Die richtige Teichfolie

Ein Gartenteich ist ein ansprechendes Gestaltungselement für jeden Garten. Er trägt zum Artenreichtum bei und bietet vielen Tieren und Pflanzen einen Lebensraum. In einem Koiteich oder Naturteich kannst du viele Wasserlebewesen beobachten und ein Schwimmteich sorgt im Sommer für eine willkommene Abkühlung.
Beim Anlegen eines Gartenteichs gibt es jedoch viele Faktoren zu beachten. Wichtig ist vor allem die Auswahl der richtigen Teichfolie, die zu deinem geplanten Projekt passen muss. Wir stellen dir unterschiedliche Arten von Teichfolien vor, die für kleine und große Gartenteiche, Schwimmteiche und Naturteiche sowie Bachläufe geeignet sind. Du findest außerdem viele weitere nützliche Informationen rund um die Teichfolie und eine Schritt für Schritt Anleitung zum Verlegen der Folie. Viel Spaß mit deinem Gartenteich.

 

Die verschiedenen Arten von Teichfolie

446708_web_R_K_by_bildpixel_pixelio.dePE-Folie ist umweltschonend und leicht

Die PE-Folien haben den großen Vorteil, dass sie vergleichsweise umweltschonend und recycelbar sind. Die Folie hat außerdem ein geringes Gewicht, das  bis zu 30 % unter dem anderer Folien liegt. PE-Folie wird in einer Breite von 4 bis 8 Metern angeboten und sie ist dadurch besonders gut für das Anlegen größerer Teiche geeignet. Die Folie ist schwarz und eher unempfindlich gegen UV-Strahlung. Sie lässt sich gut mit einem einfachen Abflammgerät verbinden. Der Handel bietet zwei Varianten der PE-Folie an:

PE-LD
– flexibler als PE-HD
– Stärke bis zu 1,0 mm
– passt sich dem Teichboden ähnlich wie eine PVC-Folie an
– für flache Gewässer und Bachläufe geeignet

PE-HD
– Stärke ab 1,0 mm
– Einsatz bei großflächigen Abdeckungen, als Wurzelschutz, als Teichrand oder im Koibecken
– hartes Material
– weniger Faltenbildung
– geringeres Risiko für Schäden durch Reinigungsgeräte

Nachteile
PE-Folie ist steifer als PVC-Folie und lässt sich daher nur mit etwas Mehraufwand (Heißluft und mehrere Helfer) verarbeiten. Für kleine Teiche ist sie aufgrund des eher steifen Materials und des hohen Anteils an Verschnitt nicht geeignet.

702415_web_R_by_Petra Martens_pixelio.dePVC-Folie – günstig und flexibel

Die PVC-Folie ist kostengünstiger als PE-Folie und wird oft für Gartenteiche verwendet. Sie ist die am längsten im Handel angebotene Folie und hat sich daher als gängige Teichfolie etabliert. Allerdings ist sie wesentlich weniger umweltfreundlich und enthält Stoffe wie Weichmacher, Chlor und Stabilisatoren, die mit der Zeit ins Wasser ausdünsten und die Wasserqualität beeinträchtigen. Zwar sind viele hochgiftige Stoffe wie Schwermetalle in der Folie inzwischen verboten, doch die enthaltenen Schadstoffe machen den empfindlichen Wasserlebewesen im Teich dennoch zu schaffen. Gasen viele Weichmacher aus, ist das außerdem der Haltbarkeit der PVC-Folie abträglich und das Material wird schnell brüchig. Die spröde gewordene Folie zu flicken erweist sich dabei oft als schwierig. Achte beim Kauf einer PVC-Folie daher immer darauf, dass sie möglichst wenig Weichmacher und Schadstoffe enthält und dass es sich um ein hochwertiges Produkt handelt.

Ein Vorteil der PVC-Folie liegt neben dem günstigen Preis in der einfachen Verarbeitung. Sie ist dehnbar und belastbar und eignet sich auch für kleine und geometrisch anspruchsvolle Teiche. PVC-Folie bietet der Handel in einer Breite von 2 Metern und mit einer Stärke zwischen 0,5 und 2 Millimetern an. Sie ist in unterschiedlichen Farben  wie schwarz, grün und braun erhältlich. Auf dauerhafte Sonneneinstrahlung reagiert die Folie empfindlich, sodass du immer darauf achten solltest, dass sie gut mit Kies und Steinen oder mit Ufermatten abgedeckt ist.

