Frühling im Garten: Mit diesen Arbeiten startest du erfolgreich in die neue Saison

Frühling im Garten: Mit diesen Arbeiten startest du erfolgreich in die neue Saison

Die Pflanzen- und Tierwelt erwacht, die ersten warmen Sonnenstrahlen treffen auf die Erde und langsam wird die Natur wieder lebendig. Der Frühling ist vor allem für Gartenfreunde eine ganz besondere Zeit, auf die sie nach den dunklen Wintermonaten hinfiebern.

Damit der Garten in der kommenden Saison in voller Pracht erstrahlt, solltest du dich möglichst früh an die Arbeit machen. Dazu gehören jedoch nicht nur das Umgraben der Beete und die Aussaat der ersten Pflanzen. Wir haben die wichtigsten Gartenarbeiten fürs Frühjahr für dich handlich an dieser Stelle zusammengefasst.

Richtige Vorbereitung kann die Arbeit erleichtern

Bevor du dich an die Gartenarbeit machst, solltest du zunächst alles soweit vorbereiten. Überprüfe, ob deine Grundausstattung an Gartengeräten noch in Ordnung ist und keine Spuren vom Winter davon getragen hat. Zu deiner Ausrüstung sollten unter anderem gehören:

Im Idealfall hast du die Geräte über den Winter sicher und trocken eingelagert, beispielsweise in einem Gartengerätehaus.

Wenn du deine Grundausrüstung beisammen hast, kannst du mit den eigentlichen Vorbereitungen beginnen. Befreie die Beete von Unkraut, entferne das Laub in deinem Garten und mach eine Bestandsaufnahme deiner Pflanzen, die über den Winter draußen waren.

Garten strukturieren

Als nächstes solltest du den Garten strukturieren, falls nicht die Einteilung der Bereiche aus der vergangenen Saison übernommen werden soll. Teile den Garten in Pflanzbereiche, Rasenfläche und Aufenthaltsbereiche ein. Mit einer Rasenkante kannst du später die Bereiche optisch voneinander trennen. Achte darauf, dass sie wetterfest ist. Gut geeignet ist beispielsweise Baustahl, der gleichzeitig ein historisches Design hat.

Die einzelnen Elemente kannst du natürlich wieder untergliedern und/oder ineinander übergehen lassen. Teile beispielsweise den Pflanzbereich auf in Zierpflanzen und Nutzpflanzen, wie Gemüse, Obst und Kräuter.

Damit du nicht den Überblick verlierst und du eine paar Anhaltspunkte für deine neue Gartenstruktur hast, fertigst du dir am besten vorher eine Skizze an, wie dein Garten später aussehen soll. Auf diese Weise hast du dein Ziel stets vor Augen und kannst möglicherweise schon im Vorhinein sehen, ob deine Pläne auch wirklich realisierbar sind oder eben nicht.

Umgraben der Beete und Böden

Sofern du es nicht bereits im Herbst erledigt hast, solltest du im Frühjahr deine Beete umgraben. Insbesondere sehr schwere und lehmige Böden können das gebrauchen. Auch Böden, die du vorher noch nicht bepflanzt hast, solltest du bearbeiten.

Das solltest du möglichst frühzeitig tun, denn die Erde braucht nach dem Umgraben ein wenig Zeit um sich zu setzen. Grabe die Beete spätestens Mitte Februar um und lasse ihnen mindestens zwei Wochen Zeit zum Ruhen. So können die Mikroorganismen wieder an die Oberfläche gelangen und der Boden kann sich neu strukturieren.

Bei leichteren Böden musst du nicht unbedingt vorher umgraben. Manchmal kann das sogar schädlich für den Boden sein, da die Mikroorganismen stark durcheinander geraten und dadurch die ganze Struktur der Erde gestört wird.

Rasenpflege im Frühling
Und jetzt zur Rasenpflege im Frühling… ein sehr wichtiges Thema!

