Handrasenmäher

Kleinere Rasenflächen kannst du gut mit einem Handrasenmäher pflegen. Er bietet gegenüber einem Rasenmäher mit Elektro- oder Benzin-Motor durchaus einige Vorteile, doch ab einer gewissen Fläche artet das Mähen mit dem Handrasenmäher zur echten Arbeit aus. Welche Vorteile der Handrasenmäher bietet, wie er funktioniert und für welche Rasenflächen er geeignet ist, erfährst du hier.

Handrasenmäher können viele Formen haben. Am geläufigsten sind Spindelmäher, welche es seit kurzer Zeit auch mit Akku gibt.

Was ist ein Handrasenmäher?

Einen Rasenmäher nennt wahrscheinlich jeder Gartenbesitzer sein Eigen. Auf den meisten Rasenflächen dürften motorbetriebene Rasenmäher mit Elektro- oder Benzin-Motor zum Einsatz kommen.

Mit einem Handrasenmäher geht es jedoch auch ganz ohne Motorantrieb. Der Handrasenmäher wird über den Rasen geschoben und schneidet dabei die Halme ab. Das klingt zunächst ähnlich wie der Betrieb eines herkömmlichen motorbetriebenen Rasenmähers, doch es gibt entscheidende Unterschiede.

Der Benzin- oder Elektromotor des motorbetriebenen Rasenmähers bewegt das Messer, das für das Schneiden des Rasens verantwortlich ist. Beim Handrasenmäher wird die Messerwalze dadurch bewegt, dass du den Rasenmäher über den Rasen schiebst.

So sieht der Handrasenmäher aus

Optisch unterscheidet sich der Handrasenmäher sehr stark von einem motorbetriebenen Rasenmäher. Er besteht aus einer Spindel, die auf einer Achse zwischen zwei Rädern sitzt, und einem Griff zum Schieben. Durch das Schieben des Rasenmähers dreht sich die Spindel. Anders als beim motorbetriebenen Rasenmäher gibt es kein rundes Mähgehäuse, in dem ein Messer mit hoher Geschwindigkeit rotiert.

Die notwendigen Geschwindigkeiten, um auf diese Weise Gras zu mähen, sind ohne Motorantrieb nicht zu erreichen. Der Handrasenmäher arbeitet stattdessen nach dem Prinzip einer Schere mit einem Untermesser oder Gegenmesser.

Info: Bei einem motorbetriebenen Rasenmäher handelt es sich meist um einen Sichelmäher. Handrasenmäher hingegen sind Spindelmäher. Im Mutterland des Zierrasens, in England, werden häufig auch motorbetriebene Spindelmäher zur Rasenpflege eingesetzt. Sie sind in Deutschland selten und kommen vor allem bei der Pflege von großen Zierrasenflächen in Parks, Rasenflächen in Sportstadien und Golfrasen zum Einsatz. Spindelmäher sind verantwortlich für das charakteristische Streifenmuster des Rasens im Fußballstadion.

Wie funktioniert ein Handrasenmäher?

Die Funktionsweise eines Handrasenmähers unterscheidet sich grundlegend von der Funktion eines motorbetriebenen Sichelmähers. Im Sichelmäher arbeitet ein rotierendes Messer, das durch den Motor angetrieben wird. Es dreht sich sehr schnell und schlägt dadurch die Grashalme ab. Durch die schnelle Rotation des Messers entstehen außerdem Luftwirbel, die dafür sorgen, dass der Rasenschnitt aus dem Auswurf und gegebenenfalls in den Fangkorb transportiert wird.

Ganz anders arbeitet der Handrasenmäher, der nach dem Prinzip des Spindelmähers funktioniert. Die Spindel auf der Achse zwischen den beiden Rädern ist mit Messern besetzt. Diese Messer laufen nicht gerade von links nach rechts, sondern in einem leichten Bogen. Parallel zueinander sind mehrere dieser Messer auf der Spindel angebracht.

Unterhalb der Spindel befindet sich das Untermesser oder Gegenmesser. Wenn du den Handrasenmäher über den Rasen schiebst, dreht sich die Spindel. Sie erfasst die Grashalme, die zwischen ein Messer der Spindel und das Gegenmesser geraten und dort wie mit einer Schere abgeschnitten werden. Diese Schnitttechnik erfolgt berührungslos, also ohne, dass sich die Klingen berühren. Das führt zu einem leichten Lauf und einem geräuscharmen Betrieb des Handrasenmähers.

Elektrische Spindelmäher und auch einige Handrasenmäher sind vorn mit einer Walze ausgestattet. Diese Walze biegt die Grashalme um, ohne sie abzuknicken. Das Gewicht der Walze sorgt dafür, dass die Grashalme dauerhaft in der gebogenen Stellung bleiben. Wenn du regelmäßige Bahnen abwechselnd hin und her mähst, werden die Halme in der einen Bahn in die eine und in der anderen Bahn in die andere Richtung gebogen. Durch die gebogenen Halme sieht der Rasen in Mährichtung heller aus, als wenn du entgegen der Mährichtung darauf schaust. Dadurch kommt der Streifen-Effekt auf dem Rasen im Fußballstadion zustande. Versierte Greenkeeper können auf diese Art und Weise regelrechte Muster in den Rasen mähen.

Spindelmäher und Sichelmäher – Unterschiede im Schnittbild

Nicht nur in der Funktionsweise, auch im Schnittbild des Rasens lassen sich Unterschiede zwischen dem Spindelmäher und dem Sichelmäher erkennen. Da das Messer des motorbetriebenen Sichelmähers die Grashalme nicht schneidet, sondern abschlägt, weisen die Halme eine ausgefranste Schnittkante auf. Je stumpfer das Messer ist, desto fransiger wird die Schnittkante.

Achtung! Beim Mähen mit einem stumpfen motorbetriebenen Rasenmäher kann der gesamte Rasen einen Grauschleier bekommen. Das liegt daran, dass die Ränder durch das stumpfe Messer stark ausfransen, nicht verheilen können und schnell austrocknen. Sind die oberen Millimeter der Halme vertrocknet, wirkt der gesamte Rasen eher grau als grün.

Der Handrasenmäher als Spindelmäher schneidet die Grashalme sauber ab. Dadurch entsteht eine glatte Schnittkante ohne Fransen. Sie kann schneller heilen und trocknet nicht so schnell aus wie eine ausgefranste Schnittkante. Rasenflächen, die mit einem Handrasenmäher gemäht wurden, sehen daher oft grüner, saftiger und gesünder aus.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Gibt es unterschiedliche Arten von Handrasenmähern?

Handrasenmäher arbeiten immer nach dem Prinzip des Spindelmähers. Daher gibt es zwischen den einzelnen Geräten keinen sehr großen Unterschied. Je nach Hersteller und Modell können sich kleinere Unterschiede in der Optik und der Handhabung ergeben. So sind beispielsweise nicht alle Handrasenmäher mit einer Walze ausgestattet. Sie ist notwendig, wenn du zu Hause Muster in deinen Zierrasen mähen möchtest.

Manche Handrasenmäher haben nur zwei große Räder, zwischen denen die Achse mit der Spindel sitzt. Andere Modelle haben zur Stabilisierung zusätzlich zwei kleinere Räder. Hinsichtlich der Funktionsweise mit einer messerbesetzten Spindel und einem Untermesser oder Gegenmesser gibt es bei den Handrasenmähern jedoch keine Unterschiede.

Info: Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen bestehen vor allem hinsichtlich in der Anzahl der Messer und der Schnittbreite.

Für welche Rasenflächen ist der Handrasenmäher geeignet?

Handrasenmäher sorgen für ein besonders sauberes und akkurates Schnittbild, da die Halme abgeschnitten und nicht abgeschlagen werden und die Schnittkante dadurch nicht ausfranst. Aus diesem Grund eignet sich der Handrasenmäher besonders gut für Zierrasen, der sehr ordentlich und gepflegt aussehen soll. Bei dem Spiel- und Gebrauchsrasen hinter dem Haus, auf dem Kinder und Haustiere herumtoben, ist das Mähen mit dem Handrasenmäher jedoch eher vergebliche Liebesmüh, wenn es nur auf das Schnittbild ankommt.

Darüber hinaus wird das Mähen mit dem Handrasenmäher ab einer gewissen Rasengröße durchaus anstrengend und auch zeitraubend. Größer als 250 Quadratmeter sollte die Rasenfläche nicht sein, wenn du sie ausschließlich mit einem Handrasenmäher pflegen möchtest.

Der Handrasenmäher als Alternative zum motorbetrieben Rasenmäher

Eine praktische Alternative stellen Handrasenmäher überall dort dar, wo du einen motorbetriebenen Rasenmäher nicht einsetzen kannst. Für einen Elektrorasenmäher benötigst du eine Stromquelle in der Nähe. Benzinrasenmäher sind oft groß und sperrig und lassen sich je nach PKW nur mit einem Anhänger transportieren, wenn der Rasenmäher auf einem anderen Grundstück als im heimischen Garten zum Einsatz kommen soll. Ein Akku-Rasenmäher arbeitet ohne Strom und ist leichter und kompakter als ein Benzinrasenmäher, bringt jedoch einen nicht unerheblichen Anschaffungspreis mit sich.

In diesen Situationen kann ein Handrasenmäher eine gute Alternative darstellen. Dabei kommt es jedoch immer auch auf die Art des Grundstücks und den Bewuchs an. Mit Hindernissen und Steigungen kann der Handrasenmäher gut umgehen, denn du kannst ihn ganz flexibel bewegen. Schwierigkeiten bekommen die meisten Modelle jedoch bei langem und nassem Gras und bei starkem Bewuchs.

Wenn du dich für das Mähen mit dem Handrasenmäher entscheidest, musst du sehr regelmäßig mähen, damit das Gras nicht zu lang wird. Bei Flächen mit regelrechtem Wildwuchs, auf denen neben Gras auch viele Rasenunkräuter, Disteln und Brennnesseln wachsen, kann der Handrasenmäher ebenfalls schnell an seine Grenzen geraten.

Die optimale Fläche für den Handrasenmäher

Im Privatgarten ist der Handrasenmäher am besten für eine kleine Rasenfläche mit einer Größe zwischen 50 und 100 Quadratmetern geeignet. Größer als 250 Quadratmeter sollte der Rasen nicht sein, sei denn, du möchtest das Workout vom Fitnessstudio in den heimischen Garten verlegen und hast ausreichende Zeit dafür.

Besonders gute Ergebnisse erzielst du mit dem Handrasenmäher bei einem feinen Zierrasen, der durch den Einsatz des Spindelmäher noch gepflegter aussehen wird. Um den Handrasenmäher effektiv zu nutzen, musst du den Rasen regelmäßig mähen und darauf achten, dass er nicht zu lang wird.

Das musst du beim Mähen mit dem Handrasenmäher beachten

Das Mähen mit dem Handrasenmäher ist einfach und unkompliziert. Du musst den Handrasenmäher lediglich im regelmäßigen Tempo und in parallelen Bahnen über den Rasen schieben. Die folgenden Punkte solltest du beim Mähen mit dem Handrasenmäher beachten:

  • Für ein gutes Schnittergebnis musst du darauf achten, dass die Messer immer ausreichend scharf sind.
  • Der Rasen muss regelmäßig gemäht werden und darf nicht zu hoch sein.
  • Nasses und langes Gras überfordert den Handrasenmäher. Je länger das Gras ist, desto mehr solltest du darauf achten, dass es beim Mähen trocken ist.

Tipp: Häufiges Mähen ist gut für den Rasen. Mähst du den Rasen in der Hauptvegetationsphase nur einmal wöchentlich mit einem motorbetriebenen Mäher, schneidest du jedes Mal einen großen Teil der Halme ab. Das ist für die Pflanzen eine große Belastung. Gesünder ist es für sie, wenn du stattdessen jeden Tag oder jeden zweiten Tag nur einen sehr geringen Teil des Halms schneidest. Nach diesem Prinzip arbeiten Mähroboter, die täglich im Einsatz sind und den Rasen immer nur um wenige Millimeter kürzen. Wenn du Wert auf einen wirklich gesunden und gepflegten Zierrasen legst, solltest du ihn im Sommer alle zwei Tage mit dem Handrasenmäher bearbeiten.

Wohin mit dem Rasenschnitt beim Mähen mit dem Handrasenmäher?

Eher selten sind Handrasenmäher mit einem Fangkorb ausgestattet. Bei einem Sichelmäher sorgt der starke Luftzug, der durch das schnell rotierende Messer erzeugt wird, dafür, dass der Rasenschnitt in den Fangkorb befördert wird. Dieser Luftzug fehlt bei dem Spindelmäher komplett. Zwar sind einige Modelle mit einem Fangkorb ausgestattet, doch der Grasschnitt wird mechanisch in den Korb befördert und das funktioniert nicht immer wie gewünscht. Die meisten Handrasenmäher verzichten daher von vornherein auf einen Grasfangkorb. Der Rasenschnitt bleibt auf dem Rasen liegen und du hast zwei Möglichkeiten, damit umzugehen.

Mulchen oder harken?

Wenn du einen Handrasenmäher nutzt, solltest du das Gras niemals zu lang wachsen lassen, da die handbetriebenen Geräte mit längerem Gras schnell überfordert sind. Setzt du den Handrasenmäher während der Vegetationsphase mehrmals wöchentlich ein, sind die abgeschnittenen Spitzen der Grashalme sehr kurz und du kannst sie problemlos zum Mulchen nutzen.

Die kurzen Spitzen fallen auf den Rasen und bleiben dort liegen, um die Fläche mit organischem Dünger zu versorgen. Ist der Grasschnitt länger, eignet er sich nicht zum Mulchen. In Klumpen auf dem Rasen kann er verfaulen, was zu unschönen gelben und braunen Flecken im Rasen führt. Der liegengebliebene Grasschnitt führt zu Rasenfilz, der wiederum das Wachstum des Rasens beeinträchtigen kann.

In diesem Fall bleibt dir also nichts anderes übrig, als nach dem Mähen mit dem Handrasenmäher die Fläche abzuharken und den Rasenschnitt auf dem Kompost zu entsorgen. Alternativ kannst du dein Glück mit einem Handrasenmäher mit Grasfangkorb versuchen, doch meist musst du auch bei diesen Geräten mit der Harke nacharbeiten.

Was ist Mulchen?

Beim Mulchen wird der Grasschnitt sehr stark zerkleinert und bleibt auf der Rasenfläche liegen. Dort verrottet er und dient dem Rasen dabei als Dünger und führt ihm wertvolle Nährstoffe zu. Bei einem Sichelmäher bleibt der Rasenschnitt beim Mulchen durch einen speziellen Mulchkeil länger im Mähgehäuse.

Dort wird er immer wieder von dem rotierenden Messer erfasst und kleingehäckselt. Ist der Rasenschnitt klein genug, dass er nicht mehr erfasst werden kann, fällt er zu Boden und bleibt auf dem Rasen liegen. Dieses Prinzip des Mulchmähens lässt sich mit dem Handrasenmäher nicht anwenden, da der Rasenschnitt von den Messern des Spindelmähers nicht mehrfach zerkleinert werden kann.

Mulchmähen ist mit dem Handrasenmäher daher nur möglich, wenn du mehrfach wöchentlich mähst und immer nur sehr wenig Schnitt anfällt. Dieses Prinzip ähnelt dem des Mähroboters bzw. des automatischen Rasenmähers, der den Rasen ebenfalls schneidet und nicht abschlägt und die sehr dünnen Spitzen beim täglichen Mähen auf dem Rasen liegen lässt.

Das sind die Vor- und Nachteile des Handrasenmähers

Handrasenmäher können in der Rasenpflege viele Vorteile bieten, doch die kleinen Rasenmäher ohne Motorantrieb haben auch Nachteile. Wir haben die Vor- und Nachteile der Handrasenmäher übersichtlich aufgelistet.

Vorteile der Handrasenmäher

Sehr sauberes und akkurates Schnittbild
Gut für kleine Zierrasenflächen geeignet
Preiswert in der Anschaffung
Keine Unterhaltskosten
Pflegeleicht
Umweltfreundlich
Auch in den Ruhezeiten einsetzbar

Nachteile der Handrasenmäher

Nur für kleine Flächen geeignet
Mit nassem und hohen Gras schnell überfordert
Nicht für starken Bewuchs geeignet
Rasenschnitt bleibt meist auf dem Rasen liegen und muss abgeharkt werden

Das Rasenmähen sorgt oft für Streitigkeiten in der Nachbarschaft. Der eine Nachbar möchte im Garten seine Ruhe haben, während der andere der Rasenpflege nachgeht. Alle Gemeinden setzen Ruhezeiten fest, innerhalb derer der Betrieb lauter Gartengeräte wie dem Rasenmäher nicht erlaubt ist. Dazu gehören Sonn- und Feiertage, der frühe Morgen, der späte Abend und oft auch eine Mittagszeit.

Als Gartenbesitzer darfst du also längst nicht jederzeit Rasenmähen, wenn du gerade Zeit und Lust dazu hast. In einem kleinen Garten kannst du dieses Problem durch einen Handrasenmäher umgehen, denn er arbeitet sehr leise und du kannst ihn jederzeit einsetzen. Damit ist es möglich, auch mal eben am frühen Morgen oder am Sonntagmittag den Rasen zu mähen, wenn dir gerade danach ist.

Wartung und Pflege des Handrasenmähers

Handrasenmäher sind im Vergleich zu motorisierten Geräten sehr pflegeleicht. Vor allem im Vergleich zum Benzinrasenmäher musst du beim Handrasenmäher nur sehr wenig Pflegeaufwand betreiben. Nach der Nutzung solltest du den Handrasenmäher und insbesondere die Messer gründlich von Pflanzenresten reinigen. Das gilt sowohl für die Messer auf der Spindel als auch für das Untermesser.

Info: Verrottende Pflanzenteile setzen Säuren frei, die nicht nur Kunststoffe angreifen können, sondern die auch dazu führen, dass die Messer des Rasenmähers stumpf werden. Daher solltest du nach jeder Nutzung Grashalme und andere organische Verschmutzungen von den Messern entfernen.

Zur Reinigung der Messer eignen sich eine Bürste und gegebenenfalls ein feuchter Lappen. Bei den Reinigungsarbeiten solltest du robuste Arbeitshandschuhe tragen, um dich nicht an den Klingen zu verletzen.

Das Schleifen der Messer des Handrasenmähers

Die Messer des Handrasenmähers müssen nicht nur sauber, sondern auch scharf sein. Das Schleifen kannst du mit etwas handwerklichem Geschick und Erfahrung selbst übernehmen. Du benötigst dazu Schleifpapier in unterschiedlicher Körnung. Zum Schleifen baust du je nach Modell die Spindel aus oder stellst den Spindelmäher auf den Kopf, sodass du die Spindel und die Messer gut erreichen kannst.

Nun beginnst du mit dem Schleifpapier mit der gröbsten Körnung und bearbeitest die Schnittkanten. Arbeite dich langsam durch die unterschiedlichen Körnungen bis zum feinen Schleifpapier. Beim Schleifen ist etwas Fingerspitzengefühl notwendig und es kann nicht schaden, wenn du etwas Erfahrung im Messerschleifen hast. Hast du die Messer auf der Spindel geschliffen, musst du das Gegenmesser auf die gleiche Weise bearbeiten.

Wichtig! Beim Schleifen von Hand musst du darauf achten, alle Messer gleichmäßig abzuschleifen. Schleifst du eine Klinge oder den Teil einer Klinge zu stark ab, vergrößert sich der Abstand zwischen dem Messer und dem Gegenmesser. Das führt dazu, dass die Halme nicht mehr sauber und regelmäßig geschnitten werden.

Das Schleifset für den Handrasenmäher

Etwas einfacher kannst du es dir machen, indem du ein Schleifset benutzt. Mit dem Schleifset vermeidest du Unregelmäßigkeiten im Schliff. Schleifsets für den Handrasenmäher bietet der Handel in unterschiedlichen Ausführungen an. Sie werden entweder einfach auf den Boden gelegt oder am Mäher befestigt. Dadurch, dass du mehrfach mit dem Handrasenmäher hin- und herfährst, schleifen sich die Messer von selbst.

Am einfachsten: Der selbstschärfende Handrasenmäher

Bei einigen Handrasenmähern ist ein Schleifmechanismus eingebaut, der dafür sorgt, dass sich die Messer automatisch selbst schleifen. Bei dieser Art von Handrasenmähern musst du dich um das Nachschleifen der Messer nicht kümmern.

Wo kann ich einen Handrasenmäher kaufen?

Handrasenmäher kannst du vor Ort im Baumarkt oder im Gartencenter kaufen. Dort steht dir in der Regel jedoch nur eine begrenzte Auswahl an Marken und Modellen zur Verfügung. Eine weitaus größere Auswahl findest du im Internet.

Dort werden Handrasenmäher auf Verkaufsplattformen wie Amazon, in den Onlineshops der Baumärkte oder direkt auf den Seiten der Hersteller zum Kauf angeboten. Du kannst die Handrasenmäher im Internet bequem vergleichen und dich in Kundenbewertungen über die Schwachpunkte der Modelle informieren. Nach der Bestellung wird der Handrasenmäher bequem per Post zu dir nach Hause geliefert.

Was kostet ein Handrasenmäher?

Verglichen mit motorbetriebenen Rasenmäher sind Handrasenmäher recht günstig zu haben. Du musst für einen Handrasenmäher mit Kosten zwischen 50 und 100 Euro rechnen. Besonders große und hochwertige Modelle können bis zu 200 Euro kosten.

Das musst du beim Kauf eines Handrasenmähers beachten

Beim Kauf eines Handrasenmähers du solltest du einige Punkte beachten, damit du dich für das richtige Modell entscheidest. Im ersten Schritt solltest du dir überlegen, ob ein Handrasenmäher wirklich für dein Grundstück geeignet ist. Dazu sollte dein Rasen auf keinen Fall größer als 200 bis 250 Quadratmeter sein, es sei denn, du möchtest das Rasenmähen zum Workout machen. Am besten eigenen sich die Handrasenmäher für Flächen mit einer Größe bis 150 Quadratmeter.

Die Spindel und die Anzahl der Messer

Die meisten Handrasenmäher haben fünf Messer auf der Spindel und ein Gegenmesser. Eher selten bietet der Handel Handrasenmäher mit vier oder sechs Messern an. Die Messer sollten aus hochwertigem Stahl bestehen und die Spindel sollte kugelgelagert und leichtläufig sein

Die Schnittbreite

Je größer die Schnittbreite, desto mehr Fläche bearbeitet der Handrasenmäher in einem Durchgang. Die Schnittbreite liegt bei einem Handrasenmäher meist zwischen 30 und 40 Zentimetern. Bei einem größeren Grundstück bist du mit einer größeren Schnittbreite gut beraten, wenn es nicht zu viele Hindernisse auf dem Rasen gibt. Eine verwinkelte Rasenfläche mit vielen Beeten, Büschen, Bäumen oder einem Teich lässt sich unter Umständen mit einem Handrasenmäher mit geringerer Schnittbreite besser bearbeiten.

Die Schnitthöhenverstellung

Vor allem, wenn du einen gut gepflegten Zierrasen mit dem Handrasenmäher bearbeiten möchtest, solltest du auf die Schnitthöhenverstellung achten. Mit einer Höhe zwischen 2 und 3 Zentimetern wird Zierrasen kürzer gemäht als Spielrasen, Gebrauchsrasen oder Schattenrasen. Sport- und Spielrasen und Gebrauchsrasen sollten eine Länge von 3 bis 4 Zentimetern haben. Ein Schattenrasen sollte sogar 5 bis 6 Zentimeter lang sein, damit die Halme genügend Licht aufnehmen können. Die Schnitthöhenverstellung des Rasenmähers muss zu deinem Einsatzzweck passen.

Die Räder

Für die Pflege eines Zierrasens sind große, breite und druckentlastende Räder wichtig, die die empfindliche Rasenfläche nicht beschädigen. Große Räder führen außerdem dazu, dass du den Handrasenmäher einfacher und besser schieben kannst.

Der Holm

Der Holm sollte höhenverstellbar und ergonomisch geformt sein, damit du ermüdungsfrei arbeiten kannst. Ein klappbarer Holm sorgt dafür, dass du den Handrasenmäher platzsparend verstauen kannst.

Mit oder ohne Fangkorb

Manche Handrasenmäher werden mit Fangkorb geliefert. Möchtest du den Rasen beim Mähen mit dem Handrasenmäher nicht mulchen, kannst du den Rasenschnitt im Fangkorb auffangen. Ein abschließendes Harken ist jedoch oftmals trotzdem erforderlich, da nicht immer der gesamte Rasenschnitt im Fangkorb landet.

Handrasenmäher im Test

Die Stiftung Warentest hat im Jahr 2018 eine Meldung veröffentlicht, in der sie von einem Test der schwe­dischen Part­nerzeit­schrift Råd&Rön berichtet. Die Tester des schwedischen Verbrauchermagazin haben 77 Rasenmäher mit unterschiedlichen Antriebsarten getestet. Handrasenmäher schnitten dabei im wahrsten Sinne des Wortes gut ab.

Als Testsieger bei den Handrasenmäher konnte sich der Husqvarna Novolette 540 behaupten. Auf den zweiten Platz schaffte es der Handrasenmäher Klippo Free, dicht gefolgt von dem Gardena 400 und dem Wolf Garten TT 380 DL. In anderen Tests im Internet schneiden außerdem Geräte von Einhell, Fiskars und Bosch gut ab.

Beliebte Handrasenmäher

Um dir den Kauf deines neuen Handrasenmähers etwas zu erleichtern, stellen wir dir einige Modelle im Detail vor. Dabei handelt es sich um Handrasenmäher, die in verschiedenen Tests besonders gut abgeschnitten haben und die vorderen Plätze belegten.

Gardena Classic Spindelmäher 400

Gardena Classic Spindelmäher 400: Handrasenmäher mit 40cm Arbeitsbreite für bis zu 200 m² Rasenfläche, Messerwalze aus Qualitätsstahl, berührungslose Schneidetechnik, geräuscharm und präzise (4018-20)
  • Feiner Rasenschnitt: Die Messerwalze und das Untermesser aus gehärtetem…
  • Kraftsparend und leicht zu handhaben: Dank der berührungslosen Schneidetechnik…

Der Gardena Classic Spindelmäher 400 hat bei dem von der Stiftung Warentest zitierten Test gut abgeschnitten. Der Spindelmäher von Gardena ist ein Handrasenmäher mit einer Arbeitsbreite von 40 Zentimetern. Er ist geeignet für Rasenflächen mit einer Größe von bis zu 200 Quadratmetern. Die Schnitthöhe ist 4-stufig zwischen 12 und 42 Millimetern verstellbar.

Die Messerwalze und das Untermesser bestehen aus gehärtetem Qualitätsstahl. Zwischen den Messer auf der Spindel und dem Untermesser wird das Gras mithilfe einer berührungslosen Schneidetechnik abgeschnitten. Das führt nicht nur zu einem präzisen Rasenschnitt, sondern auch dazu, dass der Spindelmäher sehr leise arbeitet und sich leicht schieben lässt.

Ein speziell geformter Tragegriff und ein klappbares Gestänge ermöglichen es, den Handrasenmäher von Gardena einfach aufzuheben und zu transportieren und platzsparend unterzubringen. Das Gewicht des Handrasenmähers beträgt knapp 9 Kilogramm. Als Zubehör ist ein Grasfangkorb erhältlich. Der Preis für den Gardena Classic Spindelmäher 400 liegt bei etwa 75 Euro.

WOLF-Garten Handspindelmäher TT 380 DL

WOLF-Garten – Handspindelmäher TT 380 DL; 15A-CD–650 , 38 cm
  • Für Rasenflächen bis zu 200 m²
  • Schnittbreite: 38 cm

Auch der WOLF-Garten Handspindelmäher TT 380 DL konnte in dem Test der Partnerorganisation der Stiftung Warentest überzeugen. Das Gerät hat eine Schnittbreite von 38 Zentimetern und ist geeignet für Rasenflächen mit einer Größe von bis zu 200 Quadratmetern. Das Chassis besteht aus Stahl und Aluminium. Fünf berührungslose Messer auf einer kugelgelagerten Messerwalze sorgen für einen sauberen und präzisen Rasenschnitt. Die Schnitthöheneinstellung erfolgt 4-fach in einer Höhe zwischen 1,3 und 3,8 Zentimetern.

Der Griff des Handrasenmähers von WOLF-Garten hat eine Softgrip-Ummantelung, die dir die Handhabung erleichtern soll. Die komplette Breite des Handrasenmähers mit Rädern beträgt knapp 50 Zentimeter, das Gewicht liegt bei etwa 9 Kilogramm. Der Spindelmäher ist alternativ mit einer Schnittbreite von 35 Zentimetern erhältlich. In der Breite von 38 Zentimetern liegt der Preis für den WOLF-Garten Handspindelmäher TT 380 DL bei etwa 100 Euro.

Fiskars Spindelmäher

Angebot
Fiskars Spindelmäher, Rasenmäher mit berührungslosem Schneidesystem, Schnittbreite: 43 cm, StaySharp Plus, Schwarz/Orange/Silber, 1015649
  • Spindelmäher für präzises und sauberes Mähen im Garten, Kantennahes Mähen…
  • Schnitthöhe von 4 bis 10 cm einstellbar, Höhenverstellbarer ergonomischer…

Der Fiskars Spindelmäher wurde in einem Handrasenmäher-Test im Internet zum Testsieger gekürt. Der Rasenmäher hat eine Schnittbreite von 43 Zentimetern und eignet sich damit auch für etwas größere Rasenflächen. Das berührungslose Schneidesystem ist nicht nur für Zierrasen, sondern für Arten von Rasen geeignet und macht das Rasenmähen ohne Motor einfacher. Die langlebigen Messer bestehen aus robustem, gehärtetem Stahl. Die Schnitthöhe lässt sich bei dem Handrasenmäher zwischen 4 und 10 Zentimetern einstellen.

Der Spindelmäher von Fiskars ist mit vier Rädern ausgestattet. Sie sollen das Schieben erleichtern und auch auf unebenen Böden eine gute Stabilität bieten. Der ergonomisch geformte Griff ist mit einer rutschfesten Gummiummantelung ausgestattet und in der Höhe verstellbar. Der Grasauswurfkanal sorgt dafür, dass der Grasschnitt nach vorn geworfen wird und damit nicht an den Füßen und Beinen landet. Der Preis für diesen großen Handrasenmäher von Fiskars liegt bei knapp 170 Euro.

Bosch AHM 38 G Spindelmäher

Angebot

Den Titel Preis-Leistungssieger konnte der Bosch AHM 38 G Spindelmäher in einem Handrasenmäher-Test für sich beanspruchen. Der Spindelmäher hat eine Schnittbreite von 38 Zentimetern. Die Spindel ist mit fünf Klingen ausgestattet und arbeitet mit berührungsloser Schneidetechnik.

