Spatengabeln im Test

Spatengabeln im Test

Du liebst es, deine Hände in die Erde zu stecken und deinen Garten in voller Pracht erblühen zu sehen? Dann ist ein unverzichtbares Werkzeug für dich die gute alte Spatengabel.

Doch nicht alle Gabeln sind gleich! In diesem Test werfen wir einen genauen Blick auf zwei beliebte Modelle – die Gardena Spatengabel ErgoLine und die Fiskars Spatengabel. Tauche ein in die Welt der Gartenwerkzeuge und erfahre, welches dieser beiden praktischen Helferlein sich als dein perfekter Begleiter entpuppen könnte. Lass uns gemeinsam graben, ernten und den Boden auflockern, um das Geheimnis der besten Spatengabel zu lüften.

In Kürze

In Kürze
  • Der Artikel vergleicht zwei beliebte Spatengabeln – die Gardena Spatengabel ErgoLine und die Fiskars Spatengabel.
  • Beide Gabeln bestehen größtenteils aus Kunststoff, wobei die Gabel selbst aus gehärtetem Stahl gefertigt ist.
  • Die Gardena Gabel hat eine Länge von etwa 118 cm, ein ergonomisches Design und einen breiten D-Griff, während die Fiskars Gabel 122 cm hoch ist und einen ergonomisch geformten Stiel besitzt.
  • Beide Gabeln wurden auf ihre Leistung beim Ernten von Kartoffeln und Umgraben von Böden getestet, wobei die Gardena Gabel leicht im Vorteil war.
  • Im Fazit wird festgestellt, dass beide Gabeln zuverlässig arbeiten, aber die Gardena ErgoLine aufgrund ihres D-Griffs als Testsieger hervorgeht.

Die Vorteile von Spatengabeln

  • Vielseitige Anwendung: Spatengabeln eignen sich für verschiedene Gartenarbeiten wie das Umgraben, Auflockern des Bodens, Ernten von Kartoffeln, Ausgraben von Pflanzen und sogar das Aerifizieren von Rasen.
  • Effektives Lockern des Bodens: Im Vergleich zu Spaten ermöglichen Spatengabeln ein effektiveres Lockern des Bodens, da sie weniger Widerstand durch Steine und Wurzeln erfahren.
  • Schonende Bodenbearbeitung: Die Grabegabel lockert den Boden auf, ohne die verschiedenen Bodenschichten durcheinander zu bringen, was für eine schonende Bodenbearbeitung sorgt.
  • Nützlich bei der Kartoffelernte: Spatengabeln erleichtern die Ernte von Kartoffeln, indem sie die Knollen freilegen und gleichzeitig die Erde durch die Zinken hindurchrutschen lassen.
  • Rasenbelüftung ohne spezielles Werkzeug: Spatengabeln können auch zur Rasenbelüftung verwendet werden, indem sie in den Rasen gestochen werden, um die Sauerstoff- und Wasseraufnahme zu verbessern.

So haben wir getestet

  1. Auswahl der getesteten Spatengabeln: Wir haben zwei Spatengabeln, die Gardena Spatengabel ErgoLine und die Fiskars Spatengabel, ausgewählt, um ihre Leistung und Eigenschaften zu vergleichen.
  2. Material und Konstruktion: Beide Spatengabeln bestehen hauptsächlich aus Kunststoff, während die Gabeln aus gehärtetem Stahl gefertigt sind. Wir haben die Materialien und die Konstruktion der Gabeln genau unter die Lupe genommen.
  3. Ergonomie und Handhabung: Ein Schwerpunkt lag auf der Ergonomie und Handhabung der Spatengabeln, insbesondere in Bezug auf den Stiel, den D-Griff und mögliche Griffmulden, um Rücken und Hände während der Arbeit zu schonen.
  4. Praxistests: Wir haben die Spatengabeln in der Praxis getestet, indem wir verschiedene Gartenarbeiten durchgeführt haben, darunter das Umgraben von Böden, das Ernten von Kartoffeln und das Ausgraben von Pflanzen. Die Leistung bei diesen Aufgaben wurde sorgfältig bewertet.
  5. Haltbarkeit und Pflege: Abschließend haben wir die Haltbarkeit der Spatengabeln überprüft, insbesondere in Bezug auf die Stabilität der Zinken, die Verbindung zwischen Stiel und Gabel, und wir haben Empfehlungen für die richtige Pflege und Lagerung gegeben.

Gardena Spatengabel ErgoLine im Test

Angebot

Die Spatengabel von Gardena besteht zum größten Teil aus Kunststoff. Nur die Gabel ist aus gehärtetem Qualitätsstahl, der zusätzlich beschichtet ist.

