Gartenschere schleifen

Gartenschere schleifen

Jeder Hobbygärtner hat seine eigenen Werkzeuge, mit denen er gern und immer wieder arbeitet. Dabei entstehen mit der Zeit Lieblinge, die man besonders pflegt und häufig benutzt. Immer dabei ist eine gute Gartenschere, denn diese wird benötigt, sobald man den Garten betritt. Müssen nur ein paar verwelkte Rosenköpfe abgeschnitten werden oder hat sich im Fliederbusch ein vorwitziger Ast herausgeschmuggelt? Egal, welche Arbeit auch eigentlich für den Tag angedacht war – die Schere wird immer gebraucht.

Da diese aber immer gut scharf sein muss, und das professionelle schärfen lassen nicht ganz preiswert und mit Zeitaufwand verbunden ist, möchten viele Gärtner das Schleifen der Gartenschere selbst übernehmen. Das ist auch durchaus möglich – schauen wir uns hier an, wie das ohne großen Aufwand geht.

  • Lassen sich alle Gartenscheren schleifen?
  • Was braucht man dazu für Werkzeug?
  • Wie häufig muss eine Gartenschere geschliffen werden?
  • Wie bringt man die Gartenschere am besten über den Winter?

Kann man alle Gartenscheren selbst schärfen?

Gartenscheren gibt es, wie alle anderen Gartengeräte auch, in unterschiedlichen Qualitäten. Deshalb solltest du schon beim Kauf darauf achten, ein hochwertiges Produkt zu erhalten. Dieses zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass die beiden Hälften der Schere mit einer Schraube verbunden sind, die du auch selbst lösen kannst.

Sind diese vernietet, und können nicht auseinandergebaut und wieder zusammengesetzt werden, handelt es sich um ein „Wegwerfprodukt“, welches du benutzen kannst, bis es stumpf geworden ist, und dann entsorgen musst. Das ist nicht besonders nachhaltig und nicht zu empfehlen.

Hinweis: Schau dir schon beim Kauf genau an, ob die Schere dafür gedacht ist, sie auseinanderzubauen.

Wann muss die Schere geschliffen werden?

Sind an den Schneiden der Gartenschere sichtbare Einkerbungen vorhanden, wird es höchste Zeit für einen neuen Schliff. Aber bis dahin musst du nicht warten. Vielmehr kannst du auch jeden Herbst, bevor du deine Schere mit den anderen Gartengeräten wegräumst, eine Pflegeeinheit für die Schere einlegen. Das wird sie dir auf Dauer danken, da sie so immer präzise und leichtgängig schneidet.

Hast du einen großen Rosengarten oder sonstige Büsche, an denen du eine größere Menge an holzigen Teilen abschneiden musst, kannst du auch vor Beginn der großen Arbeiten, beispielsweise im Spätsommer, die Schere schleifen, damit dir die Arbeit leicht von der Hand geht (s.a. Rosenscheren schärfen und pflegen).

Im Herbst, nachdem die Arbeiten im Garten abgeschlossen sind, solltest du die Gartenschere zerlegen, die Teile gründlich reinigen und sie schärfen. Dann gibst du an die Verschraubung Öl und setzt sie wieder zusammen. Erst dann kommt sie zu den anderen Geräten ins Winterquartier oder bleibt im Haus für Adventsgestecke, die Herstellung winterlicher Dekorationen und dergleichen mehr.

Tipp: Einmal jährlich sollte die Gartenschere unbedingt geschärft werden, und zwar mit den anderen Pflegearbeiten im Herbst zusammen.

Welches Werkzeug braucht man für einen Schliff?

Wenn du nur sehr selten eine Gartenschere benötigst, und sie deshalb auch nur selten schärfen musst, kannst du dich des Wetzstahls aus der Küche bedienen. Damit wird die Schere zwar nicht scharf wie am ersten Tag, aber es sollte für einen seltenen Gebrauch reichen. Der Wetzstahl wird dabei über die Klingen geführt wie über die Messer auch. Dann kann die Schere wieder zusammengesetzt werden.

Hast du aber häufiger eine Gartenschere zu schleifen, dann solltest du dir einen Schleifstein zulegen. Dieser muss vor dem Einsatz ein paar Stunden im Wasser liegen. Erhältlich ist dieser in gut sortierten Gartenmärkten oder im Internet.

Es gibt allerdings im Handel auch sogenannte kleine Schärfmaschinen. Diese besitzen einen kleinen Schleifstein, und die Scherenklinge braucht nur anhand der Führungslehre entlanggeführt zu werden.

Tipp: Wer von früher noch einen Schleifstein für die Sense liegen kann, auch übrigens auch diesen verwenden.

So wird die Schere geschliffen

Damit die Gartenschere einen möglichst professionellen Schliff erhält, gehst du wie folgt vor:

Die Schere wird zunächst auseinandergebaut. Dazu wird die Schraube, die beiden Teile zusammenhält, gelöst und weggelegt. Sie kann in der Zwischenzeit gereinigt und geölt werden.

