Was ist besser: Gewächshaus aus Glas oder Kunststoff?

Gewächshäuser gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen. So ist die Qual der Wahl in diesem Fall einfach schon vorprogrammiert. Damit Sie dennoch etwas leichter zu einer Entscheidung kommen, kann Ihnen unser Artikel etwas behilflich sein. Natürlich würde es sich auch anbieten, wenn Sie sich direkt vor Ort in einem Fachhandel beraten lassen und sich dort nähere Informationen einholen. Immerhin ist das Personal dort vor Ort geschult und kann Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Das Glasgewächshaus

Bei einem Gewächshaus aus Glas haben Sie schon einmal die Wahl bei den unterschiedlichen Glasarten gegeben. Immerhin stehen Ihnen hier sehr viele verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl. Das Bank Glas zum Beispiel ist ein sehr robustes und witterungsbeständiges Glas, welches absolut durchsichtig ist. Das bedeutet, dass Sie sowohl von innen, als auch von außen beste Sicht durch das Glas haben. Versteckt bleibt hierbei nichts, doch können auch die Sonnenstrahlen bestens in das Innere des Gewächshauses aus Glas gelangen. Es gibt dann aber auch noch das Nörpelglas, welches Sie vielleicht unter dem Begriff Klar Glas kennen. Dieses Glas ist etwas geriffelt und lässt dennoch noch Sonnenstrahlen in das Innere des Gewächshauses scheinen. Dies ist eher eine Frage des Geschmacks, als des Nutzens.

Das Glasgewächshaus besteht aus einzelnen Elementen – aus den einzelnen Glasscheiben und den Metallstangen. Diese Metallstangen halten das Gewächshaus immerhin zusammen und bilden die Form. Meist werden diese Stangen zusammengesteckt – Sie benötigen somit keine große Auswahl an Werkzeugen.

Der Vorteil bei einem Gewächshaus aus Glas besteht außerdem noch darin, dass es für Sie auch möglich ist, das gesamte Jahr über Pflanzen anzusetzen. Das Gewächshaus aus Glas schützt Ihre Pflanzen vor den Witterungen und bieten allgemein eine große Standfestigkeit und Robustheit an.

Das Gewächshaus aus Kunststoff

Wenn Sie etwas weniger tief in Ihre Tasche greifen möchten, dann sollten Sie sich eher das Gewächshaus aus Kunststoff etwas näher ansehen. Doch möchten wir an dieser Stelle bereits erwähnen, dass das Kunststoff Gewächshaus zwar stabil ist, aber nicht ganz so standfest ist, wie das Modell aus Glas. Zudem ist auch die Witterungsbeständigkeit etwas niedriger angesetzt, als bei den Produkten aus Glas. Darüber sollten Sie sich nur schon vor dem Kauf im Klaren sein, damit Sie dann keine bösen Überraschungen erleben.

Mit Kunststoff als Material sind Sie auch etwas genauer an die vorgegebene Form gebunden. Sie haben hier keine großen Möglichkeiten, sich Ihr Gewächshaus so zu gestalten, wie Sie es sich vielleicht gerne ausgemalt hätten.

Ein Vorteil von einem Kunststoff Gewächshaus ist hingegen aber, dass sich die Reinigung wesentlich einfacher gestaltet, als bei anderen Modellen dieser Kategorie. Immerhin wissen Sie, wie aufreibend schon das Fenster putzen in Ihrer Wohnung sein kann. Bei Kunststoff gestaltet sich dies wesentlich leichter und schneller.

Wenn Sie zudem zu einem hochwertigen Gewächshaus aus Kunststoff greifen, haben Sie auch hier den Vorteil gegeben, dass Sie auch über den Winter über die einzelnen Pflanzen wachsen lassen können. Produkte mit guter Qualität werden außerdem auch hier zusammengesteckt und bilden einen sehr guten Schutz für Ihre Pflanzen. Gegen Hagel schützt so ein Gewächshaus aus Kunststoff fast noch etwas besser als ein vergleichbares Modell aus Glas.

1 Kommentar zu „Was ist besser: Gewächshaus aus Glas oder Kunststoff?“

  1. Wie oben kurz erwahnt, weisen unterschiedliche Materialien unterschiedliche Isolationswerte auf, die haufig als k-Wert oder auch u-Wert angegeben sind. Die Relevanz dieses Wertes fur das Bauvorhaben ist ma?geblich davon abhangig, zu welchem Zweck das Gewachshaus eingesetzt werden soll. Ein Gewachshaus, welches lediglich in den warmen Monaten genutzt wird, um Obst und Gemuse (verfruht) anzubauen hat andere Anforderungen an die Warmedammung als ein Gewachshaus, welches ganzjahrig als Warm- oder Treibhaus genutzt werden soll. Unter Energieeffizienzgesichtspunkten werden also in Abhangigkeit an das Bauvorhaben ganz unterschiedliche Anforderung gestellt, die man unbedingt im Vorfeld klaren sollte, da ein spateres Um- oder Nachrusten nur mit hohen Kosten moglich ist. Wichtig zu beachten ist zudem, dass ein niedriger (=besserer k-Wert) haufig nur auf Kosten einer geringeren Lichtdurchlassigkeit erzielt werden kann (etwa durch die Verwendung von Stegdreifachplatten statt Stegdoppelplatten, s.u).

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.