Hallo und herzlich Willkommen bei Gartenzeile. Heute wollen wir unsere Regner-Test-Serie mit einer großen Zusammenfassung aller getesteten Regner abschließen.

Wir haben für euch eine Vielzahl verschiedener Regner-Typen der Marke Gardena getestet und genauer unter die Lupe genommen – unter anderem diverse Kreisregner, aber auch Viereckregner, Sektorenregner, Halb- und Vollregner sowie Impulsregner sind Thema im heutigen Video.

Du erfährst, welcher Regner-Typ für deinen Garten am besten geeignet ist. Wir hoffen, dieses Video hilft dir dabei, den richtigen Regner für deine Bedürfnisse zu finden. Viel Spaß!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Rasensprenger der Marke Gardena

Du bist auf der Suche nach einem Rasensprenger, der zu deinem Garten passt? Du hast aber so gar keine Ahnung, was es überhaupt für Möglichkeiten gibt? Wir wollen dir heute verschiedene Regner der Marke Gardena vorstellen, die wir getestet haben.

Was gibt es überhaupt für Regnerarten? Wir haben für unseren Test die gängigen Viereckregner, die Kreisregner, einen Turbinenregner und einen Impulsregner ausgewählt.

Unser Praxistest

Viereckregner

Die Viereckregner sind wohl den meisten bekannt. Diese Regner können vor allem viereckige bzw. quadratische Flächen optimal beregnen.

Wir haben uns dazu die Modelle Aqua M, AquaZoom M und AquaZoom Compact näher angeschaut. Den Aqua M und den AquaZoom M gibt es auch in einer jeweils kleineren Version S und einer größeren Version L. Hierbei unterscheiden sich diese nicht von ihrer Funktionalität, sondern nur von ihrer Länge bzw. Größe.

Den AquaZoom M und den Aqua M haben wir noch einmal explizit miteinander verglichen. Für detaillierte Infos schau doch gerne das Vergleichsvideo an. Wir haben es dir in der Videobeschreibung verlinkt. Auch die Links zu den einzelnen Produkten haben wir in die Videobeschreibung gepackt.

Der Aqua M besitzt Kunststoffdüsen, der AquaZoom M und der AquaZoom Compact hingegen Düsen aus Softplastik. Daher benötigt der Aqua M zusätzlich eine Nadel zum Reinigen der Düsen.

Der AquaZoom M und der AquaZoom Compact besitzen mehr Einstellmöglichkeiten als der Aqua M. Alle drei Viereckregner können mithilfe von zwei Reglern auf eine Vollberegnung, aber auch nur eine zu beregnende Seite eingestellt werden.

Zusätzlich können beim AquaZoom M und AquaZoom Compact noch die Düsen enger oder weiter auseinander gestellt werden und es gibt zusätzlich einen Drehknopf, mit dem sich das Wasser direkt am Regner ein- und ausschalten lässt.

Alle drei Regner besitzen außerdem einen Filter, den man reinigen kann.

In unserem Praxistest haben uns der AquaZoom M und AquaZoom Compact am besten gefallen. Vor allem der AquaZoom Compact hat eine gute Sprengleistung im Verhältnis zu seiner kompakten Größe. Die beiden Modelle können sowohl sehr schmale aus auch breite Flächen beregnen.

Kreisregner

Hier hatten wir insgesamt 4 Modelle von Gardena getestet, nämlich den Samba, den Mambo, den Tango und den Vario. Kreisregner eignen sich für die Beregnung von kreisrunden Flächen, aber auch dreieckige Flächen sind möglich, wenn der Regner zusätzlich über eine Einstellmöglichkeit nach Segmenten verfügt.

Wir haben die Kreisregner auch noch einmal in einem separaten Video miteinander verglichen. Für detaillierte Infos schau dort doch mal rein! Das Video haben wir dir in der Videobeschreibung verlinkt.

Der Samba und der Mambo ähneln sich sehr in ihrem Aufbau. Beide Kreisregner besitzen einen Kopf, der mit drei Armen ausgestattet ist. Auf diesem Arm sitzen beim Samba jeweils 4 Düsen. Der Mambo lässt sich zusätzlich an jedem Arm auf 4, 5 oder 6 Düsen einstellen.

Der Tango besitzt 6 Düsen und lässt sich über orangefarbene Regler in verschieden große Sektoren von 5° bis 360° einteilen. Er kann also als Teilkreisregner verwendet werden. Außerdem ist der Tango mit einem Feinjustierungsregler ausgestattet, mit dem man den Wasserdurchfluss von min auf max stellen kann.

Alle Regner bis auf den Vario besitzen Kunststoffdüsen. Der Vario ist mit einer Drehstrahl-Turbine ausgestattet, wodurch auch dieser Regner als Teilkreisregner genutzt werden kann. Die Sektoren lassen sich in 45°-Schritten einstellen. Den Vario gibt es außerdem noch in einer Ausführung mit Metall-Spike zum Einstechen in den Boden.

Alle Kreisregner besitzen einen herausnehmbaren Filter, der leicht zu reinigen ist.

Mit den Modellen Samba, Mambo und Tango hat man die Möglichkeit, diese zu Hochregnern umzufunktionieren. Dazu kann man sie auf ein Stativ montieren. Dieses Zubehör haben wir dir auch noch einmal in der Videobeschreibung verlinkt.

Beim Praxistest hat sich der Tango unserer Meinung nach am besten geschlagen. Er schafft seine maximal mögliche Beregnungsweite und lässt sich sowohl als Voll- als auch als Teilregner einstellen. Durch die Einstellung der Wasserzufuhr am Regner lässt sich auch die Weite variabel einstellen.

Alle Modelle machen ein recht gleichmäßiges Sprengbild. Beim Vario sieht das Sprengbild nicht ganz so gleichmäßig aus, was jedoch der Bauweise mit der Turbine geschuldet ist.

Impulsregner

Kommen wir nun zum Impulsregner von Gardena. Impulsregner sind oftmals für sehr große Flächen geeignet, da sie das Wasser recht weit sprengen können.

Unser Impulsregner arbeitet mit nur einer Düse, deshalb hat er auch eine große Wasserwurfweite. Das Wasser wird mit einem Strahltrenner zerstäubt. Der Regner kann sowohl als Kreisregner als auch als Sektoren- bzw. Teilregner genutzt werden. Hierfür gibt es zwei Einstellhebel, die man beliebig verschieben kann. Es können 25° bis 360° eingestellt werden.

Von Vorteil ist auch, dass man mehrere Impulsregner hintereinander anschließen kann, um noch mehr Fläche bewässern zu können. Allerdings braucht man mit zunehmenden Regnern auch genügend Wasserdruck.

Beim Praxistest hat der Impulsregner einen guten Eindruck gemacht. Die Bewässerungsweite war sehr zufriedenstellend und auch die Einstellung des Regners war vergleichsweise einfach.

Turbinenregner

Dann gibt es noch den Turbinenregner. Er hat auch eine Düse und gibt einen gleichmäßigen Wasserstrahl ab.

Wir haben den Comfort Turbinenregner von Gardena getestet. Mit Einstellhebeln kann man bei diesem Regner stufenlos Sektoren von 20° bis 360° einstellen, wodurch dieser Regner sowohl als Voll- oder auch Teilregner genutzt werden kann.

Außerdem gibt es auch bei diesem Regner die Möglichkeit, mehrere Regner hintereinander anzuschließen für eine sehr große zu bewässernde Fläche.

Im Test hat der Turbinenregner positiv abgeschnitten. Er hat eine starke Leistung gezeigt und ist daher für besonders große Flächen zu empfehlen.

Welcher Regner kommt nun für welche Flächen in Frage?

Wir haben für euch die verschiedenen Flächenleistungen der Regner in der Videobeschreibung aufgelistet.

  • Habt ihr eher eine quadratische oder viereckige Fläche zum Bewässern, empfehlen wir euch einen Viereckregner wie z.B. den AquaZoom M oder den AquaZoom Compact, wobei der AquaZoom M eine größere Flächenleistung hat.
  • Für eine kreisrunde Fläche können wir euch einen Kreisregner empfehlen, z.B. den Tango. Er kann zudem auch nur einen Teilkreis beregnen.
  • Für eher dreieckige Flächen würden wir euch einen Sektorenregner empfehlen, z.B. den Kreisregner Tango, den Impulsregner oder den Turbinenregner.
  • Habt ihr eher schmale, lange Flächen, z.B. einen Rasenstreifen oder einen Reihenhausgarten, dann empfehlen wir euch den Viereckregner AquaZoom M oder AquaZoom Compact, da diese Regner auf besonders schmale Beregnung einstellbar sind.
  • Habt ihr Flächen, bei denen der Regner nicht auf dem Boden stehen kann, z.B. in hohen Blumen- oder Gemüsebeeten, solltet ihr einen Regner verwenden, der sich auf ein Stativ montieren lässt, z.B. die Kreisregner Samba, Mambo oder Tango oder auch Viereckregner wie z.B. AquaZoom M.
  • Für sehr große Flächen eignen sich Regner, die zu mehreren hintereinander angeschlossen werden können. Hier können wir euch den Impulsregner oder auch den Turbinenregner empfehlen. Sie erreichen selbst als Einzelregner schon die größte Flächenleistung im Vergleich zu den anderen Regnern. Habt ihr auch kein Problem damit, den Regner mehrmals umzustellen, könnt ihr auch einen Viereckregner, z.B. dem Aquazoom M oder L, verwenden.

Unser Preisvergleich

Preislich ist der Samba mit ca. 20 Euro am günstigsten; der Impulsregner kostet rund 25 Euro. Mit rund 30 Euro folgen der Mambo und der Vario. Den Aqua M, den AquaZoom Compact sowie den Tango gibt es für knapp 35 Euro. Für rund 40 Euro ist der Comfort Turbinenregner zu haben und am teuersten ist schließlich der AquaZoom M für knapp 45 Euro.

Wir hoffen, euch hat unser Praxistes gefallen!

Weitere Infos auf Optimale Verwendung des Rasensprengers.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top