395632_web_R_K_B_by_Ines Peters_pixelio.deEPDM-Folie – Qualität hat ihren Preis

 EPDM-Folie besteht aus synthetischem Kautschuk und ist über 300 % dehnbar. Ihre Haltbarkeit beträgt bis zu 40 Jahre und sie ist damit äußerst nachhaltig und langlebig. Die EPDM-Folie eignet sich sehr gut für Schwimmteiche oder Naturteiche, wobei du jedoch beachten musst, dass das Material empfindlich ist gegenüber mechanischen Beschädigungen. Sehr belastbar ist die Folie jedoch gegenüber UV-Strahlung und Ozon und sie hält auch extremen Temperaturen stand. Weder Hitze noch Frost können ihr etwas anhaben und auch bei Minustemperaturen behält sie ihre Elastizität. Die EPDM-Folie zeichnet sich dadurch aus, dass sie sich besonders gut und einfach verarbeiten lässt. Der Handel bietet diese Folie in einer Breite zwischen 3 und 15 Metern an, sodass du damit auch einen großen Teich anlegen kannst. Die Stärke beträgt 1,5 Millimeter und die Folie wird in Naturfarben wie Schwarz, Sand und Oliv angeboten. Der Preis für diese hochwertige synthetische Kautschuk-Folie ist höher als der Preis für eine PE- oder PVC-Folie.

Welche Folie für welches Projekt?

Hinsichtlich der Umweltbilanz hat ganz klar die EPDM-Folie die Nase vorn. Möchtest du einen Fischteich anlegen, empfiehlt sich diese synthetischer Kautschuk-Folie und für einen Naturteich oder einen Schwimmteich ist sie immer das erste Mittel der Wahl. Für diese Folie musst du jedoch auch entsprechend tiefer in die Tasche greifen. Entscheidest du dich für eine günstigere PE- oder PVC-Folie, spielen die Art und Form des geplanten Teichs eine große Rolle. PE-Folie eignet sich für mittelgroße bis große quadratische oder rechteckige Teiche. Bei kleinen Teichen und Teichen mit anspruchsvolleren Formen solltest du auf eine PVC-Folie zurückgreifen, die sich deutlich einfacher verlegen lässt. Achte jedoch besonders bei diesen Folien auf eine möglichst gute Umweltverträglichkeit.

Hier kannst du Teichfolie kaufen

Wenn du Teichfolie kaufen möchtest, hast du mehrere Möglichkeiten. Besonders häufig wird die Teichfolie in Baumärkten mit Gartencenter wie beispielsweise bei Obi oder Toom gekauft. Du findest in diesen Märkten eine große Auswahl an Teichfolie, die du als Meterware in der gewünschten Länge kaufen kannst. Aber nicht nur Obi oder Toom bieten Teichfolie an. Auch in Gartencentern wie Dehner findest du eine große Auswahl an Folien.

Möchtest du deine Teichfolie lieber online kaufen, ist auch das kein Problem. Die Baumärkte und Gartencenter wie Obi, Toom oder Dehner bieten in ihren Online-Shops Teichfolie in unterschiedlichen Variationen an, die du dir ganz bequem und einfach nach Hause liefern kannst. Eine große Auswahl findest du auch auf den bekannten Plattformen Amazon und eBay. Auch hier kannst du die passende Teichfolie aussuchen und sie dir ganz einfach nach Hause schicken lassen.

Welche Stärke braucht die Teichfolie?

Teichfolien bietet der Handel in unterschiedlichen Stärken zwischen 0,5 und 2 Millimeter an. Die Wahl der passenden Stärke ist vor allem abhängig von der Tiefe des Teichs.

  • Bei einem kleinen Teich mit einer Tiefe bis 70 Zentimeter ist eine 0,5 Millimeter starke Teichfolie ausreichend
  • Bei größeren Teichen mit einer Tiefe bis 70 Zentimeter solltest du 1 Millimeter starke Folie verwenden
  • Bei einer Tiefe zwischen 70 Zentimetern und 160 Zentimetern benötigst du eine 1 Millimeter starke Teichfolie
  • Für einen Schwimmteich, einen Koiteich oder einen Teich mit einer Tiefe von mehr als 160 Zentimetern benötigst du eine Teichfolie mit einer Stärke von 1,5 Millimetern
  • Teichfolie mit einer Stärke von 2 Millimetern kommt eher selten zum Einsatz. Sie wird bei sehr tiefen Teichen mit einer Tiefe von mehr als 250 Zentimetern sowie bei Feuerlöschteichen und Regenrückhaltebecken eingesetzt

Die 1 Millimeter Teichfolie ist die meistverkaufte Folie, da sie sich sehr universell einsetzen lässt. Sie ist für viele Arten von Gartenteichen gut geeignet und kommt daher am häufigsten zum Einsatz.

