Süßkartoffel-Pflanzen: Alles, was Sie wissen müssen, um leckere Bataten zu ernten

Süßkartoffel-Pflanzen: Alles, was Sie wissen müssen, um leckere Bataten zu ernten

Die Süßkartoffel wird immer häufiger in die Ernährung eingebunden. Kein Wunder, denn sie schmeckt nicht nur fantastisch. Sie wird auch noch als das gesündeste Gemüse der Welt bezeichnet. Auch in Deutschland hat sie sich etabliert. Doch ganz ehrlich: Was weißt du tatsächlich über diese orangefarbene Knolle?

Warum sollte man die Süßkartoffel im eigenen Garten anbauen?

Die Süßkartoffel ist nicht wirklich mit der herkömmlichen Kartoffel verwandt. Denn man zählt sie zu den wärmeliebenden Windengewächsen. Vielfach ist sie unter dem Namen „Batate“ bekannt. Nun könnte man denken, dass Windengewächse mit wenig Fläche und einer Rankhilfe zum Emporwinden gut zurechtkommen müssten. Da diese aber Knollen bildet, ist ein Pflanzgefäß von mindestens 30 Liter Fassungsvermögen notwendig.

Wer die Option hat, die Batate im Freiland zu pflanzen, sollte auch hier für einen ausreichenden Abstand sorgen. Alternativ ist sie auch ein guter Kandidat für das Hochbeet. Die Batate benötigt Wärme. Daher sollte sie nicht vor Ende Mai ins Beet gesetzt werden.

Natürlich aber könnte man anstelle der Batate auch andere Pflanzen setzen. Warum also soll es ausgerechnet die Süßkartoffel sein?

  • Nährstoffreich: Viele Menschen denken, dass die Süßkartoffel hinsichtlich der enthaltenen Nährstoffe der herkömmlichen Kartoffel gleichgestellt werden kann. Jedoch enthält die Batate wesentlich mehr Nährstoffe als die andere. Die sehr hohen Werte der Carotinoide sind besonders hervorzuheben. Sie sind unter anderem für die Rotfärbung verantwortlich. Im Körper werden sie zu Vitamin A verarbeitet, welches für die Fähigkeit, im Dunkeln sehen zu können, unbedingt notwendig ist. Auch die Hautfunktionen und das Nervensystem profitieren vom Vitamin A.
  • Anthocyane: Zusammen mit dem Vitamin A sorgen sie für eine antioxidative Wirkung.
  • Gesundheitsfördernde Wirkung: Dieser Effekt für zur Abwehr bzw. zur Linderung diverser Erkrankungen, etwa Rheuma, Alzheimer, Krebs, Parkinson, Artheriosklerose sowie Grauem Star. Auch die Verlangsamung des allgemeinen körperlichen Alterungsprozess gehört zur positiven Auswirkung eines regelmäßigen Konsums der Süßkartoffel.
  • Caiapo: Hierbei handelt es sich um einen sekundären Pflanzenstoff, der ganz besondere Fähigkeiten besitzt. Unter anderem wirkt er sich positiv auf Diabetes, Bluthochdruck und Blutarmut auf. ACHTUNG – er befindet sich in der Schale der Süßkartoffel.
  • Hohe Werte an Kalium, Magnesium, Vitaminen und Kohlenhydrate

Die Nährwerte bezogen auf 100g:

  • 1,6g Eiweiß
  • 24g Kohlenhydrate
  • 0,6g Fett
  • 111 Kalorien
Süßkartoffeln auf einem Tisch, garniert mit Rosmarin
Süßkartoffeln bieten zahlreiche gesundheitliche Vorteile, da sie reich an Ballaststoffen, Vitaminen, Mineralien und Antioxidantien sind.

Die richtige Sorte wählen

Ja, sie ist ein wenig anspruchsvoll, die Süßkartoffel. In Nord- und Mitteleuropa ist der richtige Boden selten das Problem. Doch kann einem die Witterung schon beim Anbau zu schaffen machen. Umso wichtiger ist, die bestmögliche Sorte für den individuellen Standort zu wählen. Zudem sind die Erwartungen, die man an die Batate richtet, ebenfalls zu beachten.

  • Die Bonita gehört zu den Sorten, die relativ kleine Knollen hervorbringen. Was auf den ersten Blick verwunderlich erscheint, führt zu einer vielseitigen Einsatzmöglichkeit in der Küche.
  • Die S8 sowie die Beauregard haben sich als sehr ertragreich gezeigt.
  • Die Murasaki ist für all jene ein wahres Vergnügen, die ein großes Blätter- wie auch Wurzelwachstum verzeichnen wollen. Man muss allerdings hinzufügen, dass dieses Wachstum zu Lasten des Knollenwachstums geht. Zudem weist diese Sorte eine rosarote Schale auf, während das eigentliche Fruchtfleisch der Batate weiß isst.
  • Die Evangelia bringt viele Knollen hervor, die sich leicht ernten lassen. Doch wird sie auch gerne als Zierpflanze gesetzt, da sie wunderschöne, rote Blätter hervorbringt. Die Evangelia wird als kulinarische Herausforderung gezählt, da ihr Zuckergehalt sehr hoch ist.

In puncto Anzucht und Pflege im Freilandbeet sind alle Sorten gleich anspruchsvoll, wenn es um den sonnigen Standort geht. Natürlich brauchen sie ausreichend Feuchtigkeit, um ein optimales Wachstum hervorzubringen. Dennoch sollten nasse Füße vermieden werden. Im Zweifelsfall sollte ein wenig Sand in den Boden eingearbeitet werden.

Pflanzzeit und -ort

Wer eine gute Ernte einbringen möchte, sollte bereits im Januar mit den Vorbereitungen beginnen. Die eigentliche Pflanzzeit ist Mitte Mai, wenn die Eisheiligen vorüber sind. Denn die Süßkartoffel verträgt keine Kälte. Allerdings ist es wichtig, dass die Pflanzkartoffel viele starke Triebe aufweist. Dazu kann man sie nicht einfach in die Erde bringen, denn sie brauchen sehr viel Zeit und Licht, um Triebe hervorzubringen. Wer also im Januar bereits beginnt, kann gut vorgetriebene Süßkartoffeln in den Boden setzen.

Süßkartoffel im Wasser vorziehen

  • Das Ende der Süßkartoffel wird abgeschnitten.
  • Zahnstocher werden in die Batate gesteckt.
  • Die Batate wird nun in ein Glas gesteckt, sodass das angeschnittene Ende im Wasser hängt.
  • Es dauert eine Weile, bis sich lange Triebe bilden.
  • Erst wenn sie ungefähr 20 Zentimeter lang sind, kann die Süßkartoffel in die Erde gesetzt werden.
  • Alternativ kannst Du die Austriebe aus der Süßkartoffel lösen, die unteren Blätter entfernen und den Trieb schräg in den Boden setzen.

Die Batate kann auch in der Erde vorgezogen werden. Allerdings dauert es auf diese Weise länger. Einige Wochen kann es durchaus dauern, bis sich selbst auf der sonnigen Fensterbank die ersten Triebe zeigen. Sind sie circa 15cm lang, werden sie aus der Kartoffel herausgebrochen und in ein Glas mit Wasser gestellt. Haben sich lange Wurzeln gebildet, können sie in die Erde gesetzt werden. Selbstverständlich gilt auch bei dieser Variante, dass vor Mitte Mai nicht an einen Umzug ins Freilandbeet zu denken ist.

Die Anzucht der Batate aus Samen

Ja, auch diese Option steht für dich zur Verfügung. Die Samen werden in Anzuchtschalen ausgebracht. Warte, bis sich Triebe gebildet und eine Länge von 15 Zentimetern erreicht haben. Diese kannst du dann in Pflanztöpfe setzen. Wie bei den anderen Anzuchtvarianten auch können die Pflanzen erst nach den Eisheiligen ins Freilandbeet umziehen.

