Elektrosense

Elektrosense

Ein eigener Garten ist etwas Schönes. An diesem Ort kann man sich in der Regel vom Stress im Alltag erholen und einfach die freie Zeit genießen. Doch ein solcher Garten macht auch immer einiges an Arbeit. Dabei spielt es dann keine Rolle ob man ein passionierter Hobbygärtner ist, oder einfach nur den Rasen pflegen muss. Im eigenen Garten gibt es immer etwas zu tun. Dann ist es gut, wenn man die entsprechenden Werkzeuge zur Hand hat, mit denen sich die Arbeit erleichtern lässt.

Zu diesen Geräten gehört auf jeden Fall auch die Elektrosense. Neben dem Rasenmäher gehört dieses Werkzeug mit zu den wichtigsten überhaupt. Denn wo der Rasenmäher nicht mehr weiter kommt, da setzt die Elektrosense an. Hier haben wir einen kleinen Ratgeber zur Elektrosense verfasst, der unter anderem erklärt, wozu man ein solches Gerät eigentlich braucht und welche Möglichkeiten es gibt.

Darum geht es:

  • Hier erklären wir was eine Elektrosense ist und wozu man diese verwenden kann
  • Die unterschiedlichen Arten stellen wir ebenso vor, wie die Vorteile der Elektrosense
  • Anwendungsbereiche dürfen ebenfalls nicht fehlen, sowie die speziellen Kaufkriterien und Preise
  • Ein Auswahl an Top Modellen stellen wir zudem vor
  • Am Ende gehen wir auf einige Fragen zum Thema genauer ein

Was ist eine Elektrosense?

Selbst wenn der Name bereits die Bezeichnung Sense enthält, so handelt es sich streng genommen nicht um eine selbige. Deshalb wird eine Elektrosense meist auch als Motorsense oder gar Freischneider bezeichnet. Jedoch handelt es sich im Grunde um ein und dasselbe Gerät. Betrieben wird das Gerät entweder mittels Benzin-, oder Elektromotor.

Der jeweilige Motor treibt über eine Welle ein Schneidwerkzeug an, welches in eine schnelle Rotation versetzt wird. Als Schneidwerkzeug können dann entweder Nylonfäden, oder Messerscheiben dienen. Durch diese lassen sich dann Grashalme, weicheres Buschwerk sowie andere Pflanzenarten stutzen oder Trimmen. Bei Benzinmotoren werden wiederum 2- oder 4-Takter verwendet, was zu einer besseren Motorleistung führt.

Anwendungsbereiche der Elektrosense

Wie der Name es schon erahnen lässt, so kommt die Elektrosense immer dort zum Einsatz, wo es um Gartenarbeit oder ähnlichem geht. Mit dieser modernen Sense können nicht nur schwer erreichbare Bereiche auf der Wiese gestutzt werden. Büsche, Hecken und andere weicheren Pflanzen lassen sich mit einer Elektrosense einfach bearbeiten. Neben dem Rasenmäher und dem Heckenschneider, gehört die Elektrosense zu den gefragtesten Gartengeräten und das nicht nur im privaten Bereich.

Die unterschiedlichen Arten

Bei der Elektrosense gibt es unterschiedliche Arten, welche sich aber nur gering voneinander unterscheiden. Teilweise ist die Elektrosense auch als Motorsense oder Freischneider bekannt. Grundlegend unterscheiden sich die Geräte dann lediglich in der Antriebsart. Entweder kann dieser durch einen Benzinmotor angetrieben werden, wobei es sich meist um einen 2 oder 4-Takter handelt, oder eben mittels Elektromotor. Beide Arten haben dabei ihre ganz eigenen Vorteile.

Der Benzinmotor ist in der Regel etwas Leistungsstärker als der Elektromotor. Dafür erfordert dieser mehr Aufmerksamkeit in der Pflege, so wie in der Versorgung mit dem Treibstoff. Der Elektromotor ist hingegen nicht so wartungsaufwendig wie der Benziner, dafür ist aber auch dessen Leistung meist geringer.

Die Vorteile

Für den Bereich Garten gibt es eine große Anzahl an unterschiedlichen Hilfsmitteln und Gerätschaften, die zum Einsatz kommen können. Eines der wichtigsten Geräte stellt hierbei die Elektrosense dar. Ähnlich wie der Rasenmäher, sorgt diese spezielle Form der Sense dafür, dass sich Grünflächen, Büsche und einiges mehr Trimmen und stutzen lassen.

Der Vorteil des Geräts besteht in seiner Vielseitigkeit. Denn aufgrund des kleinen Radius, lässt sich die Sense nahezu überall verwenden. Vor allem an schwer zugänglichen Stellen an welche man mit dem Rasenmäher nicht heran kommt, wird meist die Elektrosense verwendet. Diese bietet zudem den Vorteil, dass unterschiedliche Schneidwerkzeuge eingesetzt werden können, mit denen sich die Flächen optimal bearbeiten lassen.

Selbst in Winkel dringt man mit der Elektrosense vor und auch Büsche oder Hecken stellen für dieses Gerät kein wirkliches Hindernis dar.

Elektrosense anwenden – Schritt für Schritt erklärt

Egal ob Benzinbetrieben, oder elektrisch – das Prinzip ist bei beiden Varianten identisch. Etwas komplizierter ist die Anwendung eines Gerätes das mit Benzin betrieben wird, da man hier auf das richtige Mischungsverhältnis achten muss, welches vom Hersteller des Gerätes vorgegeben wird. Einfacher ist hingegen die Elektrosense, da diese ohne ein solches Mischungsverhältnis auskommt. Jedoch ist die Leistung etwas geringer, als bei einem Benzinmotor. Um die Arbeit mit einer Elektrosense so einfach wie möglich gestalten zu können, sollte man einen Tragegurt verwenden. Dieser ist nicht immer im Lieferumfang enthalten, nimmt aber die Belastung die über einen längeren Zeitraum auf den Rücken wirken kann.

Bevor man mit der Arbeit beginnt, sollte Gehörschützer Pflicht sein. zwar sind einige Modelle relativ leise, doch bei längerem Einsatz können auch diese auf das Gehör schlagen. Schnittschutz ist nicht unbedingt erforderlich. Damit die Elektrosense gestartet werden kann, muss der Sicherheitsschalter, welcher sich in der Regel im Haltegriff befindet, gedrückt und gehalten werden. Erst dann kann über den “An” Knopf die Sense selbst gestartet werden. Sobald der Sicherheitsschalter losgelassen wird, schaltet auch das Gerät ab. Um Gras und Büsche zu trimmen, geht man am besten in gleichmäßigen Bahnen über die Fläche. Leichte Schwenkbewegungen sorgen dabei für ein einheitliches Schnittbild und es kann gewährleistet werden, dass man keine Stelle vergisst.

Im Idealfall verwendet man als Schneidwerkzeug die speziellen Schneidfäden. Diese bieten den Vorteil, dass sie weich und flexibel sind. Stößt man damit beispielsweise gegen Stein oder Holz, nehmen diese kaum Schaden. Ganz im Gegensatz zu den Schneidblättern aus Metall. Verschleißen die Fäden, kann man diese einfach aus dem Spulenkopf ziehen und die Neuen kommen automatisch zum Vorschein. Ist die Spule einmal leer, kann man diese schnell und einfach gegen eine neue austauschen.

Elektrosense kaufen

Die Anschaffung einer Elektrosense macht man nicht einfach von jetzt auf nachher. Eine solche Anschaffung will wohl überlegt sein. Schließlich soll das Gerät auch einiges aushalten und langlebig sein. Zudem benötigt man eine Elektrosense nicht nur gelegentlich, sondern meist in regelmäßigen Abständen. Damit es nicht zu einem Fehlkauf kommt, geben wir in den folgenden Abschnitten ein paar hilfreiche Tipps.

Die Kaufkriterien

Bevor man sich für den Kauf einer Elektrosense entscheidet, so sollte man sich zuerst einmal mit den unterschiedlichen Funktionen einer Elektrosense vertraut machen. Nicht jedes Modell hat die gleichen Funktionen. Sensen die auf den ersten Blick sehr ansprechend erscheinen, kann unter Umständen nicht für das eigene Vorhaben geeignet sein. Deshalb ist es wichtig stets die eigenen Anforderungen an das Gerät bei der Wahl im Auge zu behalten. Beschreibungen zu der Leistung und den Funktionen sollten ebenfalls vorab gründlich durchgelesen werden.

Hilfreich können auch beim Kauf einer Elektrosense Bewertungen anderer Käufer, sowie Tests unterschiedlicher Stellen sein. Berücksichtigt man diese Punkte, dann klappt es auch mit dem Kauf einer geeigneten Elektrosense.

Wo kann man Elektrosensen kaufen?

Elektrosensen sind spezielle Geräte die man nicht eben mal im Laden um die Ecke kaufen kann. Dennoch braucht sich niemand auf eine Odyssee zu begeben, um eine gute Elektrosense erwerben zu können. Eine fachlich kompetente Beratung sowie eine top Auswahl an sehr guten Elektrosensen, erhält man im Fachhandel zu Gartenbedarf.

Teilweise besteht natürlich auch noch die Option in einem gut sortierten Baumarkt fündig zu werden. Eine ausführliche Beratung zu den Geräten kann hier aber nicht in diesem Maße erfolgen, wie es beim Gartencenter der Fall ist.

Über das Internet kann man ebenfalls Elektrosensen kaufen. Der Vorteil dabei ist natürlich, dass man schnell eine große Auswahl an unterschiedlichen Geräten vorfindet. Dagegen steht aber das man die vorgestellten Modelle nicht in Natura sehen kann, sowie keine direkte und persönliche Beratung erfolgt. Welche Option jedoch die beste ist, muss jeder für sich selbst entscheiden, da alle Varianten ihre Vor-, aber auch Nachteile haben.

Die Preise

Besonders bei den Preisen gibt es viele Möglichkeiten, je nachdem  für welche Art Elektrosense man sich entscheidet. So sind die Kosten in der Anschaffung glücklicherweise nicht einheitlich. Einsteigermodelle sind beispielsweise bereits unter 100 Euro zu haben. Dabei muss man aber keine Abstriche in der Qualität des Gerätes machen. Die wichtigsten Arbeiten lassen sich nämlich auch mit einem solchen Gerät ohne weiteres erledigen.

Sensen für den Profi sind dagegen um einiges teurer. Da im professionellen Bereich meist namhafte Hersteller verwendet werden, können diese durchaus um die 300 Euro kosten. Geräte in der mittleren Preisklasse kosten im Schnitt um die 180 Euro.

Hobbygärtner pflegt seinen Garten mit einer Elektrosense
Hobbygärtner pflegt seinen Garten mit einer Elektrosense

Elektrosense im Test

Mit einer Elektrosense können selbst Einsteiger in der Gartenarbeit selbst schwierige Mäh Arbeiten ohne besondere Kenntnisse unkompliziert durchführen. Durch das geringe Gewicht des Geräts sowie die einfache Handhabung, können Rasen und Co. selbst an schwer zugänglichen Bereichen, schnell getrimmt werden. Verletzungsgefahren lassen sich durch die zahlreichen Sicherheitsvorkehrungen an der Elektrosense stark minimieren.

Viele der Modelle bieten zudem die Möglichkeit, verschiedenste Schneidwerkzeuge einzusetzen, welche sich an die besonderen Gegebenheiten bei der Gartenarbeit anpassen lassen. Mit der Elektrosense hat man also ein wahres Multitalent zur Hand, mit dem sich viele Arbeiten durchführen lassen.

Die beliebtesten Modelle

Nach all den vorangegangenen Informationen die Elektrosense betreffend, kommen wir nun zu den aktuell beliebtesten Modellen die es auf dem Markt zu kaufen gibt. Dabei haben wir nur jene Modelle aufgeführt, die preislich nicht am oberen Limit kratzen und dennoch mit ihrer Qualität überzeugen können.

Bosch AFS 23-37

Zu den besonders vielseitigen und beliebten Modellen, zählt die Motorsense von Bosch. Diese kann nicht nur mit der Spule welche mit den klassischen Schneidfäden ausgestattet ist, überzeugen. Das 3-Klingen Blatt sorgt ebenfalls für ein optimales und sauberes Trimmen der Rasenfläche, auch an schwer zugänglichen Bereichen. Einziger Nachteil ist jedoch aktuell, dass das Gerät aufgrund der großen Nachfrage zur Zeit nicht verfügbar ist.

Pro

  • Einfache Anwendung
  • 3-Klingen Blatt
  • Spule mit Schneidfäden
  • Inklusive Schutzhaube
  • Sehr gute Qualität

Contra

  • Aktuell nicht verfügbar

Angebot
Bosch Motorsense AFS 23-37 (SchnittkreisØ: 23 cm (Messer), 37 cm (Faden), FadenØ: 3,5 mm, im Karton)
  • Der Freischneider AFS 23-37 für außergewöhnliche Schnittergebnisse
  • Optimale Balance für jeden Benutzer durch verstellbaren Gurt und Handgriff

Makita UR2300

Für knapp unter 100 Euro gibt es die zuverlässige Elektrosense von Makita. Mit nur 4,7 Kilo Eigengewicht, zählt das Makita Gerät zu den wahren Leichtgewichten. Gerade das ist es auch, was die UR2300 zu einem guten Einstiegsgerät für Anfänger, aber auch für Semi-Professionelle Verwender macht. Die Makita Sense eignet sich sowohl für Grünflächen, als auch zum Trimmen von Buschwerk. Als Schneidewerkzeug dienen aber lediglich die Messer.

Pro

  • Sehr günstiger Preis
  • Geringes Gewicht
  • Gutes Einstiegsgerät
  • Für Grünfläche und Buschwerk

Contra

  • Keine Schneidfäden inklusive

Angebot
Makita UR2300 Rasentrimmer 1000 W, 230 V, türkisschwarz, 10 x 400 mm
  • Für den privaten und semi-professionellen Einsatz
  • für große Flächen und Buschwerk

Stihl FSE81

Von Stihl kommt mit der FSE81 zwar kein Schnäppchen Gerät, doch kann diese Elektrosense mit höchster Qualität und Leistung überzeugen. Obwohl die Sense elektrisch betrieben wird, so weist sie dennoch eine starke Motorleistung auf, welche ohne weiteres mit den Benzin Geräten mithalten kann. Mit ebenfalls 4,7 Kilo Gewicht, ist die FSE81 ein durchaus leichtes Gerät, welches sich auch von Einsteigern gut handhaben lässt. Als Schneidwerkzeug dient der Mähkopf Autocut C 5-2.

Pro

  • Einfache Handhabung
  • Geringes Gewicht
  • Auch für Einsteiger geeignet
  • Höchste Qualität und Leistung
  • Starker Mähkopf

Contra

  • Nicht günstig in der Anschaffung

inseko Profi-Rattenfallen I sehr hochwertig I wiederverwendbar I inklusive Handschuhe (4)
  • ✔ SEHR EFFEKTIV – Der kräftige Schlagbügel der Rattenfallen in Kombination…
  • ✔ HOCHWERTIG – Die Rattenfalle wird präzise aus hochwertigen Materialien…

Alternativ zur Elektrosense bzw. ergänzend dazu, solltest du dir den Elektro-Rasenmäher mit Mulchfunktion anschauen.

 FAQ

Was zeichnet eine Elektrosense aus?

Elektrosensen gelten zu den wichtigsten Werkzeugen bei der Gartenarbeit. Sowohl Profis wie auch Hobbygärtner schätzen vor allem die Vielseitigkeit des elektrischen Helfers. Zudem ist die Bedienung einer Motorsense sehr leicht. Da manche Modelle zudem über einen praktischen Tragegurt verfügen, ist auch die Handhabung solcher Geräte mehr als einfach. Als wichtigster Punkt kann jedoch die bereits erwähnte Vielseitigkeit des Geräts aufgeführt werden, was die Elektrosense auszeichnet.

Sind Elektrosensen einfach zu bedienen?

Die Elektrosense an sich ist ein sehr einfaches Gerät. Natürlich können die verschiedenen Modelle etwas voneinander abweichen, aber dennoch ist das Funktionsprinzip stets dasselbe. Über einen Elektromotor wird das Blatt in Rotation versetzt. Durch die hohe Drehzahl lassen sich dann Gräser und Pflanzen gezielt in Form bringen. Im Gegensatz zu vergleichbaren Geräten die im Garten ebenfalls zum Einsatz kommen können, gehört die Motorsense zu den leichteren Geräten, welche sich zudem sehr einfach bedienen lassen.

Wofür eignet sich eine Elektrosense?

Die Elektrosense ist ein nützlicher Allrounder bei der Gartenarbeit. Hier kommt dieses Gerät vor allem dann zum Einsatz, wenn es um schwierige Trimm Arbeiten geht. Meist wird diese moderne Variante der Sense an Stellen verwendet, an welche man mit einem Rasenmäher oder dergleichen nicht herankommt. Die Elektrosense kommt somit auch an Wegbegrenzungen oder Übergängen von Rasen zu Pflasterwegen oft zum Einsatz.

Was darf eine Elektrosense kosten?

Diese Frage lässt sich nicht ganz so einfach erklären. Modelle gibt es ja bekanntlich viele auf dem Markt, doch unterscheiden sich diese vor allem im Preis und der Qualität. So gibt es zum Beispiel Geräte die für etwa 90 Euro erhältlich sind und eine gute Qualität aufweisen können, aber ebenso gibt es auch Sensen welche teurer in der Anschaffung sind und deren Qualität schlechter ist. Für eine gute Elektrosense kann man im Schnitt aber mit 150 Euro aufwärts rechnen.

Welche Elektrosense ist die beste?

Elektrosensen sind sehr hilfreich bei Trimm Arbeiten im Garten. Vor allem an den schwer zugänglichen Stellen an die man in der Regel nicht mit einem Rasenmäher oder ähnlichen rankommt, bieten sich Elektrosensen besonders an. Dementsprechend müssen diese Sensen auch so einiges aushalten können. Die grundsätzlich beste Sense gibt es hier nicht, doch haben sich so einige Modelle in diversen Test mehr hervorgetan als andere. Vor allem die Modelle von Makita und Stihl haben sich in diesem Bereich bewährt.

Advertisement

Letzte Aktualisierung am 26.09.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top