Welche Vorteile hat das Mulchen?

Gegenüber der traditionellen Form der Trimmung einer Rasenfläche in Gestalt des einfachen Mähens bietet das Mulchen mit einem Mulchrasenmäher der Wiese dem Gartenfreund zahlreiche Vorteile. Diese sind vor allem im Bereich der Ökologie und der Kostenersparnis angesiedelt.

Die ökologischen Vorteile beim Mulchen

Beim konventionellen Rasentrimmen wird die Rasenfläche gemäht und das nährstoffhaltige Grüngut wird anschließend entsorgt und beispielsweise auf den nächsten Komposthaufen verbracht. Dadurch werden die Nährstoffkreisläufe auf der Wiese unterbrochen und die Rasenfläche droht auszutrocknen oder gar an den Spitzen braun zu werden. Um diese durch das Mähen und die Entnahme des nährstoffhaltigen Grüngutes entstandenen Defizite auf der Rasenfläche jedoch zu kompensieren, muss diese nach dem Rasenmähen nun künstlich gedüngt und zudem auch noch künstlich bewässert werden.

Beim Mulchen hingegen verbleibt das besonders nährstoffhaltige Grüngut als wertvoller Naturdünger auf der Wiese. So bleiben die Stoffkreisläufe geschlossen und eine zusätzliche Düngung oder auch Bewässerung kann entweder ganz oder zumindest doch teilweise entfallen.

Da der Mulch zur Kompostierung auf der gemähten Wiese oder Rasenfläche liegen bleibt, spendet er vor allem im Sommer auch Schatten für das verbleibende Gras. So werden die empfindlichen Wurzeln zusätzlich in der großen sommerlichen Hitze gekühlt und die Grasdecke bleibt vor Austrocknung und Verbrennung bewahrt. Unter der aufliegenden Schicht an nährstoffhaltigem Mulch, welche zur Verrottung auf der Wiese belassen wird, kann sich zudem eine reichhaltige Fauna aus diversen Kleinstlebewesen nachhaltig entwickeln.

Rasenflächen, die gemulcht und nicht nur konventionell gemäht werden, wirken geschlossener, dichter und vitaler und erstrahlen in sattem Grün. Dieses Aussehen können sie sich auch außerhalb der Vegetationsperiode stets bewahren.

Die finanziellen Vorteile des Mulchens

Eine konventionell gemähte Rasenfläche wird durch diesen Vorgang regelmäßig eines großen Teils ihrer Wasservorräte und ihrer Nährstoffe beraubt. Damit sie nicht große Lücken aufweist, braun wird, verbrennt oder gar austrocknet, müssen in größerem Umfang die entnommenen Nährstoffe und auch Wasservorräte wieder aufgefüllt und ergänzt werden.

Dieses kann jedoch nur geschehen in Gestalt einer möglichst umfassenden künstlichen Düngung mit industriell erzeugten Düngemitteln, welche nicht nur teuer sind, sondern auch noch ins Grundwasser ausgeschwemmt werden können, um dieses dann nachhaltig zu belasten und zu kontaminieren.

Der zweite Aspekt ist derjenige, dass ein konventionell gemähter Rasen kontinuierlich mit Wasser versorgt, also gesprengt werden muss.

Beide Versorgungsmaßnahmen einer Rasenfläche lassen sich durch das Mulchen entweder ganz oder doch zumindest teilweise vermeiden. Mit dem Grasmulch bleiben gespeichertes Wasser und in den pflanzlichen Zellen enthaltene Nährstoffe auf der gemähten Wiese und stehen ihr zur Verfügung.

Bewerten Sie diesen Artikel