Bodenvorbereitung und Pflanzung

Denke daran, dass diese Pflanze sonnenhungrig ist. Selbst Halbschatten erträgt sie nur unter Protest. Am besten hast du den Boden mit Gründüngung vorbereitet.

Der Weg ins Freilandbeet

Süßkartoffeln benötigen ausreichend Platz. Daher sollte der Abstand zwischen den einzelnen Pflanzen 35cm nicht unterschreiten bei einem Reihenabstand von 70cm.

Solltest du gekeimte Süßkartoffeln einpflanzen wollen, sollte das Pflanzloch nur so tief sein, dass das Keimblatt noch herausschaut. Je tiefer die ausgetriebene Knolle in die Erde gelegt wird, desto mehr neue Knollen können sich bilden.

Beachte bitte, dass Süßkartoffeln sich nicht so gut mit Paprika oder Roter Beete vertragen. Dafür sind Kohlrabi und Mangold als Nachbarn sehr gut geeignet.

Die Knolle kann auch sehr gut im Hochbeet platziert werden. Aufgrund des Nährstoffprinzips des Hochbeetes entfallen die zwischenzeitlichen Düngergaben. Bedenke aber die „richtigen“ Nachbarn.

Süßkartoffeln können letztlich sogar im Kübel angepflanzt werden. Allerdings benötigst du ein Pflanzgefäß mit mindestens 30cm Durchmesser. Anderenfalls hat sie nicht genug Platz, um nutzbare Knollen hervorzubringen. Denke daran, dass es sich um eine rankende Pflanze handelt. Am Sichtschutzzaun, an der Regenrinne empor (oder auch herab) oder die Pergola empor – sie wird gerne jede Rankhilfe nutzen.

Pflege und Ernte

Achtung – sehr hungrig

Die Süßkartoffel ist ein ausgemachter Starkzehrer. Das bedeutet für dich, dass du sie zwischendurch immer wieder einmal „füttern“ musst. Organischen Dünger mag sie am liebsten. Zudem ist auf eine ausreichende Bodenfeuchtigkeit zu achten. Aber vermeide Staunässe. Es empfiehlt sich, mit Mulch die Feuchtigkeit zu optimieren. Bis die Ranke den Boden ausreichend bedeckt, dauert es eine Weile. Bis dahin kann der Mulch diese Aufgabe übernehmen und die Knolle schützen.

Bilden sich in der Wachstumsphase noch weitere Triebe, kannst du auch sie in den Boden einsenken. So kommt es zu einer späteren Ernte der dadurch entstehenden Knollen.

Wann ist der beste Zeitpunkt zur Ernte?

Auf jeden Fall musst du bis September warten. Vorher hat die Batate noch nicht die vollständige Reife erreicht. Bei guter Pflege wirst du im September feststellen, dass die Blätter sich gelb färben. Dies ist das Zeichen, dass du mit der Ernte beginnen kannst. Wähle einen trockenen Tag. Im Freiland kannst du sie mit der Grabegabel aus dem Boden hebeln.

Zu Dutzenden solltest du sie nun in der Erde finden. Befreie sie grob von der Erde. Sei vorsichtig, damit du bei Emporhebeln nicht mit den Zinken der Gabel verletzt. Dies lässt sich aber nicht vollständig vermeiden. Angestochene Knollen sollten schnell verarbeitet werden. Auf keinen Fall dürfen sie eingelagert werden.

Süßkartoffeln werden geerntet
Um die vollständige Reife der Batate zu erreichen, sollte man bis September warten und die gelb werdenden Blätter als Zeichen der Ernte nutzen, bevor man sie bei trockenem Wetter mit einer Grabegabel aus dem Boden hebelt und vorsichtig von der Erde befreit.

Feinde im Beet

Die Blätter fallen schnell Schnecken zum Opfer. Sorge in puncto Schneckenbekämpfung rechtzeitig vor. Die Knollen hingegen könnten Wühlmäuse anziehen. Solltest du wissen, dass ein Wühlmausproblem besteht, ist es sinnvoll, die Batate im Hochbeet oder im Kübel anzupflanzen. Dort können die Wühlmäuse ja nicht hinein.

Welche Sorten lassen sich am besten anbauen?

3er Set Süßkartoffel Pflanze Ipomea batata

Die drei Pflanzen sind aus nachhaltigem Anbau. Sie sind bereits gut vorgezogen, sodass sie zum richtigen Moment sofort an ihren endgültigen Standort gepflanzt werden können. Die durchschnittliche Kundenbewertung liegt bei 4,2 von 5 Sternen.

Riesen Süßkartoffel Samen

Angebot

Die Süßkartoffel ist auch durch Samen anzuziehen. Sie werden im Januar in Töpfen gezogen. Haben sich Triebe von 15cm bis 20cm Länge gebildet, können sie in die Erde gebracht werden. Die Samen dieses Herstellers erhalten eine durchschnittliche Bewertung von 4,2 von 5 Sternen.

Keyck Kartoffel Pflanzsack 3 Stück

In diesem Pflanzsack lassen sich alle Gemüsesorten auch auf engerem Raum anpflanzen. Eine seitliche Lasche kann zum Ernten von Wurzelgemüse, Kartoffeln oder Batate geöffnet werden. Eine gut umgesetzte Drainage vermeidet Staunässe. Eine gute Anleitung zur optimalen Nutzung liegt anbei. Im Winter lässt sich der Pflanzsack klein zusammengelegt leicht einlagern. Sie liegen bei einer Bewertung von 5,0 von 5,0 Sternen.

Tipps für eine erfolgreiche Süßkartoffelernte

Beginn frühzeitig mit der Vorbereitung. Bereits im Januar kann mit der Voranzucht begonnen werden. Sei geduldig und setze die Pflanzen nicht vor den Eisheiligen ins Freilandbeet. Da die Süßkartoffel recht hungrig ist, muss ab und an gedüngt werden. Zudem benötigt sie ausreichend Feuchtigkeit, aber keine Staunässe. Lass der Batate ausreichend Platz. Sie braucht ihn zum Ranken.

Bei der Ernte solltest du vorsichtig vorgehen. Verletzte Pflanzen kannst du nicht lagern, nur schnell verarbeiten.

Da die Süßkartoffel extrem gesund ist, kann man sie für den heimischen Garten nur empfehlen. Denn sie ist auch hinsichtlich ihrer Zubereitung nicht langweilig, sondern extrem vielseitig.  

FAQ

Wie und wann pflanzt man Süßkartoffeln?

Die Süßkartoffel wird aus Stecklingen gezogen, die aus den Keimtrieben der Süßkartoffel entstehen. Diese werden Ende Mai in den Boden gebracht.

Wie lange brauchen Süßkartoffeln zum Wachsen?

Um ausreichend Triebe zu entwickeln, braucht sie schon ein wenig Zeit. Im Januar kann mit dem Austreiben der Knollen bringenden Triebe begonnen werden. Mitte bis Ende Mai kommen sie dann ins Beet. Lassen Sie aber immer die Spitzen der Triebe noch aus dem Boden schauen.

Kann man Süßkartoffeln im Garten anbauen?

Die Süßkartoffel benötigt einen ganz speziellen Boden, nämlich sandig und doch fruchtbar. Somit sollte zunächst geprüft werden, ob diese Voraussetzungen gegeben sind, bevor man die Pflanzen ausbringt. Alternativ kann die entsprechende Erdmischung im Kübel oder Hochbeet eingebracht werden. Und einen sonnigen Platz muss sie erhalten.

Wie lange brauchen Süßkartoffeln bis zur Ernte?

Ungefähr vier Monate benötigt die ausgebrachte Süßkartoffel bis zur Erntereife.

Letzte Aktualisierung am 28.02.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen