Das töten eines Maulwurfs ist verboten

Maulwurf töten – Ist das erlaubt?

Bestimmt hat sich der ein oder andere Gartenbesitzer schon einmal mit dem kleinen Plagegeist Maulwurf beschäftigen müssen. Dabei wirft sich eine Frage am häufigsten auf: Wie wird man den Maulwurf in seinem Garten am schnellsten los? Einige haben sicherlich schon einmal mit dem Gedanken gespielt, den Maulwurf einfach zu töten; sei es mit einer Harke, einem Spaten, einem Gewehr oder sogar Wühlmausfallen – Davon ist jedoch dringend abzuraten: das Töten von Maulwürfen in Deutschland ist verboten!

Maulwurf töten ist strafbar

Besonders in den 20er und 30er Jahren machte man Jagd auf die kleinen niedlichen Wühler, da zu der Zeit ihr Fell in der Modebranche äußerst gefragt war. Maulwürfe stehen in Deutschland seit 1988 unter Natur- und Artenschutz. Man darf diese bedrohten Tiere weder töten noch fangen. Lediglich das Vertreiben des Maulwurfs durch bestimmte Geruchsstoffe oder Lärm ist heute erlaubt.

Die Strafen für die Tötung eines Maulwurfs können bei höheren Geldstrafen oder sogar Freiheitsstrafen von bis zu 3 Jahren liegen. Daher sollte man auf Methoden zurückgreifen, die für den Maulwurf ertragbar sind und man nicht in Konflikt mit dem Tier- und Naturschutz gerät – den Maulwurf zu töten ist also keinesfalls eine Option.

Statt den Maulwurf zu töten, denken Sie doch einmal über die Vorteile nach, die Ihnen ein Maulwurf als Untermieter in Ihrem Garten bieten kann. Gerade Ihnen als Gartenbesitzer und Hobbygärtner ist es vielleicht besonders wichtig, dass Ihr Boden gesund und reich an Nährstoffen ist.

Ein Maulwurf fühlt sich nur in nährstoffreichen und gesunden Böden wohl und ist daher ein klares Indiz dafür, dass Ihr Boden einwandfrei ist. Er gräbt die Bodenschichten um und bewirkt dadurch eine Durchmischung, die den Boden auflockert und ihn zusätzlich belüftet.

Natürlich sind die umgegrabenen Hügel ästhetisch nicht sehr ansprechend und zerstören den gepflegten Rasen, doch dieses aufgeschüttete Material kann wunderbar wiederverwertet werden – zum Beispiel als Blumenerde für Ihre Pflanzen. Auch die Nahrung der Maulwürfe kann sich sehr positiv auf Ihren Garten auswirken. Pflanzenschädlinge wie Schnecken, Raupen oder Schnakenlarven frisst er sehr gern.

Diese Strafen drohen beim Töten von Maulwürfen

Der Maulwurf ist in Deutschland durch das Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) geschützt. Paragraf 44 des BNatSchG erläutert den Umgang mit geschützten Tier- und Pflanzenarten und verbietet es, „…wild lebenden Tieren der besonders geschützten Arten nachzustellen, sie zu fangen, zu verletzen oder zu töten oder ihre Entwicklungsformen aus der Natur zu entnehmen, zu beschädigen oder zu zerstören…“.

Wer trotzdem einen Maulwurf tötet, begeht eine Ordnungswidrigkeit und muss mit einem hohen Bußgeld. In besonders schweren Fällen handelt es sich sogar um einen Straftatbestand, sodass eine Freiheitsstrafe droht. Die Höhe des Bußgeldes variiert von Bundesland zu Bundesland.

  • Das niedrigste Bußgeld droht in Rheinland-Pfalz mit einer Höhe von bis zu 5.000 €.
  • Im Saarland droht eine Geldstrafe in Höhe von bis zu 10.000 €.
  • Ein Bußgeld in Höhe von bis zu 20.000 € kann in Mecklenburg-Vorpommern fällig werden.
  • Ein besonders hohes Bußgeld von bis zu 65.000 € droht in Brandenburg.
  • Alle anderen Bundesländer können ein Bußgeld in Höhe von bis zu 50.000 € verhängen.