Dann werden die Klingen gereinigt, und von Rückständen wie Harz und dergleichen befreit. In dieser Zeit wird der Schleifstein gewässert.

Anschließend wird die Schneide einer Hälfte mit der angeschliffenen Seite nach unten auf den feuchten Stein gedrückt und leicht schräg von dir weg geschoben. Dabei wird die Klinge entlang der gebogenen Seite gedreht.

Wenn du diesen Vorgang mehrmals wiederholt hast, drehst du die Klinge um und entfernst auf die gleiche Weise die Grate, die auf der Rückseite der Schere beim Schleifen entstanden sind. Nachdem du das mit beiden Klingen getan hast, wird die Schere wieder vorsichtig zusammengebaut und dabei die Stelle, an der sie sich berühren werden, eingeölt. Dazu eignet sich ein dünnes Kriechöl. Anschließend bewegst du die Schere ein paarmal und prüfst, ob sie wieder leichtgängig ist.

Hinweis: Zum Ausprobieren der Schere solltest du versuchen, ein Stück Zeitung oder anderes Papier damit zu zerteilen. Eine gut geschliffene Gartenschere kann das!

Weitere Tipps rund um Gartenschere schleifen

Es ist für den Schliff übrigens unerheblich, welche Art der Schere du besitzt. Es gibt bei den Gartenscheren solche, die nach dem Amboss-Prinzip arbeiten, und solche, die nach dem Bypass-Prinzip arbeiten. Bei dem Amboss-Scheren schneidet nur eine Klinge und kommt auf dem stumpfen Gegenstück (dem Amboss) auf. Bei diesen wird nur die Klinge, also eine Seite der Schere, geschärft. Beim Bypass-Prinzip haben beiden Seiten eine scharfe Klinge und werden beim Schneiden aneinander vorbeigeführt. Bei diesen Scheren werden beide Seiten geschärft.

Hast du einen Schleifstein, der eine grobe und eine feine Seite besitzt, solltest du zuerst mit der groben Seite arbeiten, und dann den Schleifvorgang mit der feinen Seite wiederholen. So erreichst du ein feineres Schleifbild und entfernst gleich Grate, die beim groben Schleifen entstehen können.

Hat durch ein Steinchen oder die lange Benutzung die Schere in den Klingen grobe Kerben, solltest du sie vielleicht doch zu einem professionellen Scherenschleifer bringen. Erst wenn dieser die groben Unebenheiten in der Klinge beseitigen konnte, kannst du wieder selbst schärfen, und zwar regelmäßig mindestens einmal jährlich.

Wichtig: Das A und O für eine scharfe Schere ist die gründliche Reinigung. Daher solltest du die Schere niemals weglegen, wenn sie voller Schmutz ist und somit die Gefahr besteht, dass sie beim nächsten Einsatz den Dreck oder sogar Erde vom letzten Mal mit durchschneiden muss. Dann ist die Schärfe nur von kurzer Dauer. Auch Rost kann sich durch feuchten Schmutz ansetzen und ist dann schwierig zu entfernen.

Fazit

Egal, welche Art der Gartenschere vorhanden ist – sie sollte regelmäßig gepflegt werden, wozu die gründliche Reinigung, das Ölen nach dem Zusammenbau und das Schärfen gehören. Mit etwas Übung ist dieses einfach und schnell erledigt, wenn ein entsprechender Wetzstein bzw. Schleifstein angeschafft wurde.

FAQ

Wann muss eine Gartenschere geschliffen werden?

Die Gartenschere kannst du natürlich immer schleifen, wenn sie stumpf und nicht mehr gut nutzbar ist. Aber im Idealfall kommt es dazu gar nicht – und das Schärfen gehört zum jährlichen Ritual, wenn die Gartengeräte gesäubert und für den Winter eingelagert werden.

Welche Hilfsmittel benötigt man dazu?

Um die Gartenschere zu schleifen, kann für seltenen Gebrauch der Wetzstahl aus der Küche Verwendung finden, bei häufigerem Nutzen ist die Anschaffung eines Schleifsteines sinnvoll. Mehr wird allerdings nicht benötigt, sieht man davon ab, dass ein wenig Öl nach dem Schliff sinnvoll ist. Dies ist aber üblicherweise in jedem Haushalt vorhanden und sollte ein möglichst dünnes Öl sein, wie man es auch für Schlösser und Co verwendet.

Ist es ein Unterschied, welcher Art die Gartenschere ist?

Nein, sowohl Bypass- als auch Amboss-Scheren können geschliffen werden, wobei die Bypass-Schere aus zwei zu schärfenden Klingen besteht, und die Amboss-Schere nur eine scharfe Klinge besitzt.

Rate this post

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top