Tipp: Je mehr Wurzeln und Steine im Boden vorhanden sind, desto leichter kann die Folie beschädigt werden. Nutze in diesen Fällen am besten ein Teichvlies, um Schäden an der Folie zu vermeiden. Einen optimalen Schutz bietet eine etwa 5 cm hohe Sandschicht unter dem Vlies.

Teichfolie im Test

Einen Teichfolien-Test bietet die Stiftung Warentest nicht an, doch in einer kurzen Meldung zum Thema Gartenteich anlegen empfiehlt auch das unabhängige Testportal die EPDM-Folie und weist auf die schlechte Umweltbilanz von PVC-Folie hin. Aufgrund des günstigen Preises schneiden jedoch auch PVC-Folien in vielen Tests gut ab. Am besten schneidet jedoch generell die hochwertige und teurere EPDM-Folie ab, die durch ihre hohe Elastizität, die einfache Verarbeitung, die lange Haltbarkeit von bis zu 40 Jahren und die gute Umweltbilanz überzeugen kann.

Nutzer-Erfahrungen mit Teichfolien

Teichfolien aus PVC werden von Nutzern im Internet überwiegend positiv bewertet. Positiv bewerten die Nutzer vor allem die gute Haltbarkeit der Folie sowie den günstigen Preis und die einfache Handhabung beim Verarbeiten und Verlegen. Gelegentlich klagen die Nutzer jedoch über Undichtigkeit oder Löcher in der Folie. Durchweg positiv fallen auch die Erfahrungen mit der teureren EPDM-Teichfolie aus. Sie überzeugt vor allem durch die einfache Verarbeitung und es treten keine Beschwerden über Undichtigkeiten im Teich auf.

Teichfolie verlegen – eine Schritt für Schritt Anleitung

Am einfachsten ist es, einen Gartenbaubetrieb mit dem Anlegen eines Gartenteichs zu beauftragen. So hast du keine Arbeit beim Verlegen der Teichfolie und kannst dich gleich am fertigen Teich erfreuen. Den Gartenteich von einem Fachbetrieb anlegen zu lassen kostet jedoch auch einiges an Geld und daher legen viele Gartenbesitzer selbst Hand an, wenn es um den Gartenteich geht. Der Erfolg gibt ihnen recht, denn das Anlegen eines Gartenteichs ist zwar viel Arbeit, aber es ist recht problemlos selbst zu bewältigen, wenn du einige wichtige Dinge beachtest. Dazu gehört vor allem das korrekte Verlegen der Teichfolie.

Ausmessen und berechnen

Zunächst musst du wissen, viel Folie du für dein Projekt benötigst. Dazu benötigst du drei Maße:

  • Länge des Teichs
  • Breite des Teichs
  • Tiefe des Teichs

So weit, so einfach, doch natürlich ist nicht jeder Teich rechteckig oder quadratisch und auch die Tiefe ist nicht überall gleich. Oftmals befinden sich außerdem sogenannte Uferterrassen an den Seitenwänden. Berücksichtigen musst du außerdem immer eine Überlappung der Folie, damit das Wasser nicht ins Erdreich versickert. Das macht das Messen nicht unbedingt einfacher, doch ein einfacher Trick erleichtert dir auch bei unregelmäßig geformten Teichen die Arbeit. Lege einfach an der breitesten und an der längsten Stelle des Teichs eine Schnur durch die vorbereitete Grube. Achte dabei darauf, dass die Schnur überall gut anliegt und alle Uferterrassen und Zonen erfasst. Messe dann die Länge der Schnur mit einem Zollstock. Mithilfe der folgenden Formel kannst du danach die Größe der Teichfolie ausrechnen:

  • Doppelte Teichtiefe + maximale Teichlänge + 80 Zentimeter Überlappung = benötigte Länge der Folie
  • Doppelte Teichtiefe + maximale Teichbreite + 80 Zentimeter Überlappung = benötigte Breite der Folie

Teichfolie verlegen

Nun geht es an das Verlegen der Teichfolie. Dazu brauchst du folgende Materialien und Hilfsmittel:

  • Teichfolie
  • Gegebenenfalls Teichvlies
  • Sand
  • Kies
  • Steine

Tipp: Wähle zum Verlegen der Teichfolie einen warmen und trockenen Sommertag aus. Durch die Wärme lässt sich die Folie leichter verarbeiten. Bei kalten Temperaturen hingegen ist sie spröde und lässt sich deutlich schwerer verlegen. Bei niedrigen Außentemperaturen besteht das Risiko, dass die Folie bereits beim Verlegen reißt

Das Verlegen von Teichfolie ist auch für Laien gut zu bewerkstelligen. Du solltest jedoch darauf achten, dass du genügend Helfer hast. Pro 100 Quadratmeter Folie solltest du mit mindestens einem Helfer arbeiten

  • Als Vorbereitung verteilst du eine etwa 5 bis 10 cm dicke Sandschicht auf dem Teichgrund. Der Sand schützt die Folie vor Beschädigungen
  • Lege über dem Sand ein Teichvlies aus, um die Folie vor Schäden durch Wurzeln zu schützen
  • Beschwere das Vlies an den Rändern, damit es beim Verlegen der Teichfolie nicht verrutscht
  • Bevor es nun an das Verlegen der Folie geht, entferne rund um den Teich spitze Gegenstände vom Boden und achte darauf, das alle Helfer geeignetes Schuhwerk tragen. Wichtig ist vor allem, dass sich keine Steine in die Sohle eintreten können, die die Teichfolie beschädigen können. Im Zweifelsfall arbeitet einfach barfuß
  • Lege die Teichfolie der Länge nach an der Längsseite des Gartenteichs ab
  • Ziehe die Folie mit mehreren Helfern durch die Grube, sodass sie sich dabei entfaltet
  • Begebe dich nun mit einigen Helfern in den Teich auf die Teichfolie. Dieser Arbeitsschritt sollte auf jeden Fall barfuß erfolgen, um die Folie nicht zu beschädigen
  • Ziehe grobe Falten glatt und achte darauf, dass die Folie auf allen Zonen und Uferterrassen gut anliegt
  • Ziehe kleinere Falten zu den Ecken hin zu einer größeren Falte zusammen und klappe sie um
  • Fixiere nun die Ecken und Ränder, sodass die Folie nicht verrutschen kann
  • Lasse langsam Wasser ein und fülle den Teich zu etwa einem Drittel

Nun solltest du den Teich mindestens 24 Stunden ruhen lassen, damit sich die Folie setzen kann. Danach kannst du auf den Uferterrassen Kiesel oder Teichsubstrat verteilen, um sie zu fixieren und weiteres Wasser einfüllen.

Teichfolie befestigen und Teich abdichten

Im Uferbereich musst du die Teichfolie nun gut befestigen, um zu verhindern, dass die Folie abrutscht. Außerdem benötigst du eine Kapillarsperre, damit das Wasser nicht im Boden versickert.

Tipp: Das Befestigen der Teichfolie solltest du erst dann in Angriff nehmen, wenn der Teich bereits mit Wasser gefüllt ist und sich einige Tage setzen konnte. Befestigst du die Folie, bevor sie sich dem Boden anpassen konnte, steht sie hinterher unter Umständen zu stark auf Spannung und sie kann reißen.

Zur Befestigung der Folie stehen dir unterschiedliche Möglichkeiten zur Verfügung. Wichtig ist in jedem Fall, dass die Folie lang genug ist und über den Teichrand hinausragt. 30 Zentimeter sollte die Folie über den Teichrand hinausgezogen sein, um einen Wasserverlust zu vermeiden.

Die einfachste Befestigung der Teichfolie besteht darin, Steine, Gehwegplatten oder Kies auf den Rand zu legen. Diese Art der Befestigung ist jedoch nicht immer gewünscht und außerdem können Wurzeln diese Befestigung leicht überwinden und Wasser aus dem Teich saugen. Alternativ kannst du daher ein Uferband einsetzen, das aus einem biegsamen Aluminiumprofil besteht und sich gut an alle Teichformen anpassen lässt. Teichfolie, Teichvlies und Ufermatten können mithilfe einer Gummilippe an dem Uferband befestigt werden. Das Uferband selbst wird mit Erdankern befestigt, die mit Mörtel im Erdreich befestigt werden. Mit dieser Befestigung hast du eine gute Saugsperre und die Teichfolie ist sicher befestigt.

Uferbereiche, in denen die Teichfolie sichtbar ist, kaschierst du am besten mit Ufermatten. Diese Matten aus Jute oder Sackleinen haben Pflanztaschen, in denen du Uferpflanzen unterbringen kannst. Generell bietet das grobe Material Pflanzen einen guten Halt und es schützt die Teichfolie vor der Sonneneinstrahlung.

Teichfolie kleben

Unter Umständen kann es vorkommen, dass du Teichfolie verkleben musst. Das ist nicht nur bei der Reparatur notwendig, sondern auch dann, die Teichfolie an anderen Materialien wie beispielsweise an einer Stein- oder Betonwand befestigt werden soll oder wenn du einzelne Stücke Teichfolie zusammenfügen musst, um einen Bachlauf auszukleiden. Nutze zum Verkleben einen geeigneten Teich-Folienkleber, der an das jeweilige Material angepasst ist.

Beim Anlegen von Teichen ist ein Verkleben der Folie nicht notwendig. Du solltest stattdessen die Teichfolie im passenden Maß kaufen und bei einem Sondermaß vom Hersteller zusammenschweißen lassen. Dabei kommen industrielle Schweißverfahren zum Einsatz, die vom Laien im heimischen Garten nicht durchführbar sind.

Teichfolie flicken – so geht’s

Sinkt der Wasserpegel im Gartenteich, denken die meisten Teichbesitzer als erstes an ein Loch in der Folie. Damit nicht noch mehr Wasser verloren geht, gilt es, das Loch zu finden und abzudichten. Vor allem das Lokalisieren der defekten Stelle kann sich jedoch schwierig gestalten, sodass du zunächst alle anderen Ursachen für einen Wasserverlust ausschließen solltest.

  • Verdunstung: Während einer Hitzeperiode im Sommer kann durchaus die natürliche Verdunstung für das Sinken des Wasserpegels verantwortlich sein. Hier solltest du zunächst abwarten, ob der Wasserpegel auch nach der Hitze weiter absinkt.
  • Transpiration der Bepflanzung: Eine dichte Uferbepflanzung mit Sumpfpflanzen wie Schilf oder Rohrkolben zieht bei heißer Witterung besonders viel Wasser aus dem Teich und gibt es an die Luft ab. Reduziere die Bepflanzung und schneide die Pflanzen zurück.
  • Kapillareffekte: Ist die Teichfolie zu knapp bemessen und endet sie unterhalb der Erdoberfläche, kann der Boden das Wasser aus dem Teich förmlich heraus saugen. Auch Dekomaterialien wie Ufermatten oder Pflanztaschen können das Wasser aus dem Teich herausziehen und wenn die Deko über die Teichfolie herausragt, versickert das Wasser im Erdreich.
  • Undichte Verbindungsstellen: Undichte Schlauchverbindungen zur Pumpe oder zum Filter können ebenfalls für einen Wasserverlust verantwortlich sein. Überprüfe daher alle Schläuche und Verbindungsstellen.
  • Wasserverlust durch Springbrunnen: Vor allem bei starkem Wind kann auch ein Springbrunnen zu einem erhöhten Wasserverlust führen. Der Wind treibt das Wasser über den Teich hinaus, wo es im Erdreich versickert. Schalte Springbrunnen bei windigem Wetter ab.

Führen diese Maßnahmen nicht zum gewünschten Erfolg und kannst du daher diese Ursachen für den Wasserverlust ausschließen, ist in der Tat ein Loch in der Teichfolie sehr wahrscheinlich. Bevor du es flicken kannst, musst du es zunächst finden.

So findest du ein Loch in der Teichfolie

  • Fülle im ersten Schritt den Teich randvoll mit Wasser
  • Markiere jeden Tag den Wasserstand auf der Folie
  • Sinkt der Wasserstand nicht mehr, muss sich das Loch über der Wasseroberfläche befinden
  • Reinige die Folie zwischen dem aktuellen Wasserstand und der letzten Markierung gründlich
  • Suche sie nun nach dem Leck ab. Am besten gelingt das durch Abtasten, da häufig scharfkantige Gegenstände wie ein Stein oder eine Glasscherbe sowie Wurzeln und Rhizome die Beschädigung verursachen

Tipp: Besonders häufig kommt es im Bereich von Falten in der Teichfolie zu Beschädigungen. Achte daher bereits beim Verlegen der Folie auf eine möglichst faltenfreie Verarbeitung. Kontrolliere die Teichfolie im Bereich einer Faltenlegung bei der Suche nach einem Loch besonders gründlich.

So reparierst du das Loch in der Teichfolie

Hast du das Loch in der Teichfolie gefunden, geht es an die Reparatur. Je nachdem mit welcher Folie der Teich ausgekleidet ist, musst du unterschiedlich vorgehen. Am einfachsten ist es, PE- und PVC-Folien zu flicken, doch du musst darauf achten, dass sie noch elastisch genug sind. Bei EPDM-Folie ist die Reparatur etwas aufwendiger.

PVC- und PE-Teichfolie flicken

Löcher in PVC- und PE-Teichfolie lassen sich relativ einfach flicken. Du benötigst dazu ein Stück Folie und einen geeigneten Folienkleber.

Tipp: Bewahre beim Anlegen des Gartenteichs einige Stücke Teichfolie auf, damit du im Zweifelsfall Material für einen Flicken zur Hand hast.

So gehst du bei der Reparatur vor

  • Entferne zunächst die Ursache für die Beschädigung. Dazu vergrößerst du das Loch in der Teichfolie, bis du den Stein, die Scherbe oder einen anderen Übeltäter herausziehen kannst. Ist das nicht möglich, versuche den Auslöser für die Beschädigung so weit wie möglich ins Erdreich hineinzudrücken und polstere anschließend den Hohlraum hinter der Teichfolie mit einem Teichvlies oder Bauschaum aus
  • Lässt sich der Fremdkörper weder entfernen noch weiter ins Erdreich hineindrücken, kannst du das Loch in der Folie vergrößern und eine Polsterung aus Teichvlies dahinter anbringen
  • Als Nächstes musst du die Teichfolie sehr gründlich mit einem Spezialreiniger säubern und anschließend trocknen
  • Schneide nun einen passenden Flicken zurecht. Er darf nicht zu klein sein und muss an allen Seiten etwa 20 Zentimeter über die defekte Stelle herausragen. Unter Umständen musst du dazu weiteres Wasser abpumpen
  • Bestreiche sowohl den Flicken als auch die Teichfolie mit einem wasserfesten PVC-Kleber
  • Setze den Flicken auf die defekte Stelle und presse ihn von innen nach außen gründlich an und entferne dabei eventuelle Luftblasen
  • Lasse den Kleber nun etwa ein bis zwei Tage trocknen, bevor du neues Wasser einfüllst

Tipp: Zum Anpressen der Folie ist ein Tapetenroller gut geeignet.

Die Reparatur von PE-Folien und PVC-Folien mit einem Flicken ist recht einfach, wenn du das Loch erst einmal gefunden hast. Vor allem bei älterer PVC-Folie kann es jedoch zu Problemen kommen, wenn die Folie bereits hart und brüchig ist. In diesem Fall haftet der Kleber nur schlecht und auch weitere Löcher werden erfahrungsgemäß nicht lange auf sich warten lassen. In diesem Fall ist es in der Regel sinnvoll, die Folie zu ersetzen, auch wenn das mit einem deutlichen Mehraufwand verbunden ist.

EPDM-Folie flicken

Um eine EPDM-Folie zu reparieren stehen dir zwei Möglichkeiten zur Verfügung. Du kannst einen Flicken oder eine Flüssig-Teichfolie verwenden. Entscheidest du dich für den Flicken gehst du folgendermaßen vor:

  • Im ersten Schritt musst du auch die EPDM-Folie gründlich reinigen
  • Schneide dann einen ausreichend großen Flicken zurecht. Auch er sollte das Loch in der Folie an allen Seiten um etwa 20 Zentimeter überragen
  • Trage danach auf die defekte Folie und auf den Flicken ein spezielles Haftmittel auf und lasse es einige Minuten antrocknen
  • Klebe nun ein doppelseitiges Spezialklebeband für Kautschuk-Folien auf die Folie
  • Klebe den Flicken auf die Folie und drücke ihn von innen nach außen gründlich fest

Möchtest du keinen Flicken verwenden, kannst du Flüssig-Teichfolie in mehreren Schichten über die defekte Stelle streichen. Ist ein größeres, klaffendes Loch in der Teichfolie, fixiere es mit einem stabilen Panzerklebeband. Streiche dann zwei bis drei Schichten Flüssig-Teichfolie über die defekte Stelle. Auch die Flüssig-Teichfolie sollte das Loch an allen Seiten um etwa 20 Zentimeter überragen. Lasse die Schichten zwischen den einzelnen Anwendungen gut trocknen.

Tipps: Flüssig-Teichfolie haftet auf vielen verschiedenen Materialien und eignet sich auch zur Reparatur von PVC-Folien. Für die Reparatur von PE-Folien ist diese Methode jedoch nicht geeignet. Nutzt du einen Flicken, muss dieser immer aus dem gleichen Material bestehen wie die defekte Gartenteichfolie.

Teichfolienkleber

Um die Teichfolie effektiv und dauerhaft zu reparieren, benötigst du einen geeigneten Teichfolienkleber. Es ist wichtig, dass du dich für den passenden Kleber entscheidest, damit das Loch dauerhaft abgedichtet wird. Beim Kauf musst du daher darauf achten, dass der Teichfolienkleber für die jeweilige Folie geeignet ist. So sind beispielsweise nicht alle PVC-Kleber auch für PE-Folien geeignet und eine EPDM-Folie benötigt in jedem Fall einen speziellen Kleber. Im Handel kannst du verschiedene Arten von Teichfolienkleber oder auch ganze Reparatursets sowie Zubehör wie eine Andrückrolle oder einen Heißluftfön kaufen. Gute Anlaufstellen für den Kauf von Teichfolienkleber sind Baumärkte wie Obi oder Toom, aber auch im Internet findest du eine sehr große Auswahl.

Teichfolie entfernen

Ist eine Reparatur nicht mehr sinnvoll oder soll der Gartenteich ganz weichen, an einer anderen Stelle angelegt werden oder eine neue Form bekommen, musst du die gesamte Teichfolie entfernen. Beim Entfernen der alten Teichfolie gehst du wie folgt vor:

  • Sind Fische im Teich, musst du diese im ersten Schritt umsiedeln. Nutze kein frisches Wasser, sondern fülle Teichwasser in ausreichend große Behältnisse und setze die Fische ein
  • Bevor du das Wasser abpumpst, solltest du auch andere Lebewesen wie Frösche, Schnecken und Muscheln entfernen und gegebenenfalls umsiedeln
  • Entferne Filter und Pumpen und deinstalliere die entsprechenden Schlauchverbindungen
  • Als Nächstes muss das Wasser aus dem Teich abgepumpt werden. Dazu eignet sich am besten eine Schmutzwasserpumpe
  • Aus dem abgesaugten Teich entfernst du die Pflanzen, Steine und Dekomaterial
  • Schlamm und Schlick kannst du mit einem Schlammsauger absaugen oder mit einer Schaufel herausschaufeln. Der Schlamm kann auf dem Kompost entsorgt werden

Tipp: Musst du Schlamm und Schlick mit einer Schaufel entfernen, ist es bei größeren Mengen sinnvoll, einige Tage abzuwarten, damit der Schlamm trocknen kann und sich leichter entfernen lässt.

Nun gilt es die Folie zu entfernen. Das funktioniert am besten in kleinen Stücken. Du kannst die Folien mit einem Spaten oder einem scharfen Messer in kleinere Stücke teilen und dann entfernen.

So entsorgt du die Teichfolie fachgerecht

Hast du die Teichfolie erfolgreich entfernt, muss sie fachgerecht entsorgt werden. Besonders problematisch sind dabei PVC-Folien, die unter Umständen sogar giftige Schwermetalle enthalten können. Alle PVC-Folien zählen zum Sondermüll und müssen entsprechend entsorgt werden. Bei der Gemeinde erfährst du, wo du den Sondermüll abgeben kannst.

Tipp: Weißt du nicht, wie alt die Folie ist und um welche Art von Folie es sich handelt, weil du den Teich nicht selbst angelegt hast, solltest du die Folie vorsichtshalber wie Sondermüll behandeln.

EPDM-Folien und PE-Folien sind recyclebar und du kannst sie auf dem Recyclinghof abgeben. Das gilt auch für Teichvlies, das unter Umständen unter der Teichfolie zum Vorschein kommt. Ob durch die Entsorgung der Teichfolie Kosten auf dich zukommen, ist von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich.

FAQ

Wann sollte man die Teichfolie erneuern?

Das Erneuern der Teichfolie ist vor allem bei Gartenteichen mit PVC-Folie erforderlich, wenn diese schon etliche Jahre auf dem Buckel haben und ihre Elastizität verloren haben. Treten bei diesen Folien Löcher auf, lohnt sich das Flicken in der Regel nicht, da mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit neue Löcher in der porösen Folie auftreten werden.

Wichtig: Wenn du die Teichfolie erneuerst, musst du dir auf jeden Fall die Arbeit machen, die alte Folie vorher herauszunehmen. Legst du die neue Folie einfach darüber, ist die Gefahr groß, dass sie durch kleine Fremdkörper oder hart und starr gewordene Falten in der alten Folie beschädigt wird.

Warum braucht man Teichfolie in einem Hochbeet?

Bei einem Hochbeet aus Holz ist die Teichfolie sehr wichtig, um das Holz vor ständiger Feuchtigkeit und dem Verrotten zu schützen. Die Haltbarkeit des Hochbeets verlängert sich erheblich, wenn du eine Teichfolie nutzt.

Warum ist Teichfolie schwarz?

Lange Zeit gab es Teichfolien in nur in schwarz. Heute wird die Folie auch in grün, sandfarben oder sogar blau angeboten. Schwarze Folie ist in der Regel am neutralsten, wenn sie durch das Teichwasser hindurchschimmert und sie erzeugt optisch eine Illusion von Tiefe. Mit der Zeit spielt die Farbe der Teichfolie jedoch sowieso keine Rolle mehr, da sie mit Algen und Ablagerungen überdeckt wird.

Kann man Teichfolie schweißen?

Ja, es ist möglich, Teichfolie zu verschweißen. Dazu kommen jedoch besondere industrielle Schweißverfahren zum Einsatz, die im heimischen Garten nicht angewendet werden können.


Teichfolie: welche Seite gehört nach oben?

Teichfolien haben oftmals eine glatte und eine raue und strukturierte Seite. Welche Seite nach oben weisen sollte, lässt sich nicht immer pauschal beantworten. Auf der rauen Seite kommt es eher zu Ablagerungen, in denen sich viele nützliche Bakterien befinden, die für eine gute Wasserqualität sorgen. Algen wachsen hingegen eher auf glatteren Oberflächen als auf strukturierten. Vor allem bei EPDM-Folien gibt es jedoch mitunter klare Verarbeitungshiweise vom Hersteller, die Folie mit der rauen Seite nach oben zu verlegen. Diesen Anweisungen solltest du immer Folge leisten.


Was kostet Teichfolie?

Preise für Teichfolien sind abhängig von der Qualität des Materials. Eine günstige PVC-Folie bekommst du bereits für weniger als 3 € pro Quadratmeter, während du für eine hochwertige EPDM-Folie 10 € und mehr pro Quadratmeter einkalkulieren musst.


Lohnt es sich Teichfolie im Ausland zu kaufen?

Teichfolien werden mitunter im Ausland wie beispielsweise in Polen oder Holland preisgünstig angeboten. Du musst dabei jedoch bedenken, dass im Ausland andere gesetzliche Bestimmungen gelten und vor allem günstige PVC-Folien mit giftigen Schwermetallen belastet sein können und dass diese Folien in Deutschland unter Umständen nicht zum Verkauf zugelassen wären.


Wofür kann man Teichfolie verwenden?

Teichfolie lässt sich sehr vielseitig verwenden. Du kannst sie nicht nur für den Bau eines Gartenteichs nutzen. Sie eignet sich gut als Auskleidung für ein Hochbett oder alle anderen Gefäße, die du vor Feuchtigkeit schützen möchtest. Teichfolie ist außerdem geeignet, um im Garten einen Bachlauf, einen Schwimmteich oder einen Naturpool anzulegen.

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Kommentar zu „Die richtige Teichfolie“

  1. Pingback: Unkrautbrenner – so geht es dem Unkraut an den Kragen |   Land & Wasser

Kommentarfunktion geschlossen.