Gewächshaus Bewässerung

Gewächshaus Bewässerung

Gewächshaus Bewässerung: Licht und Wärme sind für deine Pflanzen im Gewächshaus das A und O. Nur durch ausreichend Licht und Wärme können die Pflanzen wachsen und gedeihen. Doch ist neben diesem Aspekt auch noch ein weiterer wichtig: das Wasser.

Ohne Wasser könnten deine Pflanzen natürlich auch nicht überleben. Gleich wie der Mensch würden diese verdursten bzw. austrocknen. Dadurch sterben die Pflanzen ab und können nicht mehr wachsen.

Welche Art der Gewächshaus Bewässerung steht mir zur Verfügung?

Du hast eigentlich mehrere Möglichkeiten, wie du deine Pflanzen im Gewächshaus bewässern kannst. Die wohl herkömmlichste Methode an sich ist das Gießen mit der Gießkanne. Hier liegt die Arbeit natürlich bei dir. Morgens und abends solltest du dann schon nach deinen Pflanzen schauen und gegebenenfalls etwas Wasser hinzugießen.

Damit du in diesem Zusammenhang kein zusätzliches Wasser verbrauchst bzw. mehr für Wasser zahlen musst, kannst du das Regenwasser hierfür nutzen. Hat dein Gewächshaus eine Regenrinne? Dann kannst du dich glücklich schätzen und sofort auf das Gießen mit Regenwasser umstellen.

Unter der Regenrinne wird einfach eine Regentonne aufgestellt. Dort sammelt sich das Regenwasser und schon kannst du damit deine Pflanzen bewässern. Zudem sparst du dir einen weiten Weg, weil die Tonne ja gleich neben dem Gewächshaus steht.

Eine andere Art der Gewächshaus Bewässerung wäre die automatische Bewässerungsanlage. Diese wird im Gewächshaus angebracht und übernimmt zu unterschiedlichen Zeiten die Gewächshaus Bewässerung. Der Vorteil hierbei ist, dass du selbst keinen Finger mehr rühren musst.

Die Anlage selbst übernimmt diese Arbeit von nun an für dich. Speziell dann, wenn du ein sehr großes Gewächshaus besitzt, stellt sich die Gewächshaus Bewässerung mit Gießkannen als ein großer zeitlicher Aufwand dar. Dies muss so nicht länger hingenommen werden, wenn du eine automatische Anlage einbaust.

Doch möchten wir an dieser Stelle darauf hinweisen, dass viele solcher Anlagen mit einer Pumpe arbeiten, welche mittels Strom betrieben wird. Hier solltest du dann wieder darauf achten, wie viel mehr Strom du im Monat für diese automatische Bewässerungsanlage ausgeben müsstest.

Und dann gäbe es noch eine Möglichkeit, nämlich die Gewächshaus Bewässerung mittels eines Schlauches. Damit kannst du selbst eine Art Bewässerungsanlage bauen bzw. gestalten. Über den Bewässerungs- oder Gartenschlauch wird dann das Wasser direkt in der Nähe der Wurzel abgegeben.

Die Vor- und Nachteile der Gewächshaus-Bewässerung mit der Gießkanne

Am einfachsten und am kostengünstigsten ist die Besserung des Gewächshauses mit der Gießkanne. Außer Wasser und einem geeigneten Gießgefäß benötigst du dafür keinerlei Utensilien. Dies sind die Vorteile, wenn du dein Gewächshaus mit der Gießkanne bewässerst:

  • Du kannst jeder Pflanze individuell die benötigte Wassermenge zukommen lassen
  • Muss eine Pflanze einmal nicht gegossen werden, lässt du sie einfach aus. So verhinderst du am besten, dass Staunässe entsteht
  • Für das Gießen mit der Gießkanne benötigst du keinerlei spezielle Utensilien und du musst nichts installieren
  • Das Gießen mit der Gießkanne ist ein einfacher, kostengünstiger und effektiver Weg, deine Pflanzen im Gewächshaus zu bewässern

Neben den Vorteilen dieser ebenso einfachen wie effektiven Methode hat das Gießen mit der Gießkanne natürlich auch Nachteile:

  • Bei vielen Pflanzen und einem großen Gewächshaus ist die Arbeit durchaus langwierig und ermüdend
  • Das Schleppen der schweren Gießkanne ist körperlich nicht jedem möglich
  • Du musst regelmäßig diszipliniert die Zeit aufbringen, deine Pflanzen im Gewächshaus zu gießen
  • Während Deiner Abwesenheit werden deine Pflanzen nicht gegossen, es sei denn, du findest jemanden, der die nicht sehr beliebte Arbeit für dich übernimmt
Gewächshaus Bewässerung mit dem Schlauch
Gewächshaus Bewässerung mit dem Schlauch

Die Vor- und Nachteile der Gewächshaus-Bewässerung mit dem Schlauch

Nutzt du einen Schlauch, um die Pflanzen im Gewächshaus zu bewässern, sparst du dir auf jeden Fall das lästige Wasserschleppen. Um das Gewächshaus mit einem Schlauch zu bewässern, stehen dir unterschiedliche Methoden zur Verfügung. Du kannst den Schlauch entweder manuell nutzen und die Pflanzen einzeln gießen oder du kannst dir eine Art Bewässerungsanlage basteln.

Die sind die Vorteile, wenn du einen Gartenschlauch nutzt, um deine Pflanzen im Gewächshaus manuell zu gießen:

  • Du kannst die Pflanzen individuell mit der passenden Wassermenge versorgen
  • Du sparst dir das lästige Wasser schleppen und gießt bequem mit dem Gartenschlauch
  • Das Gießen mit dem Gartenschlauch geht etwas schneller als das Gießen mit der Gießkanne
  • Das Gießen mit dem Gartenschlauch ist eine kostengünstige Methode

Die Nachteile dieser Methode sind ähnlich wie beim Gießen mit der Gießkanne:

  • Du musst die Zeit aufbringen, um die Pflanzen im Gewächshaus zu gießen
  • Während deiner Abwesenheit musst du dir jemand suchen, der die Pflanzen für dich gießt
  • Die Arbeit ist zeitaufwendig
  • Du benötigst einen Wasseranschluss für den Schlauch

Mit etwas handwerklichem Geschick kannst du dir aus einem Gartenschlauch selbst eine Bewässerungsanlage bauen. Dazu verlegst du den Schlauch zunächst entlang der Pflanzen und markierst dir die Stellen, an denen Wasser austreten soll.

An diesen Stellen bohrst du nun Löcher in den Schlauch. Das Ende verschließt du, damit dort kein Wasser austritt. Anschließend verlegst du den Schlauch wieder und drehst den Wasserhahn ganz wenig auf. Wie weit du den Hahn aufdrehen kannst, kannst du am besten durch Probieren herausfinden.

Es darf nur so wenig Wasser durch den Schlauch fließen, dass es durch die gebohrten Löcher austritt, ohne dass sich im Schlauch ein Wasserdruck aufbaut. Mit dieser Methode hast du dir mit einfachen Mitteln eine kleine Bewässerungsanlage gebastelt. Sie bietet die folgenden Vorteile:

  • Du musst kein Wasser mehr schleppen
  • Du musst die Pflanzen nicht aktiv gießen
  • Du kannst das Wasser direkt an die Wurzeln der Pflanzen leiten

Diese Methode hat jedoch auch ihre Nachteile:

  • Sie ist nicht für jede Art von Gewächshaus geeignet
  • Das Gießen ist immer noch zeitaufwendig, denn du musst dabei bleiben, um das Wasser auf- und zuzudrehen
  • Während deiner Abwesenheit musst du dir eine Vertretung suchen,  die für dich das Wasser andreht, wartet bis die Pflanzen bewässert sind und den Wasserhahn wieder zudreht
  • Vergisst du das Zudrehen des Wasserhahns, kannst du eine ziemliche Überschwemmung im Gewächshaus verursachen

In einem Gewächshaus, in dem viele kleine Töpfe mit  Pflanzen in Regalen stehen, ist diese Art von Bewässerung nicht praktikabel. Du müsstest den Schlauch so verlegen, dass er jeden kleinen Topf erreicht und das wird sich praktisch nicht realisieren lassen. In so einem Gewächshaus bleibt dir also nichts anderes übrig, als die Pflanzen von Hand zu wässern.

Die Vor- und Nachteile der Gewächshaus-Bewässerung mit einer Bewässerungsanlage

Der Luxus bei der Gewächshaus-Bewässerung ist natürlich eine automatische Bewässerungsanlage. Sie kann entweder aus einem Schlauchsystem ähnlich wie dem selbstgemachten Bewässerungsschlauch oder aus einer Beregnungsanlage bestehen.

Die Schlauchsysteme bietet der Handel in zwei unterschiedlichen Variationen an:

Der In-Line-Tropfer

Der In-Line-Tropfer ähnelt dem bereits beschriebenen DIY- Bewässerungsschlauch. Der Schlauch hat viele kleine Löcher, durch die das Wasser austreten kann. Er wird an einen Wasseranschluss angeschlossen und sowohl über den Wasserdruck als auch über die Anzahl und Größe der Löcher lässt sich der Wasserdruck regeln. Der Boden wird gleichmäßig durchfeuchtet.

Der On-Line Tropfer

Der On-Line Tropfer besteht ebenfalls aus einem Schlauchsystem, dass zwischen den Pflanzen ausgelegt wird. Der Schlauch ist jedoch nicht mit Löchern versehen, sondern mit kleinen Ventilen ausgestattet, über die das Wasser in den Boden sickert. Die Wassermenge kannst du über die Ventile und über den Wasserdruck einstellen.

Diese Schlauch-Systeme bieten eine gute Möglichkeit, deine Pflanzen im Gewächshaus bequem und einfach mit Wasser zu versorgen. Einmal verlegt hast du keine Arbeit mehr mit dem Wässern, sondern du musst lediglich regelmäßig das Wasser einschalten.

Gute Dienste leistet auch ein Nebler, der das Wasser in feinen Tröpfchen wie einen leichten Regen von oben auf die Pflanzen verteilt. Anders als bei den Tropfern wird hier ein Schlauch- oder Leitungssystemen nicht im Boden, sondern am Dach des Gewächshauses verlegt. Sehr feine Wassertropfen regnen auf die Pflanzen herab und sorgen gleichzeitig für eine hohe Luftfeuchtigkeit.

Diese Bewässerungsanlagen nehmen dir viel Arbeit im Gewächshaus ab und sorgen immer für eine optimale Bewässerung deiner Pflanzen. Sie bieten vor allem in großen Gewächshäusern sehr viele Vorteile:

  • Die Pflanzen werden gleichmäßig bewässert
  • Die Bewässerung sorgt für eine ideale Luftfeuchtigkeit
  • Du hast keine Arbeit mit der Bewässerung
  • Einige dieser Bewässerungs-Anlagen lassen sich sogar über eine App steuern

Nachteilig sind lediglich die Kosten, die für den Kauf und die Installation eines solchen Bewässerungssystems anfallen. Am teuersten sind dabei natürlich computergesteuerte Bewässerungsanlagen, die sich vom Smartphone aus steuern lassen.

Wie viel Wasser brauchen die Pflanzen im Gewächshaus?

Eine automatische Bewässerungsanlage im Gewächshaus ist bequem, einfach und nimmt dir viel Arbeit ab. Du musst dafür allerdings auch Geld investieren und nicht immer lohnt sich diese Investition. Im Vorfeld solltest du daher immer überlegen, wie viel Wasser die Pflanzen im Gewächshaus brauchen und wie viel Zeit dich das manuelle Gießen mit der Gießkanne oder dem Wasserschlauch kosten würde.

In der Regel ist es ausreichend, die Pflanzen im Gewächshaus etwa ein bis zweimal pro Woche zu gießen. Während der heißen Sommermonate kann das Gießen jedoch auch öfter notwendig werden. Wie oft und wie viel du gießen musst, ist außerdem abhängig vom Boden und von der Art der Pflanzen.

Beliebte Gewächshauspflanzen sind beispielsweise Tomaten oder Gurken. Beide Pflanzen benötigen relativ viel Wasser. Auch Gemüsepflanzen wie Blumenkohl quittieren einen Wassermangel mit reduziertem Wachstum

Auch der Boden bestimmt den Wasserbedarf mit. Sandige Böden benötigen weniger Wasser als lehmige Böden.

Hast du in einem kleinen Gewächshaus nun aber nur fünf Tomaten- und fünf Gurkenpflanzen, benötigst du keine automatische Gewächshaus-Bewässerung, da das Gießen selbst mit einer Gießkanne in kurzer Zeit erledigt ist.

Möchtest du hingegen in einem großen Gewächshaus viele unterschiedliche Sorten Gemüse anbauen, kann das Gießen durchaus zu einer anstrengenden und zeitraubenden Arbeit werden, die du dir mit einer Gewächshaus-Bewässerung erleichtern kannst.

Wann ist der richtige Zeitpunkt zum Gießen?