Wenn du den Nachwuchs eines Maulwurfs tötest, verletzt oder aufgrund seines Pelzes verkaufst, kann ein Strafverfahren eröffnet werden und es droht sogar eine Freiheitsstrafe.

Zwar werden die Behörden im Einzelfall nur selten die volle Höhe des Bußgeldes ausschöpfen. Du musst jedoch damit rechnen, dass du eine Geldbuße in Höhe von mehreren tausend Euro bezahlen musst, wenn du dabei erwischt wirst, dass du einen Maulwurf tötest. Tötest du den Maulwurf vorsätzlich oder gar gewohnheitsmäßig, erhöht sich das Bußgeld und auch in diesem Fall kann die Behörde ein Strafverfahren einleiten.

Das töten eines Maulwurfs ist verboten
Das töten eines Maulwurfs ist verboten in Deutschland.

Alternativen zum Maulwurf töten

Falls Sie den Maulwurf jedoch trotzdem aus Ihrem Garten verschwinden lassen möchten, empfiehlt es sich über verschiedene Methoden der „sanften“ Vertreibung nachzudenken. Einige hilfreiche Tipps zum Maulwurf vertreiben finden Sie hier.

Letztendlich ist es jedem Gartenbesitzer selbst überlassen, ob er einen Maulwurf in seinem Garten duldet, ihn wertschätzt oder ihn vertreiben will – klar ist, dass der Maulwurf ein geschütztes Tier ist, welches man nicht töten darf!

Verbreitete Methoden zum Töten von Maulwürfen

Obwohl der Maulwurf in Deutschland unter Naturschutz steht und das Töten von Maulwürfen mit hohen Geldbußen und sogar Freiheitsstrafen geahndet werden kann, schrecken einige Menschen trotzdem nicht davor zurück. Unterschiedliche Methoden werden angewendet, um dem Maulwurf und seinen störenden Erdhäufchen den Garaus zu machen. Im Folgenden liest du, welche Methoden am häufigsten angewendet werden und warum du in jedem Fall davon absehen solltest, einen Maulwurf auf diese Weise zu töten.

Maulwurf töten mit Gift

Der Handel bietet eine große Variation an Giften zum Töten unerwünschter Gartenbewohner an. Angefangen beim Schneckenkorn bis hin zu Mäuse- und Rattengiften ist die Angebotspalette reichhaltig. Anders als der Maulwurf stehen Mäuse, Ratten und Wühlmäuse nicht unter Naturschutz und als Schädlinge darfst du sie mit Gift bekämpfen. Oft ist das der einzige Weg, der Schadnager Herr zu werden.

Was du in Deutschland im Handel jedoch nicht finden wirst, ist ein spezielles Maulwurf-Gift. Anders als Mäuse und Ratten sind Maulwürfe Fleischfresser, sodass die Giftköder für die Nagetiere nicht in ihr Beuteschema fallen. Der Maulwurf wird sie daher in der Regel unbeachtet lassen.

Dennoch gibt es natürlich eine Anzahl an Giften, die zum Teil frei verkäuflich und zum Teil nur mit spezieller Genehmigung erwerbbar sind, mit denen du einen Köder für einen Maulwurf reparieren könntest. Da sowohl das Töten des Maulwurfs als auch das Einsetzen bestimmter Gifte gesetzlich verboten ist, wollen wir an dieser Stelle nicht näher auf die Möglichkeiten eingehen.

Darum solltest du kein Gift einsetzen, um den Maulwurf zu töten

Maulwürfe stehen unter Naturschutz und dürfen in Deutschland nicht getötet werden. Allein das sollte Grund genug sein, um nicht mit Gift gegen den Maulwurf vorzugehen. Bei einer Zuwiderhandlung drohen hohe Geldbußen oder im schlimmsten Fall sogar Freiheitsstrafen. Anders als Mäuse, Ratten und andere Nagetiere, die im Garten ihr Unwesen treiben, ist der Maulwurf kein Schädling, sondern ein Nützling, den du im Garten unbehelligt lassen solltest.