Insgesamt hat dieses Gartengerät eine Länge von etwa 118 Zentimetern. Die Gabel selbst ist 27 Zentimeter lang und 17 Zentimeter breit. Mit etwas über 2 Kilogramm Gewicht lässt sich die Grabegabel gut händeln.

Stiel und D-Griff sind ergonomisch geformt, sodass Rücken und Hände während der Arbeit geschont werden.

Insgesamt lässt es sich gut mit der Grabegabel von Gardena arbeiten. Das Ernten der Kartoffeln ging locker von der Hand. Auch feste Böden ließen sich mit der Spatengabel umgraben. Wer nicht so viel Kraft in den Armen hat, verwendet zusätzlich den Fuß. Hier wäre eine Trittfläche auf der Gabel von Vorteil.

Gardena Spatengabel ErgoLine im Test
Gardena Spatengabel ErgoLine im Test

Der D-Griff ist so breit geformt, dass man ihn auch mit zwei Händen umgreifen kann. Er liegt zu dem gut in der Hand.

Am Stiel befindet sich eine Griffmulde, an der man mit einer Hand zugreifen kann. Das ist eine gute Idee. Allerdings befindet sich die Mulde zwischen zwei Schrauben, die in einer Vertiefung liegen. Greift man während der Arbeit versehentlich neben die Griffmulde, spürt man die Vertiefungen deutlich. Das kann auf Dauer schmerzhaft für die Hände werden.

Generell sind wir jedoch mit der Gardena ErgoLine Spatengabel zufrieden und können damit zuverlässig arbeiten.

Ein Blick auf die Zinken zeigt, dass sich auch nach der Bearbeitung schwerer Böden nichts verbiegt. Lediglich die Beschichtung hat sich etwas gelöst.

Vorteile

  • Ergonomisches Design: Der ergonomisch geformte Stiel und der D-Griff ermöglichen eine komfortable und rückenschonende Handhabung.
  • Stabilität: Die Zinken aus gehärtetem Qualitätsstahl sind stabil und verbiegen sich auch bei der Bearbeitung schwerer Böden nicht.
Nachteile

  • Griffmulden-Design: Die Griffmulde am Stiel, während eine gute Idee, könnte verbessert werden, da die Schrauben in den Vertiefungen spürbar sind und zu Unannehmlichkeiten führen können.

Fiskars Spatengabel im Test

Auch die Spatengabel von Fiskars besteht zum größten Teil aus Kunststoff. Die Gabel selbst ist aus Bohrstahl.

Insgesamt ist dieses Gartengerät 122 Zentimeter hoch. Die Gabel ist 29 Zentimeter lang und 19 Zentimeter breit. Etwas über 2 Kilogramm wiegt die ganze Grabegabel.

Der Stiel ist ergonomisch geformt, um eine rückenschonendes Arbeiten zu ermöglichen. Auch der D-Griff soll das Arbeiten erleichtern.

Mit der Spatengabel von Fiskars ließen sich die Kartoffeln leicht ernten. Auch dem schweren Boden hielt die Grabegabel stand. Zur Unterstützung kann mit dem Fuß nachgeholfen werden, eine Trittkante wäre auch hier von Vorteil.

Fiskars Spatengabel im Test
Fiskars Spatengabel im Test

Der D-Griff lässt sich mit einer Hand gut greifen. Möchte man jedoch mit beiden Händen zupacken, ist der Griff zu klein.

Im Allgemeinen sind wir jedoch mit der Fiskars Spatengabel zufrieden. Mit ihr können wir sowohl lockere als auch feste Böden umgraben, ohne dass sich die Zinken verbiegen. Nach der Arbeit hat sich lediglich etwas vom Lack an den Zinken gelöst.

Vorteile

  • Ergonomischer Stiel: Der ergonomisch geformte Stiel trägt zur rückenschonenden Handhabung bei.
  • Vielseitige Verwendung: Die Spatengabel eignet sich sowohl für das Ernten von Kartoffeln als auch für das Umgraben von festen Böden.
Nachteile

  • Griffgröße: Der D-Griff könnte für einige Benutzer zu klein sein, insbesondere wenn sie mit beiden Händen zupacken möchten.

Praxistest Fazit

Da wir mit beiden Spatengabeln gut arbeiten konnten, fällt es uns schwer einen Testsieger festzulegen. Mit einem minimalen Vorsprung entscheiden wir uns dennoch für die Gardena Spatengabel ErgoLine. Ihr D-Griff ist groß genug und so geformt, dass man diesen mit beiden Händen umgreifen kann. Das erleichtert die Arbeit ein Stück. Die Griffmulde am Stiel ist eine gute Idee, büßt jedoch dadurch ein, dass die Schrauben offen in den Löchern liegen. Eine Abdeckung könnte das Problem leicht beheben.

Mit der Fiskars Spatengabel kann man ebenfalls zuverlässig arbeiten und die Böden umgraben.

Was ist eine Spatengabel?

Bei einer Spatengabel handelt es sich um Grabegerät, bestehend aus einem Stiel und einer Gabel mit stabilen Zinken. Die meisten Spatengabeln haben vier Zinken aus gehärtetem Stahl, der oft auch beschichtet ist, um ihn vor Korrosion zu schützen.

Anwendungsbereiche von Spatengabeln

Die Spatengabel lässt sich in verschiedenen Bereichen anwenden:

Umgraben

Eine Spatengabel ist ideal, um steinige und harte Böden umzugraben. Durch ihre Zinken lassen sie sich leichter in den Boden stecken, als Spaten, da sie nicht von Steinen und Wurzeln blockiert werden.

Boden lockern

Auch das Lockern des Bodens ist mit einer Spatengabel effektiver als mit einem Spaten. Während der Spaten große Erdbrocken hinterlässt, wird mit der Grabegabel das Erdreich aufgelockert.

Die Spatengabel wird dafür tief in den Boden gesteckt und anschließend leicht angehoben. Das Erdreich wird aufgelockert, ohne dass die verschiedenen Schichten durcheinander gebracht werden.

Ausgraben

Mit der Grabegabel lassen sich verschiedene Pflanzen und Pflanzenteile aus der Erde holen:

  • Bei der Kartoffelernte wird die Spatengabel mit etwas Abstand zur Pflanze angesetzt und anschließend ausgehebelt. Durch die Gabel werden die Kartoffeln freigelegt, während ein Großteil der Erde hindurchrutscht.
  • Auch Zwiebeln können auf diese Weise geerntet werden, sofern man viele Pflanzen mit einmal aus der Erde holen möchte.
  • Kleine Bäume und Sträucher lassen sich mit der Grabegabel entwurzeln. Im Gegensatz zu einem Spaten wird dabei die Wurzel weniger beschädigt und die Pflanze kann an anderer Stelle wieder eingesetzt werden.
  • Aber auch andere Pflanzen, die entsorgt werden sollen, lassen sich mit einer Spatengabel aus der Erde holen. Dabei wird weniger Erde herausgenommen, als mit einem Spaten.

Aerifizieren

Wer einen Rasen hat und ihn regelmäßig pflegt, kommt um das Aerifizieren nicht drumherum. Dabei werden Löcher in den Rasen gestochen. Diese sorgen dafür, dass mehr Sauerstoff und Wasser an die Wurzeln gelangen. Es gibt eigens für diese Arbeit Aerifizierer. Wer nur eine kleine Grünfläche besitzt, kann sie auch mit einer Spatengabel belüften. Dabei

wird die Gabel in regelmäßigen Abständen in die Erde gesteckt und wieder herausgezogen.

Aerifizierer für den Rasen

Angebot

Der Walensee Rasenbelüfter besteht aus Stahl und hat zwei Hohlspoons. Mithilfe des T-Griffes und der Auftrittsfläche lässt sich der Aerifizierer leicht in den Boden drücken. Aus den Hohlspoons wird die Erde herausgedrückt, so wird ein Verdichten des Bodens verhindert.

Die meisten Käufer sind mit dem Rasenlüfter von Walensee zufrieden. Sie finden, dass das Gerät stabil ist und die Arbeit leicht von der Hand geht. Der Boden sollte allerdings nicht zu trocken sein, da sich die Löcher sonst schwerer stechen lassen.

Varianten der Grabegabeln

Vom Prinzip her haben alle Grabegabeln die gleiche Funktion, dennoch gibt es einige Unterschiede:

  • Die Gabel besteht für gewöhnlich aus gehärtetem Stahl.
  • Etwas teurer, dafür qualitativ hochwertiger sind handgeschmiedete Zinken.
  • Ein Trittschutz auf der Grabegabel hilft, mit dem Fuß zusätzlich Kraft anzuwenden. Dabei wird mehr Kraft übertragen, als ohne Schutz. Zudem schont der Trittschutz die Schuhe und Füße.
  • Beim Stiel werden unterschiedliche Materialien verwendet. So sind Holz, Metall und sogar Kunststoff möglich.
  • Ein ergonomisch geformter Stiel erleichtert die Arbeit und schont den Rücken.
  • Ein Griff auf dem Stiel hilft, die Spatengabel sicher zu halten und auch mit den Händen Kraft zu übertragen. Dabei gibt es unterschiedliche Formen, wie etwa den T- oder den D-Griff.
  • Eine sogenannte “Broadfork” ist besonders breit und beim Umgraben von größeren Flächen von Vorteil. Diese Grabegabeln haben für gewöhnlich 4 bis 5 Zinken und zwei Stiele, mit denen weniger Kraft aufgewendet werden muss.

Kaufkriterien

Damit sich der Kauf einer Grabegabel lohnt, sollte man auf eine gute Qualität achten:

  • Besonders wichtig ist, dass die Zinken sich auch bei großem Kraftaufwand nicht verbiegen.
  • Der Stiel sollte ebenfalls stabil sein, genauso wie die Verbindung zwischen Stiel und Gabel. Hier darf nichts wackeln, da dadurch die Kraftübertragung geschwächt wird.
  • Die optimale Länge der Grabegabel hängt von der eigenen Körpergröße ab. Große Personen, ab etwa 1,80 Meter Körpergröße, brauchen eine Spatengabel mit einer Länge von 155 bis 120 Zentimeter. Personen unter 1,80 Meter kommen gut mit einer Länge von 100 bis 115 Zentimetern zurecht.

Pflege und Lagerung

Richtige Pflege und Lagerung sorgen dafür, dass die Spatengabel über einen langen Zeitraum verwendet werden kann:

  • Nach der Verwendung wird die Spatengabel grob von Erdresten und Schmutz gereinigt. Anhaftender Schmutz kann Rost begünstigen.
  • Benutzt du die Grabegabel über einen längeren Zeitraum, wie etwa den Winter, nicht mehr, wischst du sie mit einem feuchten Tuch ab. Anschließen werden Zinken und Stiel mit einem weiteren Baumwolltuch trocken gewischt.
  • Der Lagerort sollte kühl und trocken sein.
  • Ideal ist es, die Spatengabel aufzuhängen, um die Zinken zu schonen.
  • Wird die Grabegabel liegend gelagert, dürfen keine Belastungen durch andere Gartenwerkzeuge oder Gegenstände auf die Zinken einwirken.

FAQ

Für was Spatengabel?

Die Spatengabel kann für verschiedene Gartenarbeiten verwendet werden. So lässt sich damit der Boden umgraben oder einfach nur auflockern. Ideal ist die Grabegabel für die Kartoffelernte oder um verschiedene Pflanzen und Wurzeln auszugraben. Außerdem kannst du mit der Spatengabel den Rasen lüften.

Wie arbeite ich mit einer Grabegabel?

Um etwa den Boden mit der Grabegabel umzugraben, wird die Grabegabel, wie bei einem Spaten, tief in den Boden gesteckt. Anschließend hebelst du die Erde heraus und wendest sie.

Möchtest du den Boden lediglich lockern, wird die Spatengabel in die Erde gesteckt und nur etwas gehebelt, damit die Erde sich lockert.

Wie kann man Boden auflockern?

Der Boden lässt sich mit verschiedenen Gartengeräten auflockern. Ein Grubber ist dafür ideal. Er kann auch zwischen den Pflanzen und in engen Bereichen die Erde auflockern.

Besonders harter Boden, der schon über einen längeren Zeitraum nicht bepflanzt wurde, lässt sich gut mit einer Spatengabel auflockern. Diese wird in den Boden gesteckt und gehebelt. Die Erde bricht dadurch auf.

Welche Grabegabel ist die beste?

In unserem Test hat die Spatengabel ErgoLine von Gardena am besten abgeschlossen. Sie ist stabil und hat einen runden Griff, den man aus allen Positionen mit beiden Händen greifen kann. Eine weitere Griffmulde befindet sich am Stiel.

Generell solltest du bei einer Grabegabel auf Qualität achten. Billige Varianten sind weniger lange haltbar und so zahlt man am Ende drauf.

Was sind Bajonettzinken?

An vielen Spatengabeln befinden sich Bajonettzinken. Diese sind teilweise rund, teilweise abgeflacht. Durch ihre besondere Form lassen sie sich leicht in die Erde stecken und diese aufbrechen, ohne dass sich die Zinken verbiegen.

Wer hat diesen Artikel verfasst?

Andrea

Egal, ob Gartengeräte, verschiedene Pflanzen, alte Kulturen oder einfach nur das Wissen rund um die Gartenwelt – Ich liebe es, etwas Neues auszuprobieren und zu lernen. Gerne teile ich diese Erfahrungen und gebe mein über die Jahre gesammeltes Wissen weiter.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen