Rosenarten

Rosenarten

Die Vielfalt an Rosenarten ist so groß, dass selbst Rosenliebhaber sich mit einer Unterscheidung manchmal schwertun. Zunächst werden die Sorten verschiedenen Rosenklassen zugeordnet, welche man dann wiederum in bestimmten Gruppen zusammenfasst. Die einzelnen Rosenarten variieren unter anderem im Wuchs, den Farben und der Form der Blüten.

Beetrosen

Zu den unzähligen Sorten von Beetrosen zählen unter anderem Polyantha- und Floribunda-Rosen sowie großblütige Edelrosen. Man kann sie entweder großflächig oder in einzelnen Gruppen anpflanzen und durch einen regelmäßigen Rückschnitt niedrig halten.

Strauchrosen

Strauchrosen sind nicht nur besonders pflegeleicht, sondern auch sehr vielseitig einsetzbar. Zwischen den Bodendeckerrosen mit einer Wuchshöhe von bis zu einem Meter und den Großstrauchrosen mit Höhen von bis zu 2,5 Metern, gibt es viele Sorten, die sich auch gut als Heckenpflanze eignen.

Kletterrosen

Bei den stark wachsenden Kletterrosen mit ihren langen Trieben wird nochmal eine Unterteilung vorgenommen. Die bis zu drei Meter hohen echten Kletterrosen bringen mehrmals im Jahr Blüten hervor. Ramblerrosen können mit ihren elastischen Trieben bis zu 10 Meter lang werden und eignen sich hervorragend zum Ranken an einer Pergola oder einem Rosenbogen.

Zwergrosen

Zwergrosen, auch als Miniaturrosen bezeichnet, wachsen sehr kompakt und werden nur bis zu 50 Zentimeter hoch. Dank der geringen Größe lassen sie sich auch in einem Topf kultivieren oder verschönern einen kleinen Garten.

Die Zwergrose, eine beliebte Rosenart
Die Zwergrose, eine beliebte Rosenart.

Edelrosen

Während des 19. Jahrhunderts sind die Edelrosen aus einer Kreuzung von europäischen Remontant-Rosen und öfter blühenden chinesischen Teerosen hervorgegangen. Die modernen Edelrosen können mit ihrem enormen Farbspektrum, den bezaubernden Düften und einer längeren Blütezeit überzeugen. Eine mangelnde Winterhärte oder eine starke Anfälligkeit für Krankheiten muss man heutzutage nicht mehr befürchten.

Wildrosen

Wildrosen sind der Ursprung aller modernen Kulturrosen und zeichnen sich durch große Robustheit aus. Sie sind Nahrungsquelle für allerhand Insekten und bilden im Spätherbst Hagebutten aus. Wildrosen werden seltener von Krankheiten befallen und sind außerdem wesentlich pflegeleichter. Zu den historischen Rosen zählen alle vor 1867 kultivierten Arten. Es handelt sich überwiegend um einmalblühende Sorten mit kräftigem Wuchs, duftenden und gefüllten Blüten sowie Blütenblättern mit Pastell-Färbung.

Stammrosen

Von Natur aus werden von Rosen nur sehr selten Stämme gebildet, weshalb es sich bei Stammrosen immer um veredelte Sorten handelt. In diesem Fall wird eine speziell herangezogene Wildrose als Basis verwendet und eine Edel- oder Beetrose darauf veredelt. Man unterscheidet je nach Wuchshöhe zwischen Zwergstammrose, Halbstammrose und Hochstammrose. Es gibt auch so genannte Kaskaden-Stammrosen, die eine Veredelung von Rambler- oder Kletterrosen auf eine Wildrose darstellen.

Hochstammrosen und andere Rosen Arten
Hochstammrosen und andere Rosen Arten.

Duftrosen

Von speziellen Duftrosen gibt es nur eine eher geringe Auswahl. In der Rosenzucht setzte man in der Vergangenheit eher auf die Optik, also auf verschiedenen Blütenfarben und -formen. Bei modernen Rosen ist der Duft deshalb meistens nur noch sehr gering ausgeprägt. Duftrosen findet man heutzutage vor allem unter Edelrosen, Englischen Rosen und den alten Rosensorten.

Englische Rosen

Die Englischen Rosen stammen vom englischen Rosenzüchter David Austin. Er kreuzte zum ersten Mal Sorten von duftenden Alten Rosen mit den modernen Teehybriden, die es in einem breiten Farbspektrum gibt.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top