Johannisbeeren Sorten

Johannisbeeren Sorten

Johannisbeeren Sträucher sind nicht ohne Grund immer häufiger in Gärten zu finden – die Sträucher sind nicht nur pflegeleicht, sondern auch noch dekorativ und deren Früchte schmecken gut. Mittlerweile werden verschiedenste Sorten der Johannisbeere angebaut – doch für welche sollte man sich bei dieser großen Auswahl entscheiden?

Die unterschiedlichen Sorten der schwarzen, roten und weißen Johannisbeere unterscheiden sich teilweise stark – sei es die Erntezeit, der Geschmack oder der Ernteertrag. Einige Sorten sind sogar weniger anfällig für Krankheiten. In diesem Artikel stellen wir dir die besten Sorten vor und klären dich über deren Vor- und Nachteile auf.

Schwarze Johannisbeeren Sorten

Die schwarze Johannisbeere – auch Ribes nigrum genannt – hebt sich geschmacklich sehr von der roten und der weißen Johannisbeere ab. Das Aroma der Beere ist sehr intensiv und der Geschmack mild und leicht herb. Grundsätzlich eignet sich die schwarze Johannisbeere sehr gut für den bekannten Cassis-Likör, Säfte oder Marmelade. Einige beliebte Sorten stellen wir dir nun vor.

beliebte Sorten der schwarzen Johannisbeere
Folgend zeigen wir dir beliebte Sorten der schwarzen Johannisbeere:

Titania – eine widerstandsfähige und ertragreiche Sorte

Titania ist eine Johannisbeeren Sorte, deren Strauch einen starken und dichten Wuchs hat. Der Johannisbeeren Strauch wird bis zu 1,50m groß. Bei Sträuchern dieser Sorte ist es empfehlenswert, sie regelmäßig auszulichten. So regt man zum einen das Wachstum der Pflanze an. Zum anderen sorgt man für eine ausreichende Versorgung mit Sonnenlicht.

Die Blüte von Titania ist im April und im Mai sichtbar. Im Juli beginnt die Erntezeit von Titania. Die Früchte dieser Sorte schmecken süßsäuerlich und werden recht groß. Sie eignen sich für typische Verarbeitungen, wie z.B. Saft, Konfitüre oder Likör. Du kannst mit einem Ernteertrag von bis zu 5kg pro Jahr rechnen – es handelt sich hier um eine sehr ertragreiche Sorte.

Die schwarze Johannisbeere Titania bevorzugt außerdem folgende Standortbedingungen:

  • Humoser und sandiger Boden
  • Halbschattiger Ort

Bei Hobbygärtnern ist sie sehr beliebt, da es sich um eine robuste und widerstandsfähige Sorte handelt. Das bedeutet, dass die schwarze Johannisbeere Titania zum einen winter- und frosthart ist. Außerdem ist sie gegenüber typischen Erkrankungen des Obststrauches sehr widerstandsfähig und wird somit nur selten krank.

Hedda – süße Frucht und pflegeleichter Strauch

Die schwarze Johannisbeere Hedda hat einen sehr süßen und aromatischen Geschmack. Dadurch eignet sie sich ideal für unterschiedliche Desserts, zum Backen oder für Gelee und Säfte. Die Beeren des Strauches sind vergleichsweise mittelgroß und werden im Juli erntereif.

Der Strauch wird mit bis zu 2m relativ groß. Außerdem ist er sehr winterhart – das liegt an der Herkunft der Sorte. Die schwarze Johannisbeere Hedda stammt aus Skandinavien und verträgt hohe Minustemperaturen. Krankheiten, wie der Mehltau und der Säulenrost stellen für diese Sorte kein Problem dar – dagegen ist sie sehr widerstandsfähig.

Der Boden sollte – wie für Johannisbeeren gewöhnlich – humos und feucht sein. Am liebsten hat die schwarze Johannisbeere Hedda einen sonnigen Standort. Je mehr Sonne der Strauch erhält, desto süßer werden die Beeren. Ein halbschattiger Ort reicht für ein normales Wachstum und eine gute Ernte jedoch auch aus.

Ben Sarek – für Mehltau und Gallmilben kaum anfällig

Ben Sarek kann man sowohl im Beerenbeet als auch in Kübeln pflanzen. Deshalb erblickt man die schwarze Johannisbeere auch oft auf Terrassen oder Balkonen, wo sie auf Grund ihrer Höhe (bis zu 1,5m) auch gerne als Sichtschutz verwendet werden.

Die schwarze Johannisbeere Ben Sarek ist sehr ertragreich. Die Beeren schmecken säuerlich und haben eine violette bis schwarze Farbe. Auch diese Sorte kann für Marmeladen, Gelees und verschiedene Desserts verwendet werden. Die Erntezeit erstreckt sich über einen recht langen Zeitraum und findet zwischen Juli und September statt – zu diesem Zeitpunkt kann man den Strauch jede Woche abernten.

Der Boden der schwarzen Johannisbeere Ben Sarek sollte im Optimalfall wie folgt aussehen:

  • Gut aufgelockert
  • Nährstoffreich
  • Sandig-lehmig
  • Gleichmäßig befeuchtet

Rote Johannisbeeren Sorten

Die rote Johannisbeere (Ribes rubrum) ist in Beerenbeeten am häufigsten zu finden. Sie sind im Geschmack meist säuerlicher als die weißen und schwarzen Sorten der Johannisbeere. Außerdem haben sie ein sehr saftiges Fruchtfleisch, deshalb wird die rote Johannisbeere besonders gerne und oft zu Konfitüren und Gelees verarbeitet.

die besten Sorten der roten Johannisbeere
Jetzt geht es um die besten Sorten der roten Johannisbeere

Heinemanns Rote Spätlese – sehr spätreif und sehr ertragreich

Die Johannisbeere Heinemanns Rote Spätlese ist eine spätreife Sorte. Die Beeren des Strauches werden erst im August reif und können bis in den September geerntet werden. Die Früchte sind relativ groß und schmecken säuerlich. Durch den hohen Ertrag kann man die Sorte gerne für Rezepte verwenden, für die viele Johannisbeeren benötigt werden (beispielsweise verschiedene Säfte oder Gelees).

Der Johannisbeeren Strauch kann entweder in einem Kübel oder Topf alleine oder gemeinsam mit anderen Beerengewächsen im Beet gepflanzt werden. Als Pflanzennachbarn eignen sich Himbeeren oder andere Johannisbeeren Sorten ganz gut, da diese ähnliche Standortbedingungen präferieren.

Red Lake – amerikanische Sorte, winterhart und ertragreich

Mit einer Wuchhöhe von ca. 1,50m und einer Breite von bis zu 0,80m handelt es sich bei der roten Johannisbeere um einen recht kompakten Strauch. Er kann gut zurückgeschnitten werden und ist ansonsten auch sehr pflegleicht. Die Beeren des Strauches sind:

  • Hellrot
  • Mittelgroß
  • Frühreif (im Juni erntereif)
  • Säuerlich im Geschmack

Wenn du einen Red Lake Strauch anpflanzt, kannst du mit einem guten Ernteertrag rechnen. Voraussetzung ist natürlich, dass du dem Strauch gewisse Standortbedingungen bietest. Dazu gehören ein nährstoffreicher Boden und ein sonniger Ort.

Rovada – eine der beliebtesten Sorten

Die Johannisbeere Rovada gehört zu den beliebtesten Sorten der roten Johannisbeere. Die Rispen des Strauches werden bis zu 20cm lang und tragen dementsprechend viele Beeren. Deren Geschmack ist süßsäuerlich und sie können beliebig weiterverarbeitet werden. Bei Rovada handelt es sich um eine mittelreife Sorte – man kann die Beeren Mitte Juli pflücken.

Man sollte beachten, dass der Johannisbeeren Strauch relativ buschig ist und sehr in die Breite wächst. Er kann eine Breite von bis zu 1,20m erreichen. Außerdem ist die rote Johannisbeere Rovada auch als Johannisbeeren Hochstämmchen erhältlich.

Der Boden sollte gut aufgelockert, feucht und nährstoffreich sein. Eine regelmäßige Düngung dieser Johannisbeere, sowie das Abdecken mit einer Mulchschicht helfen dabei, diesen Bedingungen gerecht zu werden.

Jonkheer van Tets – pflegeleichte Sorte für Einsteiger

Die roten Johannisbeeren der Sorte Jonkheer van Tets werden Anfang Juli erntereif. Auch sie haben einen süßsäuerlichen Geschmack. Die Blütezeit hingegen beginnt recht spät, nämlich erst Ende April. Das sorgt dafür, dass der Strauch nicht anfällig für späten Frost ist. Bereits im 2. Standjahr trägt der Strauch Früchte.

Die Johannisbeere Jonkheer van Tets wächst ebenso wie die Sorte Rovada relativ weit in die Breite. Sie wird ebenfalls bis zu 1,20m breit. Deshalb sollte man beim Anbau mehrerer Pflanzen oder Johannisbeeren Sträucher für einen ausreichenden Abstand sorgen. Außerdem sollte man folgende Dinge beachten:

  • Die Sorte Jonkheer van Tets bevorzugt einen humosen Sandboden
  • Der Strauch muss regelmäßig zurückgeschnitten werden

Die Beeren des Strauches eignen sich sehr gut für den direkten und frischen Verzehr direkt nach der Ernte. Alternativ kann man gutes Gelee, Desserts oder Säfte herstellen. Außerdem wird die Sorte Jonkheer van Tets auch gerne als Vogelnährgehölz verwendet.

Insgesamt handelt es sich bei der roten Johannisbeere Jonkheer can Tets um eine recht pflegeleichte Sorte. Deshalb eignet sie sich perfekt für Hobbygärtner, die bisher noch keine Erfahrung mit Johannisbeeren hatten.

Weiße Johannisbeeren Sorten

Die weiße Johannisbeere (Ribes sativa) findet man in Beerenbeeten am seltensten. Das liegt wohl daran, dass die weiße Johannisbeere im Supermarkt nur selten zu finden ist und deshalb unbekannt ist. Die Beere zeichnet sich durch ihren süß-säuerlichen, aber dennoch milden Geschmack aus.

Unsere Auslese der Weiße-Johannisbeer-Sorten
Unsere Auslese der Weiße-Johannisbeer-Sorten:

Werdavia – hohe Erträge von kleinen und süßsäuerlichen Früchten

Werdavia ist eine mittelreife Sorte, deren Früchte im Juli erntereif werden. Zwar sind die Beeren vergleichsweise klein, haben aber trotzdem einen schmackhaften, süßsäuerlichen Geschmack. Eine Besonderheit bei dem Wuchs der Beeren ist, dass sie traubenförmig angeordnet sind. Bei der Ernte sollte man die weißen Johannisbeeren in ganzen Rispen abpflücken.

Die weiße Johannisbeere Werdavia kann sowohl alleine als auch in einer Mischkultur angepflanzt werden. Außerdem ist diese Johannisbeeren Sorte winterhart und widerstandsfähig gegenüber verschiedenen Krankheiten.

Vit Jätte

Einigen Hobbygärtnern verrät bereits der Name, dass diese Johannisbeeren Sorte aus Schweden stammt. Es handelt sich hierbei um eine relativ neue Sorte. Die Beeren des Strauches sind weiß-gelblich und ziemlich groß. Sie haben einen mildsüßen Geschmack. Die Erntezeit beginnt Mitte Juli und endet Anfang August.

Ein großer Vorteil, den die weiße Johannisbeere Vit Jätte mit sich bringt, ist die geringe Neigung zum Verrieseln. Außerdem ist auch sie wenig anfällig für typische Johannisbeeren Krankheiten.

Weiße Versailler – auch als Hochstamm erhältlich

Die weiße Johannisbeere Weiße Versailler ist als Strauch, sowie als Hochstämmchen erhältlich. Johannisbeeren Hochstämme werden von Hobbygärtnern sehr gerne angebaut, da sie sich bequemer abernten lassen. Außerdem ist ihre Form für Viele ansehnlicher als ein Strauch. Wichtig ist nur, dass der Hochstamm einen regelmäßigen Formschnitt erhält.

Es handelt sich um eine feinaromatische Sorte. Die Beeren sind am besten für den Frischverzehr nach der Ernte geeignet. Oft wird der Strauch als Vogelnährgehölz verwendet – denn auch Vögel erfreuen sich am guten Geschmack der Beere. Falls du die Johannisbeere Weiße Versailler nicht als Nährgehölz für Tiere verwenden möchtest, ist ein Netz zum Schutz ratsam.

Außerdem ist die aus Frankreich stammende Sorte Weiße Versailler eine mittelreife und robuste Sorte. Sie kann im Kübel und im Beerenbeet angebaut werden. Des Weiteren benötigt die weiße Johannisbeere folgendes:

  • Sonniger bis halbschattiger Standort
  • Nährstoffreicher Boden
  • Ausreichende Bewässerung
  • Regelmäßige Düngung

Blanka – intensiv aromatische Früchte

Die weiße Johannisbeere Blanka überzeugt mit ihrem großen und ansehnlichen Beeren. Doch sie machen sich im Garten nicht nur schön, sondern haben zusätzlich einen ausgezeichneten Geschmack. Die sind intensiv aromatisch und leicht säuerlich.

Die Erntezeit der weißen Johannisbeere Blanka ist im Juli. Vorteilhaft ist, dass die erntereifen Beeren auch gerne mal einige Tage an dem Strauch hängen bleiben dürfen, ohne dass sie schrumpelig werden oder verderben.

