewächshaus nur dann ein, wenn die eingestellte Temperatur nicht erreicht ist. Ist dies dann aber der Fall, schaltet sich das Gerät wieder ab.

Bedienung

Der Frostwächter im Gewächshaus bietet dir einen wesentlichen Vorteil. Im Gegensatz zu manch anderen Geräten, Heizungen, etc. musst du hier keinenFinger rühren. Der Frostwächter im Gewächshaus übernimmt die ganze Arbeit für dich. Lediglich zu Beginn musst du die  gewünschte Temperatur am Thermostat einstellen, damit das Gerät auch richtig arbeiten kann.

Die Geräte in der heutigen Zeit sind technisch schon so weit ausgereift, dass eben diese Technik die Arbeit für dich übernimmt. Durch die eingebauten Sensoren bemerkt der Frostwächter im Gewächshaus , ob die Temperatur zu niedrig ist oder eben auch nicht. Dann schaltet sich das Gerät von selbst an und auch wieder aus. Du musst nicht durch einen Schneesturm in den Garten stapfen, um den Frostwächter im Gewächshaus an- oder auszuschalten. Das übernimmt alles das Gerät selbst. Du kannst es dir derweil gemütlich im warmen Haus machen.

Damit der Frostwächter im Gewächshaus aber auch seine beste Leistung erbringen kann, solltest du genau darauf achten, wie das Gerät zum ersten Mal in Betrieb genommen werden muss und wo du es aufstellst. Du bekommst zu jedem Produkt eine sehr umfassende Beschreibung geliefert, an welche du dich auf jeden Fall halten musst. Sollten sich dennoch Unklarheiten zeigen, kannst du natürlich auch vor Ort in einem Fachgeschäft um Hilfe bitten bzw. dir Rat einholen.

Wie finde ich den passenden Frostwächter?

Gewächshäuser gibt es wie Sand am Meer. Kein Wunder also, dass auch zugehöriges Zubehör in Hülle und Fülle erwerblich ist. Hierzu gehört natürlich auch der Frostwächter im Gewächshaus. Es gibt sehr viele unterschiedliche Modelle dieser Kategorie und alle bringen ihre speziellen Eigenschaften mit sich. Auch Vor- und Nachteile zeigen sich natürlich von Produkt zu Produkt und Hersteller zu Hersteller. Damit du einen Überblick behalten kannst, kannst du dir den Frostwächter im Gewächshaus Testbericht etwas näher ansehen.

Es gibt ein Institut, welches diverse Gartengeräte, etc. auf Herz und Nieren testet und untersucht. Hierzu gehört auch der Frostwächter im Gewächshaus. So werden unterschiedliche Produkte von verschiedenen Herstellern herangezogen und genauer betrachtet. Es gibt eine vorgefertigte Liste mit Aspekten, welche solch ein Frostwächter im Gewächshaus erfüllen soll. Jedes einzelne Modell geht durch diesen Test und die einzelnen Ergebnisse werden notiert. Am Ende ergibt sich dann ein Endergebnis, welches eine Bilanz zieht, wie gut oder schlecht solch ein Frostwächter ist. Teilweise werden sogar Testsieger gekürt, welche sehr gut im Test abgeschnitten haben. Kaufst du solch ein Modell, stehst du auf der absolut sicheren Seite.

Einen Frostwächter für das Gewächshaus kaufen

Ein Frostwächter nimmt dir im Winter viel Arbeit ab, wenn du deine kälteempfindliche Pflanzen schützen möchtest. Damit du das richtige Gerät kaufst, musst du auf einige Faktoren achten.

Das musst du beim Kauf beachten

Ein wichtiges Kriterium, auf das du beim Kauf deines Frostwächters für das Gewächshaus achten musst, ist die Größe des Gewächshauses. Je größer das Gewächshaus, desto mehr Leistung sollte deine Gewächshausheizung mit Frostwächter haben. Für kleine und mittelgroße Gewächshäuser mit einer Größe von bis zu 10 Quadratmetern ist eine Leistung von 500 bis 1.000 Watt in der Regel ausreichend.

Bei einer Größe von bis zu 15 Quadratmetern solltest du ein Gerät mit einer Leistung von bis zu 2.500 Watt wählen. Ist dein Gewächshaus noch größer, eignet sich ein gasbetriebener Frostwächter. Diese Geräte werden mit einer Leistung von bis zu 4.000 Watt angeboten und sind für Gewächshäuser mit einer Größe von bis zu 25 Quadratmetern geeignet.