Rasenpflege im Frühjahr

In der Zwischenzeit kannst du dich um die Rasenpflege kümmern. Wenn du bereits einen Rasen hast kannst du den ersten Schnitt machen, sobald der letzte Frost überstanden ist. Dann beginnt das Gras wieder zu wachsen.

Ein guter Zeitpunkt für das erste Mähen der Saison ist wohl Anfang März. Dabei solltest du das Gras nicht kürzer als vier Zentimeter schneiden, um ein Austrocknen zu verhindern. Das abgemähte Gras solltest du anschließend entfernen.

Das Frühjahr ist zudem eine gute Zeit, um den Rasen zu düngen. Nach der kalten Jahreszeit sehnen sich die Grashalme regelrecht nach Nährstoffen. Passende Dünger sowie anderes Zubehör für deinen Rasen findest du beispielsweise im gut sortierten GaLaBau Shop.

Aussaat von Pflanzen zu Beginn des Frühlings

Die ersten Blumen sowie Obst- und Gemüsepflanzen können bereits ab Anfang März ausgesät werden. Je nach Pflanze streust du die Samen einfach in den umgegrabenen Boden. Allerdings solltest du empfindlichere Gewächse zunächst drinnen vorziehen und sie erst später raus in den Garten setzen.

Bestes Beispiel sind Gemüsepflanzen wie die Paprika, Tomate oder Gurke. Sie vertragen die nächtliche Kälte und Frost nicht so gut. Deshalb setzt du sie besser erst ab etwa Anfang Mai an ihren angedachten Platz im Garten.

Der beste Zeitpunkt zum Vorziehen dieser Gemüsepflanzen ist wohl Ende Februar oder Anfang März. Dann haben sie genug Zeit, um dich zu entwickeln.

Schneiden und Stutzen

Um die gleiche Zeit kannst du dich um das Zurückschneiden von Pflanzen und Baumkronen kümmern. Gerade wenn sie bereits im Frühjahr groß gewachsen sind, solltest sie großzügig stutzen, um umliegenden Pflanzen etwas mehr Licht und Raum zu verschaffen.

Beim Schneiden und Stutzen ist es wichtig, dass du es entweder im Frühjahr nach dem Frost oder noch früh im Herbst machst. Die eisige Kälte kann beim Stutzen zu Frostschäden führen, weil die offenen Stellen durch den Schnitt nicht so gut verheilen können.

Obstbäume solltest du nicht zu stark stutzen. Ansonsten besteht das Risiko, dass über das Jahr nichts daran wächst.

Düngen im Frühjahr nicht vergessen

Ähnlich wie beim Rasen solltest du dich um das Düngen deiner Beete kümmern. Das gilt wohl für alle Pflanzen im Garten. Allerdings hat jede Pflanze ihre eigenen Bedürfnisse. Das gilt auch für den Boden. Wichtig ist es bei der Wahl des Düngers den natürlichen Nährstoffgehalt sowie den passenden pH-Wert zu beachten.

Obstgehölze sollten beispielsweise mit einem organischen oder einem Mineraldünger versorgt werden. Langzeitdünger ist hingegen besser geeignet für Pflanzen, die blühen oder Früchte tragen. Grundsätzlich eine gute Zeit zum Düngen ist der April.

Mach es dir gemütlich

Natürlich hört die Gartenarbeit über das gesamte Jahr nicht auf. Mit den genannten Arbeiten hast du jedoch den Grundstein für eine erfolgreiche Saison gelegt. Nun kannst du dich an die Einrichtung machen. Gartenmöbel runden nämlich das Bild ab und machen den Garten erst so richtig zu einer Oase in der du zur Ruhe kommen kannst.

Nach dem Winter solltest du die Möbel erst einmal reinigen und mit der entsprechenden Pflege richtig behandeln. Das gilt insbesondere für Möbel aus Holz. Idealerweise hast du sie über die kalten Monate sicher und trocken eingelagert.

Hast du alle Arbeiten erledigt, kannst du es dir danach gemütlich machen und dich in deinem Garten entspannen.

5/5 - (1 vote)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top