Blanka ist eine frostharte Sorte, bringt einen hohen Ernteertrag und benötigt keine Fremdbefruchtung. Des Weiteren ist die weiße Johannisbeere Blanka bienenfreundlich. Beim Anbau dieser Sorte sollte man diese Dinge beachten:

  • Der Boden sollte nährstoffreich und kalkreich sein
  • Ein sonniger Standort wird präferiert
  • Der Pflanzabstand sollte mind. 1,50m betragen.

FAQ

Abschließend haben wir zu unserem Artikel ein FAQ für dich vorbereitet. Hier klären wir die häufigsten Fragen rund um Johannisbeeren Sorten.

Welche Johannisbeere ist die beste?

Welche Johannisbeeren Sorte am besten ist, lässt sich nicht so leicht beantworten und hängt davon ab, was du von dem Strauch erwartest. Wer sich Beeren mit einem milden Geschmack wünscht, sollte sich für die weiße Johannisbeere entscheiden. Die rote Johannisbeere schmeckt eher süß-säuerlich und die schwarze Johannisbeere zeichnet sich durch ihren herben Geschmack aus.

Alle genannten Sorten sind recht winterhart, einige sind jedoch durch späten Frost gefährdet. Dazu gehören beispielsweise die Sorte Rotet oder Rosenthals. Einige Sorten sind trotz der heutigen Züchtung für einige Krankheiten anfällig. Die Sorte Heweista ist beispielsweise etwas anfällig für einen Befall mit Blattläusen und die Sorte Tsema sehr anfällig für Mehltau und für den Garten sogar gar nicht geeignet.

Welche Johannisbeersorten sind wenig krankheitsanfällig?

Heutzutage werden Johannisbeeren Sorten so gezüchtet, dass sie gegen Krankheiten widerstandsfähig sind. Alle der oben genannten Sorten sind generell recht resistent. Es gibt einige Johannisbeeren Sorten, die für bestimmte und typische Erkrankungen wenig anfällig sind. So sind die Sorten Chereshneva Ben Sarek wenig anfällig für Gallmilben und Mehltau.

Welche Johannisbeeren Sorte eignet sich für den Garten?

Grundsätzlich eignet sich jede Johannisbeeren Sorte für den Garten. Bei der Auswahl der Sorte solltest du jedoch darauf achten, ob diese selbstbefruchtend ist oder eine Fremdbefruchtung benötigt. Die meisten Johannisbeeren können auch alleine in einem Topf oder Kübel gepflanzt werden.

Außerdem zieht der offene Standort im Garten Tiere, wie z.B. Vögel an. Wer den Johannisbeeren Strauch nicht als Vogelnährgehölz verwenden möchte, sollte ihn mit einem speziellen Netz schützen. Vogelschutznetze sind im Baumarkt erhältlich und sorgen dafür, dass die Beeren nicht von ungebetenen Gästen verspeist werden.

Welche Johannisbeersorte für Konfitüre?

Für die Herstellung von Konfitüre kann man sowohl rote als auch schwarze und weiße Johannisbeeren verwenden. Man sollte beachten, dass der Geschmack je nach Sorte variiert. Die milde, süßsäuerliche Konfitüre erhältst du mit der weißen Johannisbeere. Etwas herber im Geschmack wird die Konfitüre, wenn du sie mit der schwarzen Johannisbeere kochst.

Wenn du die rote Johannisbeere zur Herstellung verwendest, wirst du einen säuerlichen Geschmack erhalten. Außerdem wird die rote Johannisbeere auf Grund ihres saftigen Fruchtfleisches gerne für Gelees verwendet.

Welche Johannisbeeren Sorte ist am gesündesten?

Alle Johannisbeeren Sorten enthalten in etwa die gleichen Nährstoffe. Sie enthalten viel Kalium, Eisen und viele Ballaststoffe. Außerdem sind die kleinen Beeren auch Vitamin-C Bomben. Die schwarze Johannisbeere enthält mit 177mg pro 100g Frucht den höchsten Gehalt an Vitamin C.

Johannisbeeren sind außerdem sehr kalorienarm. Sie haben durchschnittlich (es variiert minimal je nach Sorte) nur 35kcal pro 100g. Die schwarze Johannisbeere hat am wenigsten Kalorien. Auf Grund ihres hohen Vitamin C Gehaltes und den wenigen Kalorien liegt sie – was die Gesundheit angeht – etwas weiter vorne.

Welche Johannisbeersorte ist am süßesten?

Die allersüßeste Sorte der Johannisbeeren ist recht schwer, deshalb haben wir einige Sorten für dich rausgesucht, die für ihren sehr süßen Geschmack bekannt sind:
Hedda
Wusli
Westra
Primus
Witte von Huismann

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top