Wichtig ist natürlich auch, ob dir im Gewächshaus ein Stromanschluss zur Verfügung steht. Für kleinere Gewächshäuser mit einer Größe von bis zu 15 Quadratmeter sind elektrische Frostwächter die beliebtesten und am meisten verkauften Geräte. Ohne Stromanschluss wirst du jedoch entweder auf einen ölbetriebenen Frostwächter oder einen solarbetriebenen Frostwächter zurückgreifen müssen.

Wo kann ich einen Frostwächter für das Gewächshaus kaufen?

Frostwächter für das Gewächshaus kannst du im Baumarkt oder im Gartenfachmarkt kaufen. Bei Obi, Bauhaus, Praktiker, Globus oder Hagebaumarkt findest du jedoch in der Regel nur eine kleine Auswahl an Frostwächtern für das Gewächshaus. Eine größere Auswahl findest du im Internet, doch musst du beim Kauf auf einer der großen Verkaufsplattformen wie Amazon oder Ebay genau wissen, welche Art von Frostwächter für das Gewächshaus du benötigst, denn eine fachliche Beratung bekommst du dort nicht. Eine weitere Alternative ist ein Onlineshop eines Anbieters für Gewächshaus-Zubehör. In diesen Spezial-Geschäften wird dir mitunter der Service einer telefonischen Fachberatung geboten.

Was kostet ein Frostwächter für das Gewächshaus?

Die Preise für einen Frostwächter für das Gewächshaus differieren je nach Leistung und Eigenschaften des Gerätes. Einfache, kleine Geräte bekommst du bereits für etwa 20 €. In der Regel musst du jedoch mit Kosten zwischen 50 und 100 Euro rechnen und ein leistungsstarker Frostwächter für ein großes Gewächshaus kann noch höhere Kosten verursachen. Etwas teurer als die elektrischen Frostwächter sind oft gasbetriebene Frostwächter, für die du mit Kosten von 150 € und mehr rechnen musst.

Frostwächter fürs Gewächshaus: Erfahrungen

Am besten verkaufen sich elektrische Frostwächter für kleine und mittelgroße Gewächshäuser. Die Erfahrungen der Kunden mit diesen Frostwächtern sind durchweg gut bis sehr gut und die Geräte erhalten bei Amazon Bewertungen von 4 bis 5 Sternen. Auch gasbetriebene Frostwächter erhalten von den Kunden gute bis sehr gute Bewertungen.

Kritikpunkte gibt es nur bei einzelnen Geräten hinsichtlich der etwas ungenauen Temperaturmessung der Frostwächter, die dazu führt, dass die Geräte nicht exakt bei der eingestellten Temperatur anspringen. Dies ist vor allem bei Frostwächtern ohne eingebautes Thermostat der Fall und du kannst das Problem leicht umgehen, indem du direkt ein Modell mit integriertem Thermostat kaufst oder den Frostwächter mit einem externen Thermostat aufrüstest.

Frostwächter für das Gewächshaus im Test

Bei den großen Verbrauchertest-Instituten wie der Stiftung Warentest oder dem Magazin Öko-Test haben wir keinen Frostwächter-Test gefunden. Dennoch gibt es im Internet zahlreiche Frostwächter-Tests, die ihre eigenen Testsieger unter den Frostwächtern gekürt haben. Zu den besonders beliebten Geräten gehören beispielsweise der elektrische Frostwächter von Aktobis mit einer Leistung von 2.000 Watt oder ein 500-Watt-Frostwächter von Einhell. Zum Testsieger gereicht hat es auch für den Deuber Frostwächter, der ebenfalls eine Leistung von 2.000 Watt hat. Auch Frostwächter von Trotec oder Heller haben in den Tests gut abgeschnitten.

Cerres Frostschutz

Für das Gewächshaus ist ein Frostwächter sehr hilfreich. Dieses Produkt ist ein Heizkabel mit Knopf-Thermostat. Auch als Rohrbegleitheizung für absolut dichte Heizungsrohre kann es genutzt werden. Es ist in verschiedenen Kabellängen erhältlich, von einem Meter bis 48 Meter. Dazu kommt ein Anschlusskabel von rund 1,90 Meter, welches mit einem üblichen Schuko-Stecker verbunden ist und an jede Steckdose angeschlossen werden kann. Der Frostschutz ist ausgewiesen bis zu minus 45°. Der widerstandsfähige Heizdraht wurde außen mit einer Schutzisolierung ummantelt. Die Wasserbeständigkeit wird mit IPX7 angegeben.

Das Heizband ist dank des Thermostats selbstregulierend. Unter plus 3° schaltet sich das Frostschutzkabel ein und erwärmt sich auf 30°. Bei 10° C schaltet es sich wieder ab. Das Heizkabel erbringt eine Leistung von 17 Watt. So können empfindliche Pflanzen im Frühjahr und im Herbst im Gewächshaus herangezogen oder noch völlig abgeerntet werden. Das Produkt ist auch als Dachrinnenheizung und dergleichen mehr nutzbar.

