Gewächshaus selber bauen

Gewächshaus selber bauen

Ein selbstgebautes Gewächshaus wirst du mit mehr Stolz betrachten als ein gekauftes Modell. Du hast die Möglichkeit, ein selbstgebautes Gewächshaus mit all seinen Eigenschaften voll und ganz an deine örtlichen Gegebenheiten, deine Wünsche und deine Anforderungen anzupassen. Je nach Material und Anspruch kannst du beim Selbstbau außerdem sogar noch Geld sparen. Was du beachten musst, wenn du ein Gewächshaus selber bauen möchtest, erfährst du hier.

Ein Gewächshaus selber bauen ist eigentlich kein großer Aufwand. Wenn du unentschlossen bist zwischen den Optionen Kauf und Gewächshaus selber bauen, musst du einige Faktoren in Betracht ziehen. Beim Kauf musst du dich vorab genau über die einzelnen Modelle informieren. Auch musst du genau wissen, was du dir für dein neues Gewächshaus vorstellst. Dazu kannst du Fachgeschäfte aufsuchen oder einzelne Modelle im Internet vergleichen. Hast du dich entschieden, wird das Gewächshaus bestellt, Du holst es ab und musst es fast immer selbst zusammenbauen.

Beim Gewächshaus selber bauen musst du auch genau wissen, was du dir vorstellst, doch ersparst du dir die Suche nach einem fertigen Produkt, das genau deinen Wünschen entspricht. Du hast eine fixe Vorstellung, kaufst das notwendige Material dafür ein und schon kannst du mit dem Bau beginnen.

Beim Selbstbau deines Gewächshauses musst du jedoch beachten, dass du dazu einiges an Werkzeug benötigst und auch eine gewisse handwerkliche Erfahrung sollte vorhanden sein, damit das Vorhaben gelingt.

Welche Vorteile bringt es, das Gewächshaus selber zu bauen?

Ein Vorteil beim Gewächshaus selber bauen ist es, dass du dein Gewächshaus so nirgendwo anders in der Nachbarschaft, bei Freunden oder Verwandten finden wirst. Du kannst ein einzigartiges Produkt schaffen, das ganz deinen Vorstellungen und Wünschen entspricht.Lässt Du deiner Fantasie freien Lauf, kannst du etwas ganz Einzigartiges schaffen. Außerdem kannst du dein selbst gebautes Gewächshaus voll und ganz an die Bedingungen in deinem Garten anpassen und musst keine Kompromisse eingehen.

Du kannst das Gewächshaus genau so gestalten, wie du es gerne hättest. Möchtest du ein rundes Modell? Kein Problem, dann baust du das Gewächshaus eben in einer runden Form. Möchtest du ein flaches Dach? Dann setzt du diesen Wunsch in die Tat um. Beim Gewächshaus selber bauen hast du nur wenige Einschränkungen.  Beachten musst du nur, dass deine Pläne deinen Fähigkeiten entsprechen und dass du keine baurechtlichen Vorschriften verletzt. Dazu solltest du dich im Vorfeld bei der Gemeinde erkundigen. Relevant sind dabei zum Beispiel die Größe und die zulässige Höhe deines neuen Gewächshauses. Und natürlich musst du darauf achten, dass über eine große Fläche an Plastik, Folie oder Glas genügend  Sonnenlicht in das Innere zu den Pflanzen gelangen kann. 

Beim Selbstbau hast du die Möglichkeit, dass du das Gewächshaus genau dem vorhandenen Platz anpassen kannst. Hast du ein sehr verwinkeltes Eck im Garten, in das kein handelsübliches Gewächshaus passt, kann dieses bestens genutzt werden. Kaufst du hingegen ein fertiges Gewächshaus, wird dieses Eck meist nicht genutzt werden können. Du kannst das Gewächshaus genau nach den Maßen der Terrasse, des Balkons oder des vorhandenen Platzes im Garten selber bauen. Beachten musst du jedoch auch hier wieder baurechtliche Vorschriften wie zum Beispiel die vorgeschrieben Abstände zum Nachbargrundstück.

Darüber hinaus entscheidest du auch noch selbst darüber, welches Material du verwenden möchtest. Möchtest du lieber eine Gewächshausfolie oder richtiges Glas für dein Gewächshaus verwenden? Gefällt dir Holz als Material besonders gut oder möchtest du doch lieber zu einem Metall wie Aluminium greifen? All diese Optionen stehen dir offen, wenn du dein Gewächshaus selbst baust. Allerdings musst du wiederum beachten, dass du Erfahrung in der Verarbeitung der gewählten Materialien mitbringen solltest und die passenden Werkzeuge zur Verfügung hast.

Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Gewächshausbau

Die folgende Schritt-für-Schritt-Anleitung begleitet dich beim Bau deines Gewächshauses von der ersten Planung bis hin zum fertigen Projekt. Sie bietet dir außerdem die Möglichkeit, im Vorfeld abzuschätzen, ob du die erforderlichen Arbeiten selbst leisten kannst, denn ganz ohne Erfahrung geht es nicht.

Schritt 1: Der passende Standort

Im ersten Schritt musst du den passenden Standort für dein Gewächshaus finden. Es muss genügend Sonne einfallen, doch es sollte in den heißen Sommermonaten nicht überhitzen. Eine Südausrichtung ist am besten geeignet, Eine Überhitzung kannst du gegebenenfalls durch Schattennetze verhindern. Achte außerdem darauf, dass im Winter bei tiefstehender Sonne keine Hindernisse das ohnehin spärliche Sonnenlicht vom Gewächshaus fernhalten. Eine gute Hilfestellung bietet dir die Internetseite sonnenverlauf.de, auf der du überprüfen kannst, ob dein Gewächshaus am gewünschten Standort zu allen Jahreszeiten genügend Sonnenlicht erhellt.

Info: Möchtest du das Gewächshaus ohnehin nur im Sommer während der Gartensaison nutzen, kannst du den Sonnenverlauf in der dunklen Jahreszeit natürlich vernachlässigen.

Darüber hinaus musst du beim Standort darauf achten, das möglichst keine hohen Bäume, Hecken oder Mauern in unmittelbarer Nähe stehen und dass der Boden möglichst plan und eben ist. Weitergehende Informationen zum passenden Standort des Gewächshauses findest du hier.

Schritt 2: Die Planung

Hast du einen guten Platz für dein Gewächshaus gefunden, geht es an die Planung. Hier kommt es darauf an, wie groß dein Gewächshaus werden soll. Ab einer gewissen Größe benötigst du eine Baugenehmigung und in jedem Fall sollte ein Architekt die statischen Berechnungen übernehmen, denn du musst im Bauamt entsprechende Pläne einreichen. Ob und bis zu welcher Größe du ein Gewächshaus ohne Baugenehmigung bauen darfst und welche Vorgaben du dabei erfüllen musst, erfährst du bei der zuständigen Gemeinde.

Bevor du mit der Planung beginnst, solltest du dich auf jeden Fall dort informieren, denn baust du das Gewächshaus ohne Genehmigung, kommt nicht nur ein hohes Bußgeld auf dich zu, du musst das Gewächshaus auch auf deine eigenen Kosten zurückbauen. In dem Fall hast du nichts gewonnen, aber eine Menge Geld verloren.

Ein Gewächshaus ohne Baugenehmigung: Baust du ein kleineres Gewächshaus, für das du keine Baugenehmigung brauchst, kannst du mit der Planung selbst weitermachen. Für die Baugenehmigung ist immer eine entsprechende Bauzeichnung notwendig, die du von einem Fachmann vornehmen lassen solltest. Im Zuge der Planung solltest du dich für die Größe, eine Form und vor allem das Material, das du verwenden möchtest entscheiden.

Schritt 3: Die Materialien

Möchtest du dein Gewächshaus selbst bauen, hast du die Wahl zwischen drei unterschiedlichen Varianten:

Du findest auf dieser Seite viele nützliche Informationen zu den Vor- und Nachteilen der einzelnen Gewächshaus-Varianten. Wie du weiterhin vorgehst, ist stark davon abhängig, für welche Art von Gewächshaus du dich entschieden hast.

Für Anfänger, die noch nicht über große handwerkliche Erfahrung verfügen, ist der Bau eines Foliengewächshauses am einfachsten. Du benötigst lediglich eine Grundkonstruktionen, die in der Lage ist, die leichte Gewächshausfolie zu tragen. Gut geeignet ist eine Konstruktion aus Holz. Kunststoff wirst du als Hobby-Handwerker nur schwer verarbeiten können und für ein Grundgerüst aus Metall benötigst du meist Erfahrungen in der Metallverarbeitung. Ein Foliengewächshaus hat außerdem den Vorteil, dass du die Folie sehr leicht auf der Konstruktion befestigen kannst.

Verwendest du Holz als und Material für dein Gewächshaus, musst du darauf achten, dass es gut imprägniert und witterungsbeständig ist.

Schritt 4: Das Fundament

Damit dein Gewächshaus standfest ist und nicht beim ersten Windhauch wegfliegt oder zusammenbricht, benötigst du eine stabile Unterkonstruktion und gegebenenfalls ein Fundament. Für ein kleines und leichtes Foliengewächshaus benötigst du nicht unbedingt ein Fundament, doch es ist wichtig, dass du die Rahmenkonstruktion mit stabilen Erdankern im Boden sicherst.

Für ein festes Gewächshaus mit Kunststoff- oder Glasscheiben benötigst du auf jeden Fall ein Fundament. Du hast die Wahl zwischen unterschiedlichen Fundamentarten: Punkt-Fundament

  • Fundamentrahmen aus Stahlrohr oder Aluminium
  • Holzbalken-Fundament
  • massives Beton-Fundament
  • Streifenfundament aus Beton

Welches Fundament für dein Gewächshaus das Beste ist, ist abhängig von unterschiedlichen Faktoren wie der Größe und dem Gewicht deines geplanten Gewächshauses.

Wichtig! Für ein Gewächshaus mit Fundament benötigst du fast immer eine Baugenehmigung, für die wiederum eine technische Bauzeichnung notwendig ist.

Wie du ein Fundament für dein Gewächshaus selbst anlegst und welche Unterschiede bei den verschiedenen Fundamentarten bestehen, erfährst du hier.

Schritt 5: Die Rahmenkonstruktion

Für Hobbyhandwerker ist es am einfachsten, die Rahmenkonstruktion aus Holz zu bauen. Holz lässt sich gut verarbeiten und du benötigst keine außergewöhnlichen Spezialwerkzeuge. Hammer, Säge, Bohrmaschine und Akkuschrauber sind völlig ausreichend, um aus Holz eine Rahmenkonstruktion für dein Gewächshaus zu bauen.

Wie du vorgehst und welche Materialien du benötigst, ist stark davon abhängig, welche Art von Gewächshaus du bauen möchtest. Besonders einfach wird es, wenn du ein rechteckiges Gewächshaus mit Gewächshausfolie bauen möchtest.

Schritt 6: Dach und Wände

Steht die Unterkonstruktion, musst du dein Gewächshaus mit dem gewählten Material auskleiden. Eine Gewächshausfolie befestigst du relativ komplikationslos an deiner hölzernen Rahmenkonstruktion. Du sollst darauf achten, dass dir eine ausreichend große Türöffnung zur Verfügung steht, durch die du auch eine Schubkarre schieben kannst und dass die Folie Belüftungsmöglichkeiten bietet.

Hast du dich für ein Gewächshaus aus Glas oder Plexiglas entschieden, musst du die Elemente nun in deine Rahmenkonstruktion einpassen. Das ist komplizierter als das Bespannen mit einer Gewächshausfolie, da du bereits beim Bau auf die passgenauen Profile für die Scheiben achten musst. Scheiben aus Plexiglas lassen sich für Hobbyhandwerker besser verarbeiten als echte Glasscheiben.

Heimwerker bringt die Wände eines Gewächshaus an
Heimwerker bringt die Wände eines Gewächshaus an.

Du kannst sie mit einer Säge auf das gewünschte Maß zurechtschneiden. Nutzt du echte Glasscheiben, benötigst du dafür Spezialwerkzeug oder du musst dir die Glasscheiben in der Glaserei zuschneiden lassen. Kunststoffscheiben punkten außerdem durch ihr geringes Gewicht, was dir beim Bau der Rahmenkonstruktion sehr zugutekommt. Sie lassen sich zudem einfacher händeln, da sie weniger empfindlich sind und nicht gleich kaputt gehen, wenn sie dir aus der Hand rutschen.

FAQ

Kann ein jeder ein Gewächshaus selber bauen?

Im Grunde genommen kann natürlich ein jeder ein Gewächshaus selber bauen. Hier spielt natürlich der Umstand, ob du handwerklich begabt bist oder nicht eine wichtige Rolle. Handwerklich geschickte Personen werden weniger Schwierigkeiten beim Aufbau haben, als jene Personen, welche in diesem Metier gar keine Erfahrung haben.

Mittlerweile gibt es jedoch zahlreiche Videos im Internet, die genau beschreiben und erklären, wie das Gewächshaus selber bauen vonstattengehen kann. Wenn du nur wenig handwerkliches Geschick und Erfahrung aufweisen kannst, kann dir eine solche detaillierte Anleitung im Internet gute Dienste leisten. Bastelst und baust du hingegen gerne und verfügst bereits über handwerkliche Erfahrungen, kannst du dir in den Videos trotzdem nützliche Tipps und Anregungen holen. Doch natürlich kannst du auch gleich ganz alleine ans Werk gehen und einfach drauf losbauen, wenn du es dir zutraust. 

Ein wesentlicher Vorteil ist natürlich gegeben, wenn du etwas handwerkliches Geschick besitzt und weißt, wie du mit dem Hammer, der Bohrmaschine, dem Material, etc. umgehen musst, wo du angreifen musst, etc. Aber auch, wenn du den Gewächshaus-Bau zu einem deiner neuen Projekte machen willst, musst du nicht verzagen. Wende dich im Freundes- und Bekanntenkreis an einen Hobbyhandwerker, der sich in diesem Metier auskennt und dich gegebenenfalls sogar unterstützt bei deinem Projekt.

Was kostet es, ein Gewächshaus selbst zu bauen?

Diese Frage lässt sich pauschal nur schwer beantworten. Ein Gewächshaus selbst bauen ist nicht automatisch günstiger als ein Gewächshaus zu kaufen. Ein einfaches Gewächshaus kannst du im Handel günstig erwerben, wohingegen du einiges an Geld auf den Tisch legen musst, wenn du ein Gewächshaus aus hochwertigen Materialien selbst bauen möchtest.

Entscheidest du dich für die simple Variante mit einer Holzunterkonstruktion und einer Gewächshausfolie kannst du jedoch beim Bau des Gewächshauses durchaus Geld einsparen. Letztendlich musst du entscheiden, ob du die Arbeit auf dich nehmen möchtest und im besten Fall sogar Spaß daran hast und dir dein Gewächshaus dafür so gestalten kannst, wie du es dir vorstellst, oder ob du lieber auf eine fertige Variante zurückgreifen möchtest und dir die Arbeit sparst.

Benötige ich spezielles Zubehör?

Gerade dann, wenn du ein Gewächshaus selbst baust, fehlt es natürlich an der Ausstattung. Bei gekauften Produkten hast du manchmal das Glück, dass bereits ein Regal im Preis inbegriffen ist oder ein Pflanztisch. Wenn du ein Gewächshaus selber baust, musst du dich allerdings auch um das gesamte notwendige Zubehör und Inventar kümmern. Der Vorteil dabei ist, dass du auch das Inventar wie Gewächshaus Regale oder Pflanztische nach deinem Geschmack und deinen Anforderungen optisch passend zum Gewächshaus selbst bauen kannst.

Auf alle Fälle solltest du dir im Vorfeld darüber im Klaren sein, was genau du anpflanzen möchten. Danach richtet sich das nötige Zubehör. Ganz wichtig sind natürlich die bereits genannten Regale und Pflanztische, die du selbst bauen kannst.

Erde, Handschuhe und Gießkanne sind Zubehörteile und Verbrauchsmaterialien, die du für die Aufzucht von Pflanzen in einem Gewächshaus benötigst und die du nach Fertigstellung deines Bauprojektes zukaufen musst.

Ob du eine Heizung, eine automatische Belüftung oder einer Bewässerungsanlage benötigst, ist abhängig von deinen Ansprüchen und davon, welche Pflanzen du im Gewächshaus kultivieren möchtest.
Vorteilhaft ist es, wenn du beim Bau deines Gewächshauses eine Regenrinne  integrierst. Sie leitet das Regenwasser perfekt vom Dach ab. Damit das Regenwasser nicht einfach auf die Terrasse rinnt oder in der Erde versickert, kannst du eine Regentonne darunter stellen. Dort wird das Regenwasser gesammelt und du kannst es zum Gießen der Pflanzen nutzen. Dadurch sparst du Geld für das Wasser aus der Leitung, schonst wertvolle Ressourcen und musst zudem nicht einige Meter weit mit befüllten Gießkannen zum Gewächshaus laufen.

Welche Pflanzen kann ich in einem selbstgebauten Gewächshaus kultivieren?

Das Gewächshaus bietet Platz für viele einheimische Obst- und Gemüsesorten, die dort geschützt von den Witterungseinflüssen und optimalen Bedingungen wachsen und gedeihen können. Beliebte Obst- und Gemüsepflanzen für das Gewächshaus sind:

Tomaten
Paprika
Melone
Chili
Himbeeren
Brombeeren
Weintrauben
Johannisbeeren
Salate
Kräuter

Tipp: Es muss nicht immer Obst und Gemüse sein. Wenn du ein großer Blumenfreund bist, kannst du natürlich auch Blumen in deinem Gewächshaus kultivieren. Mit einer entsprechenden Isolierung, einer Gewächshausheizung und gegebenenfalls zusätzlichen Pflanzenlampen kannst du sogar exotische Pflanzen im Gewächshaus pflegen.

Scroll to Top