Die richtige Teichfolie

Die Wahl der richtigen Teichfolie hängt von persönlichen Präferenzen ab. Natürlich sollte es optimal ein günstiges Produkt sein, welches zugleich die Umwelt nicht zu sehr schädigt, schließlich sollen sich die Fische darin auch wohlfühlen. Daher ist es sinnvoll, vorhandene Materialien miteinander zu vergleichen und auf Eigenschaften, wie eine lange Haltbarkeit, Robustheit, günstige Kosten und Schadstofffreiheit zu achten. Wir stellen euch die 3 gängigsten Teichfolien vor:

446708_web_R_K_by_bildpixel_pixelio.deDie PE-Folie ist umweltschonend und leicht

Eine gute Folie kann nicht alle Merkmale uneingeschränkt erfüllen. Diese Folie ist sicherlich nicht umsonst, sondern durchaus ein wenig teurer. Dafür bietet sie aber auch den Vorteil, dass sie umweltschonend, recycelbar und auch 30 % leichter ist. Die PE-Folie gilt nicht nur als umweltfreundlich im Vergleich zum PVC, sondern bietet weiterhin Vorteile, wie eine größere Fläche. Meist liegt die Fläche der Bahnen zwischen vier und acht Metern, mit einer Stärke von 0,5 – 2,0mm. Die Farbe für dieses Material ist grundlegend ein dezentes Schwarz, welches durch seine geringe UV-Empfindlichkeit nicht einmal vollständig vor Sonneneinstrahlung geschützt werden müsste. Hierdurch kann ein Konzept für mittelgroße Teiche wunderbar umgesetzt werden. Derartige Teichfolien sind meist über ein einfaches Abflammgerät gut miteinander zu verbinden und werden häufig als Wurzelabdeckung oder beim Bau von Koiteichen verwendet. Es gibt zwei Varianten der PE-Folie:

PE-LD
– flexibler als PE-HD
– Stärke bis zu 1,0 mm
– passt sich dem Teichboden ähnlich wie eine PVC Folie an
– für flache Gewässer und Bachläufe geeignet

PE-HD
– Stärke ab 1,0 mm
– Einsatz bei großflächigen Abdeckungen, als Wurzelschutz, als Teichrand oder im Koibecken
– hartes Material
– weniger Faltenbildung
– geringeres Risiko für Schäden durch Reinigungsgeräte

Nachteile
PE-Folie ist steifer als PVC-Folie und lässt sich daher nur mit etwas Mehraufwand (Heißluft und mehrere Helfer) verarbeiten. Für kleine Teiche ist sie aufgrund des eher steifen Materials und dem hohen Anteil an Verschnitt nicht geeignet.

702415_web_R_by_Petra Martens_pixelio.dePVC-Folie – günstig und flexibel

Diese Folie ist am beliebtesten und verursacht etwas weniger Kosten. Gegner von PVC-Folien bemängeln enthaltene Stoffe wie Weichmacher, Chlor und Stabilisatoren, doch viele der früheren Zusätze sind heute längst nicht mehr erlaubt. Ein Blick auf die Produktdetails sollte darüber Aufschluss geben, ob eure Folie frei von schädlichen Zusatzstoffen ist.
Das Material ist allgemein weich und ist noch einfacher durch Wärme zu verarbeiten. Das bedeutet, dass sich die Teichfolien mit wenig Aufwand miteinander verbinden lassen. Ein Abflammgerät müsste nicht dieselbe Hitze erzeugen, wie etwa für die PE-Folie. Das Material erweist sich als dehnbar und auch als belastbar, sodass eine Handhabung einfach fällt. Für steinige Untergründe eignet sich solch ein Material besonders gut. Die Bahnen für die günstige Folie sind allerdings lediglich zwei Meter breit und die Dicke beträgt übliche 0,5 – 2,0mm, im Grunde ist die umweltfreundliche Folie damit nicht unbedingt viel teurer. PVC-Folie ist in unterschiedlichen Farben bestellbar, aber ihr solltet dennoch darauf achten, dass sie vollständig mit Steinen oder Kies abgedeckt ist, da sie empfindlicher auf eine kontinuierliche Sonneneinstrahlung reagiert.

395632_web_R_K_B_by_Ines Peters_pixelio.deEPDM-Folie – Qualität hat seinen Preis

Viele Teichbauer wünschen sich ein hochwertiges Produkt und landen schlussendlich durch ihre Recherchen bei der EPDM-Folie. Das Material aus synthetischem Kautschuk ist über 300 % dehnbar und kann bis zu 40 Jahre Haltbarkeit bieten. Die EPDM-Folie eignet sich somit perfekt für Schwimmteiche oder Naturteiche. Trotzdem erweist sie sich als empfindsam gegenüber Keschern und ähnlichen Gegenständen, die mechanische Schäden bewirken können. Das Material gewährleistet zudem eine außergewöhnliche Belastbarkeit gegenüber Ozon, UV und Temperaturen. Ob nun 40° Grad Hitze oder auch Temperaturen unter dem Gefrierpunkt, die Folie hält so einiges aus und lässt sich gut verarbeiten. Das Material wird meist in Bahnen zwischen 3 Metern Breite und 15 Metern verkauft und verfügt über eine Dicke von etwa 1,5mm. Die Farben, die teils auch sichtbar werden könnten, liegen im Bereich von Oliv, Sand bis hin zu Schwarz. Trotz allen Vorteilen ist diese hochwertige Folie auch die teuerste Folie.

Ein Fazit zu den Folien

PVC-Folie ist zwar günstig und es gibt viele Farben für dieses Material, aber es ist wichtig, dass die Folie absolut abgedeckt ist, da sie sonst von der Sonneneinstrahlung geschädigt wird. Zudem besteht hier die Gefahr von unerwünschten Zusatzstoffen.
Das Material PE erweist sich hierbei als besser und leider auch teurer. Allerdings erhalten die Kunden weitaus breitere Bahnen in dieser Variante. Die Farbe Schwarz zeigt sich dezent an der Oberfläche, wobei das Material weniger empfindsam gegenüber der Sonne ist.
Optimal scheint das teuerste Material zu sein, welches auch über eine Lebensspanne halten kann. EPDM-Folie ist absolut robust und kaum zu beschädigen, aber neigt doch zu einer späteren Faltenbildung.
Unter dem Strich sollten Gartenbesitzer alle anfallenden Kosten aufrechnen, wie etwa Versand, Verarbeitung und Reparaturen und sich vorab überlegen, wie der Gartenteich schlussendlich aussehen soll und welche Eigenschaften die Folie hier erfüllen muss.

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Kommentar zu „Die richtige Teichfolie“

  1. Pingback: Unkrautbrenner – so geht es dem Unkraut an den Kragen |   Land & Wasser

Kommentarfunktion geschlossen.