Maulwurf töten mit Wasser

Eine weitere Methode, den Maulwurf zu töten, ist das Fluten der unterirdischen Gänge. Steht dem Maulwurf kein Ausweg zur Verfügung, wird er in seinem Gangsystem jämmerlich ertrinken. Maulwurfsgänge haben jedoch in der Regel mehr als einen Ausgang, sodass der Versuch, den Maulwurf mit Wasser zu töten, nicht nur verboten und grausam ist, sondern darüber hinaus -zum Glück für den Maulwurf- oftmals nicht von Erfolg gekrönt ist.

Darum solltest du davon absehen, den Maulwurf mit Wasser zu töten

Einen Maulwurf mit Wasser zu töten, ist gleich aus mehreren Gründen verboten. Selbst wenn das Vorhaben nicht gelingt, ist das Fluten der Maulwurfgänge gesetzwidrig, denn es ist nicht erlaubt, die Wohngänge beziehungsweise Nist- und Ruheplätze des Maulwurfs zu beschädigen oder zu zerstören. Selbst wenn der Maulwurf das grausame Prozedere überlebt, begehst du also eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer hohen Geldbuße geahndet werden kann.

Noch schärfere Konsequenzen drohen, wenn der Maulwurf Junge hat. Ertrinkt der Nachwuchs bei dem Versuch, den Maulwurf mit Wasser zu töten, kann die zuständige Behörde sogar ein Strafverfahren einleiten, das mit einer Freiheitsstrafe enden kann. Von der Strafbarkeit des Vorgehens abgesehen, ist es grausam und unmenschlich, ein Säugetier absichtlich zu ertränken.

Maulwurf töten mit Gas

Giftige Gase stellen ebenfalls eine Möglichkeit dar, Tiere in unterirdischen Gangsystemen zu töten. Spezielle Giftgase zum Töten von unterirdisch lebenden Tieren sind für Privatpersonen im Handel jedoch nicht erhältlich. Das hält einige Zeitgenossen jedoch nicht davon ab, zu versuchen, den Maulwurf durch das Einleiten von Gasen zu töten.

Darum solltest du nicht versuchen, den Maulwurf mit Gas zu töten

Neben der Tatsache, dass das Töten von Maulwürfen gesetzlich verboten ist und das Vergasen von Tieren einen grausamen Akt darstellt, birgt der Versuch, dem Maulwurf mit Gas beizukommen, auch für den Anwender einige Risiken. Nicht umsonst ist der Erwerb von Giftgasen für Privatpersonen legal nicht möglich. Doch auch einige andere frei erwerbbare Gase, die mitunter zweckentfremdet werden, um den Maulwurf zu töten, bergen für den Menschen Gesundheitsrisiken. Sie können entweder leicht entzündlich sein, sodass versehentlich eine Explosion ausgelöst wird, oder sie können beim Einatmen auch beim Menschen zu Gesundheitsschäden führen.

Maulwurf töten mit dem Spaten

Manche Gartenbesitzer gehen regelrecht auf die Jagd und versuchen den Maulwurf mit einem Spaten, einer Hacke oder einem anderen Gerät zu töten. Für dieses Unterfangen ist Geduld gefragt, denn damit der Gartenbesitzer zur Tat schreiten kann, muss sich der Maulwurf erst einmal zeigen. Da das pelzige kleine Tier überwiegend unterirdisch lebt, ist das nur selten der Fall.

Darum solltest Du davon absehen, einen Maulwurf mit einem Spaten zu töten

Ein Tier grundlos mit einem Gegenstand wie einen Spaten zu erschlagen, stellt eine unnötige und unmenschliche Grausamkeit dar. Schlimmstenfalls entkommt der Maulwurf schwer verletzt und muss längere Zeit leiden, bevor er an den Verletzungen stirbt. Von der Grausamkeit, ein Tier mit einem Gegenstand zu erschlagen, abgesehen, ist es natürlich auch verboten, den Maulwurf auf diese Weise zu töten. Dazu muss nicht einmal das Bundesnaturschutzgesetz herangezogen werden, denn hier greift bereits das Tierschutzgesetz, Es verbietet, einem Tier „…ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zuzufügen…“. (TierschG, § 1)

Diese Methode dürftest du also noch nicht einmal bei nicht geschützten Tieren wie Ratten oder Wühlmäusen anwenden. Unschöne und ungewollte Maulwurfshügel im Garten und auf dem Rasen zählen übrigens nicht zu den vernünftigen Gründen im Sinne des Tierschutzgesetzes.

Maulwurf töten mit der Schussfalle

Zum Töten von Wühlmäusen bietet der Handel eine Anzahl von sogenannten Schussfallen oder Selbstschussgeräten an. Sie werden mit Patronen bestückt, die durch einen hohen Gasdruck abgefeuert werden. Zum Platzieren der Schussfallen wird der Wühlmausgang aufgegraben. Wenn die Wühlmaus den Gang reparieren will, kommt sie mit dem Auslöser in Berührung, wodurch die Patrone abgefeuert wird.

Achtung! Schussfallen und Selbstschussgeräte sind zwar frei verkäuflich im Handel erhältlich, doch es besteht eine Altersbeschränkung. Der Kauf ist erst ab einem Alter von 18 Jahren zulässig. Beim Kauf im Internet ist eine Kopie des Ausweises als Altersnachweis notwendig.

Darum solltest du keine Schussfalle zum Töten von Maulwürfen verwenden

Zum Einsatz gegen Wühlmäuse und andere Schädlinge ist es erlaubt, eine Schussfalle einzusetzen. Die Geräte wirken zuverlässig und töten die Tiere schnell, ohne dass sie leiden müssen. Das Töten von Maulwürfen ist Privatpersonen jedoch uneingeschränkt verboten, sodass du auch diese Falle nicht zum Töten von Maulwürfen einsetzen darfst. Schon allein das Platzieren der Schussfalle stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, da du keine Maulwurfsgänge beschädigen oder zerstören darfst.

FAQ – Fragen und Antworten rund um das Töten von Maulwürfen

Ist das Töten von Maulwürfen erlaubt?

Nein, das Töten von Maulwürfen ist in Deutschland nicht erlaubt. Der Maulwurf steht unter Naturschutz. Er gilt als besonders geschützte Tierart und Paragraf 44 Bundesnaturschutzgesetz verbietet es, diese Tiere zu töten.

Ist das Töten von Maulwürfen nur in Deutschland verboten?

Nein, das Töten von Maulwürfen ist nicht nur in Deutschland verboten. In Österreich stehen die Tiere ebenfalls unter Naturschutz und dürfen nicht getötet werden. In der Schweiz hingegen sind Maulwürfe nicht vom Gesetz geschützt.

Welches Gesetz verbietet das Töten von Maulwürfen?

Das maßgebliche Gesetz, das das Töten von Maulwürfen verbietet, ist das Bundesnaturschutzgesetz. In Paragraph 44 ist der Umgang mit besonders geschützten und bestimmten anderen Tier- und Pflanzenarten geregelt. In Absatz 1 Satz 1 heißt es, dass es verboten ist, „wild lebenden Tieren der besonders geschützten Arten nachzustellen, sie zu fangen, zu verletzen oder zu töten oder ihre Entwicklungsformen aus der Natur zu entnehmen, zu beschädigen oder zu zerstören“.

Die besonders geschützten oder streng geschützte Tiere im Sinne des § 44 BNatSchG werden in der Anlage 1 der Bundesartenschutzverordnung aufgeführt. Der Maulwurf zählt dort zu den besonders geschützten Tierarten.

Stehen Maulwürfe unter Naturschutz oder Artenschutz?

Umgangssprachlich werden die Begriffe Naturschutz und Artenschutz oftmals synonym genutzt. Es bestehen jedoch Unterschiede. Ein Artenschutzgesetz gibt es in Deutschland nicht. Vielmehr ist der Artenschutz Bestandteil des Bundesnaturschutzgesetzes. Das Bundesnaturschutzgesetz kennt zwei Kategorien von schützenswerten Tierarten:

  • Besonders geschützte Tierarten
  • Streng geschützte Tierarten

Im Fall von streng geschützten Tierarten ist es verboten, „…wild lebende Tiere der streng geschützten Arten und der europäischen Vogelarten während der Fortpflanzungs-, Aufzucht-, Mauser-, Überwinterungs- und Wanderungszeiten erheblich zu stören; eine erhebliche Störung liegt vor, wenn sich durch die Störung der Erhaltungszustand der lokalen Population einer Art verschlechtert…“. (BNatSchG § 44, Absatz 1, Satz 2)