Wichtig beim Gießen ist nicht nur die richtige Wassermenge, sondern auch der richtige Zeitpunkt. Wie alle anderen Pflanzen auch solltest du die Pflanzen im Gewächshaus nicht zur Mittagshitze sondern besser in den frühen Morgenstunden oder am Abend gießen.

Eignet sich ein jeder Schlauch für die Gewächshaus Bewässerung?

Entscheidest du dich für die dritte Methode der Gewächshaus Bewässerung, dann solltest du natürlich auch einen guten Schlauch kaufen. Im Grunde genommen könntest du jeden herkömmlichen Wasserschlauch dafür heranziehen. Doch gibt es beim Gewächshaus Bewässerung Test den Hinweis darauf, welche Schläuche besonders gut geeignet sind.

So möchten wir an dieser Stelle sehr gerne den Perlschlauch erwähnen. Dieser hat beim Gewächshaus Bewässerung Test besonders gut abgeschnitten. Diese Schläuche sind von der Optik her gleich aufgebaut wie ein herkömmlicher Gartenschlauch.

Doch sind diese Schläuche speziell für die Nutzung im Gewächshaus bzw. zur Gewächshaus Bewässerung geeignet. Du kannst eine eigens kreierte Anlage mit diesem Perlschlauch herstellen. Auch unter der Mulchfolie kann der Schlauch bestens verlegt werden, damit das Wasser direkt an die Pflanze gelangen kann.

Kann ich eine Gewächshaus Bewässerung selbst bauen?

Ja, das kannst du auf alle Fälle. Im Internet gibt es schon unzählige Anleitungen und Videos, wie du eine Gewächshaus Bewässerung aufbauen kannst. Natürlich kannst du auch dein eigenes Fachwissen anbringen und selbst deiner Kreativität freien Lauf lassen. Wichtig ist für die Pflanzen einfach, dass die Gewächshaus Bewässerung einwandfrei funktioniert und diese genügend Wasser bekommen.

Zu viel oder zu wenig Wasser?

Im Grunde lässt sich sagen, dass es für die Pflanzen an und für sich besser wäre, wenn sie zu wenig als zu viel Wasser haben. Staunässe wird nur von wenigen Pflanzenarten geduldet.

Deswegen sollte die Gewächshaus Bewässerung so gestaltet werden, dass die Erde zwar feucht ist, aber nicht richtig nass wie bei Starkregen. Gerade deswegen befinden sich die unterschiedlichen Pflanzen ja in einem Gewächshaus – damit Sie vor zu starkem Regen bestens geschützt sind.

Aber natürlich ist zu wenig Wasser für eine Pflanze auch nicht gut. Die Gewächshaus Bewässerung sollte schon so eingestellt werden, dass genau das richtige Maß an Wasser an die einzelnen Pflanzen gelangt.

Muss ich eine automatische Gewächshaus Bewässerung einbauen?

Nein, das musst du auf jeden Fall nicht. Die automatische Gewächshaus Bewässerung ist eine gute Alternative, wenn du ansonsten oftmals das Gießen vergessen würdest oder dir etwas Zeit einsparen möchtest. Eine automatische Gewächshaus Bewässerung ist natürlich nicht das Muss, doch ist es eine nette Spielerei, welche schon so ihre Vorteile mit sich bringt.

Wenn du lieber selbst mit einer Regentonne und Gießkannen arbeiten möchtest, ist diese Art der Gewächshaus Bewässerung natürlich auch in Ordnung.

Gewächshaus Bewässerung per App
Gewächshaus Bewässerung geht auch vía Smartphone!

So bewässerst du das Gewächshaus während deiner Abwesenheit

Problematisch wird die Bewässerung der Pflanzen im Gewächshaus vor allem dann, wenn du dich nicht darum kümmern kannst, weil du nicht vor Ort bist. Ob Sommerurlaub, Wochenendtrip, Geschäftsreise oder andere Abwesenheit, deine Pflanzen im Gewächshaus müssen trotzdem versorgt werden.

Findest du niemand, der die Arbeit für dich übernimmt, während du nicht da bist, musst du auf eine computergesteuerte Bewässerung zurückgreifen. Die moderne Technik macht es möglich und du kannst deine Pflanzen im Gewächshaus heute relativ einfach über eine App von deinem Smartphone aus bewässern, während du am anderen Ende der Welt deinen Urlaub am Strand genießt. Voraussetzung dafür ist natürlich eine entsprechende Bewässerungsanlage, die der Handel in unterschiedlichen Variationen anbietet.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.