Die berührungslose Schnitttechnik soll dafür sorgen, dass der Handrasenmäher leicht und leise läuft. Die Schnitthöhe lässt sich zwischen 1,4 Zentimetern und 4,3 Zentimetern stufenlos einstellen. Das Untermesser lässt sich bei diesem Modell ganz einfach über eine Klick-Arretierung ohne Werkzeug im passenden Abstand zu den Klingen auf der Spindel einstellen.

Zum Lieferumfang des Handrasenmähers von Bosch gehört ein Fangkorb mit einem Fassungsvermögen von 25 Litern. Das Gewicht des Rasenmähers beträgt knapp 10 Kilogramm. Der Preis für den Bosch AHM 38 G Spindelmäher liegt bei knapp 65 Euro.

Einhell Handrasenmäher GE-HM 38 S-F

Einhell Handrasenmäher GE-HM 38 S-F (38cm Schnittbreite, berührungslose Schneidetechnik, kugelgelgerte Mähspindel, großflächige Räder, 26L Grasfangkorb)
  • Hochwertiger Handrasenmäher mit berührungsloser und kraftsparender…
  • Kugelgelagerte Mähspindel mit 5 scharfen, präzisionsgeschliffenen…

Der Einhell Handrasenmäher GE-HM 38 S-F hat eine Schnittbreite von 38 cm. Er ist mit einer kugelgelagerten Mähspindel ausgestattet und arbeitet mit einer berührungslosen Schneidetechnik. Das sorgt für eine geräuscharme und umweltfreundlicher Rasenpflege mit wenig Kraftaufwand. Die Mähspindel ist mit fünf präzisionsgeschliffenen Schneidemessern aus hochwertigem Stahl ausgestattet.

Der Handrasenmäher hat eine vierstufige Schnitthöhenverstellung und sorgt für ein akkurates und sauberes Schnittbild in Golfrasen-Qualität. Er eignet sich für Rasenflächen mit einer Größe von bis zu 250 Quadratmetern.

Der Handrasenmäher von Einhell ist mit zwei rasenschonenden Kunststoffrädern ausgestattet. Zum Lieferumfang gehört ein Grasfangkorb mit einem Volumen von 26 Litern. Der Führungsholm ist ergonomisch geformt und mit Softgrip ummantelt. Eine Parkposition ermöglicht eine platzsparende Lagerung. Der Preis für den Einhell Handrasenmäher GE-HM 38 S-F liegt bei gut 90 Euro.

FAQ

Bis zu welcher Rasengröße ist ein Handrasenmäher geeignet?

Ein Handrasenmäher eignet sich am besten für Rasenflächen mit einer Größe von bis zu 150 Quadratmetern. Flächen mit einer Größe von bis zu 250 Quadratmetern kannst du mit dem Handrasenmäher auch noch gut pflegen. Für einen größeren Rasen solltest du auf einen motorbetriebenen Rasenmäher ausweichen.

Ist das Mähen mit dem Handrasenmäher sehr anstrengend?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten, die Antwort ist vor allem von der Beschaffenheit der Rasenfläche abhängig. Bei einem kurz gehaltenen und gepflegten Rasen ist das Mähen mit dem Handrasenmäher nicht anstrengend und du kannst das Gerät ganz einfach schieben. Bei höherem und nassem Gras oder starkem Bewuchs ist deutlich mehr Kraft erforderlich und oft musst du mehrmals hin- und herfahren und ordentlich Schwung holen.

Wie sinnvoll ist ein Fangkorb bei einem Handrasenmäher?

Bei einem motorbetriebenen Sichelmäher erzeugt das schnell rotierende Messer einen starken Luftstrom, der den Rasenschnitt in den Fangkorb befördert. Dieser Luftstrom fehlt beim handbetriebenen Sichelmäher und daher geht bei den Handrasenmähern mit Fangkorb erfahrungsgemäß viel Grasschnitt daneben.

Muss ich mich bei der Arbeit mit dem Handrasenmäher an die gesetzlichen Ruhezeiten halten?

Der Handrasenmäher arbeitet so leise, dass du damit zu jeder Tag- und Nachtzeit arbeiten kannst. Ruhezeiten musst du nicht einhalten.

Eignet sich der Handrasenmäher zum Mulchen?

Ja, wenn du regelmäßig mähst und den Rasen daher immer nur um wenige Millimeter kürzt, ist der Handrasenmäher sehr gut als Mulchmäher geeignet.

Letzte Aktualisierung am 15.04.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top