Inkbird ITC 308 Temperatur-Steuerung

Hierbei handelt es sich um ein Thermostat mit Sensor, welches für Gewächshäuser, Reptilien-Terrarien oder ähnliches geeignet ist. Mit einer Spannung von 220 Volt und einer Leistung von 2.200 Watt kann es mit Kühl- oder Heizgeräten verbunden werden. Die Steuerung verfügt über eine separate Einstellung der Heizungs- und Kühlungsdifferenzfunktion, um Temperaturschwankungen zu umgehen. Der Temperaturbereich liegt zwischen minus 50 und plus 120 °C. Die Genauigkeit beträgt dabei etwa 1°C.

Die Größe der Steuerung ist ca. 14 x 3,3 x 6,8 cm; das Gewicht liegt bei 400 Gramm. Die Temperatursonde ist wasserdicht und es gibt zusätzlich einen Temperaturalarm. Der Hersteller beschreibt die Nutzung als selbsterklärend. Das Kabel des Fühlers ist zwei Meter lang und kann daher vielfältig eingesetzt werden.

Eingestellt werden kann auch die Hysterese, also der Schaltpunkt. So kann erreicht werden, dass das Gerät nicht andauern läuft, sondern sich nur zuschaltet, wenn die Temperatur in einem größeren Bereich schwankt.

Lerway Heizmatte

Diese Heizmatte ist für Gewächshäuser, Frühbeete oder auch Amphibien-Terrarien geeignet. Die Größe beträgt 20,75 Zoll mal 10 Zoll, die Stärk 21 Watt. Die Matte darf nicht in Wasser getaucht werden. Sie sollte lediglich mit einem feuchten Tuch gereinigt werden, wenn dies nötig ist. Wird das Versorgungsteil angeschlossen, wärmt sich die Matte langsam auf. Dieser Vorgang dauert ca. 10 bis 30 Minuten. Der Stromverbrauch ist gering; die Kosten sind damit im Rahmen für die Erwärmung von Jungpflanzen und ähnliche Nutzungen. Die Matte kann beispielsweise unter eine Aussaatschale gelegt werden. Für Zimmergewächshäuser ist das Produkt ebenfalls sehr gut geeignet.

Für Schildkrötenbehausen und ähnliche Zwecke ist die Matte ebenfalls nutzbar, wobei darauf geachtet werden muss, dass sie nicht zu viel Wärme abgibt.

Die Kabellänge beträgt 180 cm. Die Heizmatte sollte immer in Verbindung mit einem Thermostat benutzt werden. Sie darf keinesfalls gefaltet, gerollt oder eingeschnitten werden.

TROTEC Keramik Heizlüfter

Angebot

Dieser Elektroheizer hat eine Mehrstufen-Temperaturregelung bis 3 KW. Er ist auch als Modell mit zusätzlicher Wandhalterung erhältlich. Die Maße sind 20 x 20 x 25 cm; das Gewicht beträgt 3 Kilogramm. Das Gehäuse wurde rot-schwarz gestaltet.

Für Baucontainer, Werkstätten und dergleichen mehr kann dieses robuste Gerät sehr gut eingesetzt werden. Durch seinen mobilen Einsatz ist es universell nutzbar und wird mittels einem fortschrittlichen, sehr modernen PTC-Keramik-Elements zur Lufterwärmung punkten. Die Heizdrähte haben gegenüber anderen Modellen mehrere Vorteile: unter anderem eine lange Lebensdauer, einen Überhitzungsschutz sowie schnelles Aufheizen und unempfindliche Technik. Zudem ist der Heizer allergikerfreundlich.

Das Gebläse ist für einen Heizlüfter sehr leise und sorgt für einen homogenen, zugfreien Warmluftstrom. Es werden zwei separate Heizstufen angeboten: volle Leistung mit 3 KW oder halbe Kraft mit 1,5 KW. Über das Thermostat ist die gewünschte Temperatur stufenlos einstellbar. Zudem kann auch nur der Ventilatorbetrieb eingesetzt werden.

Fazit

  • Hast du kälteempfindliche Pflanzen in deinem Gewächshaus, ist ein Frostwächter in den kalten Monaten eine sehr gute Hilfe.
  • Du musst die Temperatur nicht mehr selbst im Blick halten, sondern nur den Frostwächter einstellen und er sorgt dafür, dass die Gewächshausheizung eingeschaltet wird, bevor es im Gewächshaus zu kalt für deine Pflanzen wird. Damit stellst du sicher, dass deine Pflanzen im Gewächshaus keinen Schaden nehmen oder gar erfrieren, weil du vergessen hast, die Gewächshausheizung einzuschalten oder nicht vor Ort bist, wenn die Temperaturen plötzlich fallen.
  • Der Frostwächter sorgt außerdem für gleichbleibende Temperaturen im Gewächshaus und vermeidet Temperaturschwankungen, die von den meisten wärmeliebenden Pflanzen nicht gut vertragen werden.

AngebotBestseller Nr. 1

Bestron elektrischer Frostwächter,...

AngebotBestseller Nr. 2

Güde Frostwächter GFW 520 (450-520 W...

Bestseller Nr. 3

BioGreen Terracotta-Frostwächter Firefly | für...

FAQ

Welchen Frostwächter fürs Gewächshaus?

Welcher Frostwächter fürs Gewächshaus angeschafft wird, hängt zuallererst davon ab, welche Art von Pflanzen im Treibhaus angesiedelt sind. Handelt es sich „nur“ um die letzten Fröste im Frühling, wenn schon junge Setzlinge im Gewächshaus gepflanzt sind, bzw. im Herbst um die ersten kalten Nächte, wenn die letzten Gemüsepflanzen noch Früchte tragen? Oder sollen im Gewächshaus den ganzen Winter über diverse Pflanzen geschützt und ohne Frost leben?

Die Frostwächter werden mit unterschiedlichen Heizleistungen angeboten. Diese solltest du prüfen, ob sie für ein Warmgewächshaus oder Kaltgewächshaus in Frage kommen. Wie hoch die Wattzahl sein muss, hängt von der Größe des Treibhauses ab.

Wie funktioniert ein Frostwächter?

Bei einem Frostwächter handelt es sich um ein (üblicherweise elektrisch) betriebenes Heizgerät, welches über ein Thermostat gesteuert wird. Sobald die Raumtemperatur unter ein bestimmtes Minimum sinkt, beginnt er zu heizen und hält die ebenfalls eingestellte Höchsttemperatur. Der Frostwächter hat also nicht die Aufgabe den Raum dauerhaft zu erwärmen, sondern nur das Absinken der Temperatur unter den Gefrierpunkt zu verhindern.

Dazu ist ein Frostwächter mit einem Sensor oder Temperaturfühler ausgestattet. Es gibt auch Frostwächter, die mit einer Heizungsanlage verbunden sind. Aber im Normalfall sind es einzelne Geräte, die mit einer üblichen Schnur und Stecker mit einer herkömmlichen Steckdose verbunden werden.

Warum stellt man eine Kerze ins Gewächshaus?

Eine Kerze ist ein offenes Feuer und bringt als solches Wärme hervor. Deshalb lässt sich mit Hilfe einer oder mehrerer Kerzen die Temperatur im Gewächshaus steigern. Ob und wie groß der Nutzen ist, hängt von der Größe des Gewächshauses ab und dessen Isolierung. Zudem kann man außer einer gewöhnlichen Kerze bzw. eines Teelichtes in einem Glas auch noch einen kleinen Teelichtofen bauen. Denn so wird die Konvektionswärme der Kerzen in Strahlungswärme umgewandelt. Ein solcher Teelichtofen kann natürlich fertig erworben werden, aber auch das Selbstbauen ist nicht schwer. Denn dabei wird lediglich mittels einer nichtbrennbaren Mittelachse (beispielsweise ein Gewindebolzen) eine Tonschale mit einem Tonblumentopf verbunden, der verkehrtherum über dem Teelicht „schwebt“, und somit den Effekt eines Kachelofens hat.

Wie bekomme ich Wärme ins Gewächshaus?

Egal, ob es nur um die Erwärmung um wenige Grad geht für ein Kaltgewächshaus, oder ob es tatsächlich geheizt werden soll wie ein Wintergarten: es gibt mehrere Möglichkeiten, ein Gewächshaus zu erwärmen.

Wenn es lediglich darum geht, das Treibhaus frostfrei zu halten, sind mehrere Varianten einfach umzusetzen. So zum Beispiel mit einer guten Isolierung, die jeden Heizversuch vereinfacht. Das geht beispielsweise mit Noppenfolie oder Strohmatten. Etwas Erwärmung bringen Kerzen oder die genannten Teelichtöfen. Auch eine Petroliumheizung ist denkbar. Wartungsarm ist zudem eine Heizung über Warmwasser. Gibt es eine Verbindung zum Haus, kann diese einfach verlegt werden. Ebenfalls denkbar ist ein kleiner Ölofen, und natürlich sind die elektrischen Frostwächter eine ungefährliche und saubere Alternative.

Letzte Aktualisierung am 22.06.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen