Natürliche Feinde des Buchsbaumzünslers

Natürliche Feinde des Buchsbaumzünslers

Um den aus Asien eingeschleppten Schädling, den Buchsbaumzünsler, bekämpfen zu können, gibt es verschiedene natürliche Arten. Neben biologischen Spritzmitteln und Chemie sind diese auf alle Fälle einen Versuch wert, wenn man die kleinen, gefräßigen Raupen am eigenen Buchsbaum entdeckt. Dann ist allerdings schnelles Handeln angesagt, während unseren Tipps doch einer gewissen Vorbereitung bedürfen. Sie sollten also eher vorbeugend angewendet werden.

Wir zeigen in diesem Beitrage, welche langfristigen Maßnahmen man gegen den Schädling unternehmen kann, und wie natürliche Fressfeinde im Garten angesiedelt werden können. Auch wenn der Buchsbaumzünsler noch recht neu in Europa ist, und daher zunächst kaum natürliche Feinde hatte, so gibt es doch inzwischen einige Tiere, die ihn in ihren Speiseplan aufgenommen haben.

  • Heimische Singvögel sind hilfreiche
  • Bestimmte Wespen oder auch
  • Spinnen.

Wer auf dem heimischen Hof Hühner hält, hat eine gute Alternative. Denn auch diese fressen inzwischen die Falter und heruntergefallenen Raupen sehr gern.

Heimische Singvögel

Zunächst hatte die asiatischen Zünsler in Europa keine natürlichen Fressfeinde, weil sie hierzulande gar nicht im Angebot waren. Das hat sich mit der Zeit zum Glück ein wenig geändert.

Die Raupen der Zünsler beinhalten giftige Stoffe, die wohl den Singvögeln nicht schmeckten. Wissenschaftler konnten vor einigen Jahren beobachten, dass die Vögel die Raupen zwar fraßen, dann aber wieder auswürgten. Inzwischen scheinen sie jedoch auf den Geschmack gekommen zu sein, und nutzen die Raupen als eiweißreiche Nahrung für ihren Nachwuchs.

Besonders eifrig tut sich dabei der Haussperling hervor. Die Schmetterlingsraupen sind eine leicht zu erbeutende Nahrung für die jungen Vögel. Deshalb werden Buchsbaumhecken oder größere Anpflanzungen dieser Bäume mitunter regelrecht von Vögeln belagert. Dazu gehören nicht nur die Sperlinge, sondern auch Rotschwänchen, Buchfinken und Kohlmeisen. Auch viele Spatzen im Garten anzusiedeln hilft, den Buchsbaumzünsler zu bekämpfen.

Damit man möglichst vieler solcher Singvögel im Garten hat, sollte man Nistkästen aufhängen.

  • Raupen des Zünslers gehören inzwischen zur Nahrung vieler einheimischer Vögel
  • Gezielt Vögel nisten lassen, damit der Zünsler viele Fressfeinde in der Nähe hat
  • Sperling und Spatz tun sich dabei besonders hervor

Tipp: Möglichst viele Nistkästen aufzuhängen kann die Singvogel-Population rasant erhöhen. Außerdem sind naturnahe Gärten bei den Vögeln beliebt, Nischen als Unterschlupf und Mauern aus Steinen, die Unterschlupfmöglichkeiten bieten.

Manche heimische Vögel fressen mittlerweile gern den Buchsbaumzünsler und gelten damit als seine natrürliche Feinde.
Manche heimische Vögel fressen mittlerweile gern den Buchsbaumzünsler und gelten damit als seine natrürliche Feinde.

Feldwespen

Ein weiterer inzwischen bekannter natürlicher Feind der Buchsbaumzünsler ist inzwischen aufgetaucht: die gallische Feldwespe. Auch wenn oft Wespen als natürliche Feinde des Menschen angesehen werden – diese solltest du lieber nicht vertreiben, wenn du die Buchsbaumzünsler nicht haben möchtest.

Haben die Feldwespen die Wahl zwischen den Raupen des Zünslers und dem Speiseangebot auf unserem Esstisch, so werden sie sich für die Raupen des Schädlings entscheiden. Deshalb gilt: wer Feldwespen in seinem Garten hat, und auch einen Buchsbaum oder sogar eine ganze Hecke davon, sollte wie folgt vorgehen:

  • Unterschlupf für die Wespen bieten
  • Nestbau unterstützen, vor allem an sonnigen Standorten, an einem Ast oder direkt am Buchsbaum
  • Ein einmal gebautes Nest dieser Wespen nicht entfernen
  • Friedliche Feldwespen von der Deutschen Wespe unterscheiden (Letztere vertilgt besonders gern Nahrungsmittel vom Tisch)
  • Königin des Volkes möglichst einen Unterschlupf für den Winter bieten

Will man die Wespen in die Nähe der Buchsbäume locken, kann man Lockstoffe verwenden. Dazu zählen Zuckerwasser und Obstsäfte.

Tipp: Um zu sehen, ob es sich um Feldwespen handelt, sind folgende Tipps zu beachten: die Tiere bilden meist kleine Völker von ca. 30 Tieren, haben einen langen, schmalen Körper und lassen beim Fliegen ihre Hinterbeine hängen. Hier erfährst du mehr über die verschiedenen Wespenarten.

Die Feldwespe gilt als einer der natürlichen Feinde des Buchsbaumzünslers.
Die Feldwespe gilt als einer der natürlichen Feinde des Buchsbaumzünslers.

Raubspinnen

Eine den Jagdspinnen zugeordnete Art sind die Raubspinnen, auch als Listspinne oder Brautgeschenkspinne bezeichnet. Sie kommt in ganz Europa vor und hat sehr lange Beine. Gern lebt sie in Feuchtwiesen, Salzwiesen, in den Dünnen oder an Waldrändern – überall dort, wo es feucht ist. In bis zu 1.500 Höhenmeter kann sie heimisch sein, darüber fehlt sie völlig.

Auf Beutezug ist sie sowohl am Tag als auch in der Nacht. Und sogar an warmen Wintertagen ist sie anzutreffen. Im Prinzip lebt sie in einjährigem Zyklus, während dessen sie auch die Raupen des Buchsbaumzünslers angreift.

  • Bestimmte Spinnenarten haben sich auf den Zünsler spezialisiert
  • Raubspinnen sind nützlich für die Bekämpfung
  • Man hat jedoch kaum die Möglichkeit, diese gezielt einzusetzen

Tipp: Sollten derartige Spinnen im eigenen Garten heimisch sein, sollten diese nicht bekämpft werden, auch wenn die Netze mitunter lästig sind.

Fazit

  1. Natürliche Fressfeinde gegen den Buchsbaumzünsler einsetzen
  2. Singvögel sind dafür bestens geeignet
  3. Bei starkem Befall wird dies keine Abhilfe schaffen, aber im Vorfeld ist dies eine gute Vorbeugung
Advertisement

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top