Wie funktioniert ein Mulchmäher?

Die modernen Mulchmäher oder die Rasenmäher mit Mulchfunktion, als Universalgeräte, werden bei vielen Gartenfreunden zusehends beliebter. Doch nicht alle von ihnen wissen letztendlich auch, wie ein Mulchmäher überhaupt funktioniert.

Der Unterschied zum konventionellen Rasenmäher

Ein konventioneller Rasenmäher verfügt in der Regel an seiner Unterseite über ein sich drehendes Rasenmesser, welches die stehenden Grashalme regelrecht abschlägt. Dieses Grüngut wird dann in einem teilweise bis zu 70 Liter fassenden Auffangbehälter des Rasenmähers gesammelt und anschließend separat, so beispielsweise auf einem Komposthaufen, durch den betreffenden Gartenfreund entsorgt.

Auch der Mulchmäher oder Rasenmäher mit Mulchfunktion schlägt mit seinem rotierenden Rasenmesser die zu mähenden Grashalme zunächst erst einmal je nach der voreingestellten Schnitthöhe ab. Anschließend gelangen diese jedoch nicht in einen Auffang- oder Sammelbehälter zur späteren Entsorgung auf dem Kompost, sondern in einen speziellen Tank im Inneren des Muklchmähers. In diesem Tank dreht sich unablässig und wie der Propeller eines Flugzeugs ein spezielles und extrem scharfes sogenanntes Mulchmesser, welches sogar mit Zähnen bewehrt sein kann.

Durch seine unablässige Rotation verursacht dieses Mulchmesser einen Luftwirbel in welchem die abgeschnittenen Grashalme immer wieder aufgewirbelt werden, so dass das rotierende Mulchmesser sie dann gleich mehrfach erfassen und dabei regelrecht zerfetzen kann. Sinn dieser technischen Maßnahme, welche sich in zeitlicher Reihenfolge unmittelbar an den eigentlichen Mähvorgang anschließt, ist die möglichst umfassende Zerkleinerung des durch den eigentlichen Mähvorgang gewonnenen Grüngutes.

Je kleiner, desto besser die Kompostierbarkeit

Das durch das Mulchmesser möglichst klein geschnittene Grüngut bietet die Gewähr, dass es auf der bearbeiteten Grasfläche unter dem Einfluss der Umweltbedingungen in Gestalt von Sonne, Regen, Wind und der Bodenfauna möglichst rasch kompostiert und verrottet, um dabei das in ihm gespeicherte Wasser und die in den Zellen enthaltenen Nährstoffe möglichst umfassend und kurzfristig wieder an den Boden unter den Graswurzeln abzugeben, wodurch der natürliche Stoffkreislauf der Grasfläche entsprechend geschlossen werden kann.

Ist das Grüngut im Reservoir des Mulchmähers durch das Mulchmesser schließlich möglichst klein gehäckselt worden, so erfolgt nun entweder der seitliche oder der rückwärtige Auswurf des dergestalt erzeugten natürlichen Düngers auf die gemähte Fläche.

Die Funktionsweise des Mulchmähers entspricht daher in etwa derjenigen eines konventionellen Rasenmähers mit einem zusätzlichen Häckselwerk in seinem Inneren. Dieses hat dabei nämlich die Aufgabe, nicht einfach nur konventionelles Grüngut zu generieren, sondern stattdessen möglichst klein und fein verarbeitete Gräser und Pflanzen, die sich in dieser Form geradezu ideal als natürlicher Dünger eignen, welcher weitere künstliche Einbringung von Dünger und Wasser entbehrlich werden lässt.

Bewerten Sie diesen Artikel