Der Schutz für die besonders geschützte Tierarten, worunter auch der Maulwurf fällt, geht noch einen Schritt weiter. Es ist verboten, „…wild lebenden Tieren der besonders geschützten Arten nachzustellen, sie zu fangen, zu verletzen oder zu töten oder ihre Entwicklungsformen aus der Natur zu entnehmen, zu beschädigen oder zu zerstören…“. (BNatSchG § 44, Absatz 1, Absatz 1)

Streng gesehen ist der Maulwurf also eine besonders geschützte Tierart im Sinne des Bundesnaturschutzgesetzes. Im Alltag ist es jedoch deutlich einfacher, die Begriffe Artenschutz oder Naturschutz zu verwenden und sie verdeutlichen den Sachverhalt umgangssprachlich ebenso gut.

Welche Geldstrafe droht beim Töten von Maulwürfen?

Wenn du beim Töten eines Maulwurfs erwischt wirst, droht eine hohe Geldstrafe. Die maximale Höhe der Geldstrafe setzen die einzelnen Bundesländer unterschiedlich fest. Sie reicht von 5.000 € in Rheinland-Pfalz über 10.000 € im Saarland und 20.000 € in Mecklenburg-Vorpommern bis hin zu 65.000 € in Brandenburg. In den meisten Bundesländern liegt die Höchstgrenze für das Bußgeld beim Töten eines Maulwurfs bei 50000 Euro.

Die Höchstgrenzen werden in den meisten Bundesländern nur selten ausgeschöpft. Rechnen musst du jedoch mit einer Geldstrafe in Höhe von mehreren 1.000 €.

Ist es erlaubt, den Maulwurf mit Karbid zu vertreiben?

Karbid oder genauer gesagt Calciumcarbid ist eine künstliche hergestellte chemische Verbindung. In Verbindung mit Wasser reagiert Karbid und es entsteht ein übelriechendes Gasgemisch. Durch dieses streng riechende Gas soll der Maulwurf vertrieben werden.

Karbid und das in Verbindung mit Wasser entstehende Gas sind für den Maulwurf nicht tödlich und fügen ihm keinen Schaden zu, wenn das Mittel richtig angewendet wird. Dazu ist es wichtig, dem Maulwurf auf jeden Fall einen Fluchtweg aus seinem Gangsystem offenzuhalten. Durch den Gestank soll der Maulwurf lediglich vertrieben werden und damit ist der Einsatz von Karbid gegen Maulwürfe erlaubt.

Darf man den Maulwurf vertreiben, ohne ihn zu töten?

Ja, das Vertreiben des Maulwurfs aus dem Garten ist erlaubt, solange dem Tier dabei kein Schaden zugefügt wird. Auch die Gänge des Maulwurfs dürfen beim Vertreiben nicht beschädigt werden. Da Maulwürfe nahezu blind sind, aber einen sehr guten Hör- und Riechsinn haben, setzen die erlaubten Mittel zum Vertreiben des Maulwurfs vor allem auf unangenehme Geräusche und Gerüche, die den Maulwurf zu einem Umzug bewegen sollen.

Wie kann man Maulwürfe im Garten loswerden?

Um einen Maulwurf im Garten loszuwerden, darfst du nur Mittel anwenden, die weder dem Maulwurf schaden noch seine Gänge beschädigen oder zerstören. Der Handel bietet einige Mittel an, die den Maulwurf beispielsweise mit Ultraschall vertreiben sollen. Aber auch mit Hausmitteln, insbesondere in Form von unangenehmen Gerüchen durch Hundekot, tote Fische oder selbst angesetzter Jauche kannst du versuchen, den Maulwurf zu vertreiben.

Maulwurf töten – Ist das erlaubt?
5 (100%) 1 vote

1 Kommentar zu „Maulwurf töten – Ist das erlaubt?“

  1. Wenn ein Neubaugebiet ausgewiesen wird und dort befinden sich Maulwürfe und diese werden dann getötet bei der Erschließung oder Bebauung.Darf das sein?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.