Kraeuter-einfrieren-Beitragsbild

Kräuter einfrieren

Kräuter einfrieren: Du hast mehr Kräuter geerntet, als du verwerten kannst? Dann hilft es, sie für eine längere Zeit haltbar zu machen. Eine Variante davon ist das Einfrieren der Kräuter.

Welche Kräuter kann man einfrieren?

Theoretisch kann man alle Kräuter einfrieren, doch manche Kräuter, wie zum Beispiel Basilikum werden dadurch matschig. Diese eignen sich eher für eine Kräuterbutter, die jedoch auch eingefroren werden kann.

Andere Kräuter verlieren beim Einfrieren an Aroma:

  • Besonders hohen Aromaverlust haben Oregano und Thymian. Diese sind deshalb weniger gut geeignet und sollten lieber getrocknet werden.
  • Etwas Aroma verlieren Schnittlauch, Sauerampfer, Bärlauch, Minze und Borretsch. Trotzdem kann man sie gut einfrieren.
  • Am besten geeignet sind Koriander, Dill, Liebstöckel, Petersilie und Pimpernelle. Diese verlieren durch das Einfrieren kaum Aroma.

Frische Kräuter für das Einfrieren ernten

Die Kräuter, die man einfrieren möchte, sollten möglichst frisch sein. Deshalb ist es ideal, sie direkt aus dem Garten oder vom Balkon zu ernten:

  • Besonders aromatisch sind die meisten Kräuter, wenn sie kurz vor ihrer Blüte geerntet werden.
  • Die beste Tageszeit ist der Morgen, jedoch erst dann, wenn der Tau verdunstet ist.
  • So oder so sollten die Kräuter trocken sein. Ideal ist es, wenn es schon mindestens zwei Tage nicht geregnet hat und auch der Erntetag sonnig ist.
  • Bei manchen Kräutern, wie Thymian, Oregano, Estragon und Rosmarin sollten die ganzen Triebe geerntet und wenige Zentimeter über dem Boden abgeschnitten werden.
  • Für Salbei und Fenchel reicht das Abzupfen der Blätter.

Kräuter im Behältnis einfrieren

Am einfachsten ist es, die Kräuter in einem Behältnis einzufrieren:

  1. Die Kräuter brauchen für gewöhnlich nicht gewaschen werden, außer sie sind durch Erde oder ähnliches verschmutzt worden. Solltest du die Kräuter waschen, ist es wichtig, sie danach gut trocknen zu lassen.
  2. Je nach späterer Verwendung werden die Kräuter kleingeschnitten.
  3. Möchtest du, dass die Kräuter später streufähig sind, solltest du sie auf ein mit Backpapier ausgelegtem Backblech oder Teller verteilen. Dann wird das Blech für etwa zwei Stunden in den Kühlschrank oder in die Kühltruhe gelegt.
  4. Danach werden die Kräuter in ein Behältnis gefüllt. Das sollte ziemlich schnell gehen, damit die Kräuter nicht antauen und zusammenkleben.
  5. Als Behälter eignen sich Gefrierdosen oder Gefrierbeutel. Wer auf Plastik verzichten möchte, kann die Kräuter auch in einem Glas einfrieren. Die Gefahr, dass es platzen könnte, ist nicht gegeben, da sich zwischen den Kräutern genügend Hohlräume befinden, die Platz zum Ausdehnen bieten.

Kräuter vakuumieren und frosten

Wer ein Vakuumiergerät besitzt, wird bereits herausgefunden haben, dass sich die vakuumierten Lebensmittel länger halten. Das Gleiche gilt auch für Kräuter:

  1. Ideal für das Vakuumieren ist es, wenn die Kräuter nicht geschnitten, sondern als ganze Zweige belassen werden.
  2. Die Kräuter werden in den speziellen Beutel gelegt. Wichtig ist, dass der Beutel viel größer ist, als die einzufrierende Menge. Es sollte genügend Platz ringsherum sein, damit die Kräuter nicht in das Vakuumiergerät gelangt.
  3. Die offene Seite des Beutels wird in das Gerät bis zur Anschlagleiste gesteckt und die Klappe vorsichtig geschlossen.
  4. Indem man auf die Starttaste drückt, wird das Vakuumieren gestartet.
  5. Nach maximal 12 Sekunden ist genügend Luft abgesaugt und das Gerät verschweißt den Beutel.
  6. Der Beutel kann nun in den Gefrierschrank gelegt werden.

Kräuter portionsweise einfrieren

Kräuter lassen sich in kleinen Portionen einfrieren und dann zum Beispiel für Suppen verwenden:

  1. Die Kräuter werden so kleingeschnitten, dass sie mühelos in ein Eiswürfelbehälter passen.
  2. Anschließend werden die einzelnen Fächer bis zur oberen Kante mit den Kräutern und dann vorsichtig mit Wasser befüllt.
  3. Wenn die Eiswürfelbehälter in den Kühlschrank gestellt werden, sollte man darauf achten, dass sie gerade stehen, damit kein Wasser herausläuft.
  4. Sind die Eiswürfel komplett durchgefroren, können sie aus dem Eiswürfelbehälter entnommen und in eine Gefrierdose oder in einem Gefrierbeutel gegeben und wieder in den Gefrierschrank gelegt werden.
Kräuter kann man portioniert einfrieren.
Kräuter kann man portioniert einfrieren.

In Öl eingefrorene Kräuter

Die frischen Kräuter lassen sich auch in Öl einfrieren:

  1. Die Kräuter müssen zuerst kleingeschnitten werden.
  2. Dann gibt man Öl in ein Gefäß und die Kräuter dazu. Das Verhältnis von Öl zu Kräuter ist idealerweise 1:4. Also ein Löffel Öl auf vier Löffel Kräuter.
  3. Das Öl und die Kräuter werden nun gut durchgemischt, damit eine gleichmäßige Masse entsteht.
  4. Anschließend wird das Kräuteröl in einem Eiswürfelbehälter auf die einzelnen Bereiche verteilt und in den Gefrierschrank gestellt.
  5. Auch diese Eiswürfel können nach einigen Tagen entnommen und in einem Gefrierbeutel oder in einer Gefrierdose weiter gelagert werden.
Kräuter in Öl zum Einfrieren.
Kräuter in Öl zum Einfrieren.

Kräuterbutter einfrieren

Für das Grillfleisch im Sommer oder einfach nur auf das Brot ist Kräuterbutter besonders lecker. Dies ist schnell hergestellt und eingefroren:

  1. Für die Verarbeitung sollte die Butter weich sein und deshalb rechtzeitig aus dem Kühlschrank geholt werden. Am besten du legst sie gleich in eine kleine Schüssel.
  2. Schneide die Kräuter mit einem Messer klein. Alle weichen Kräuter, wie Basilikum, Petersilie und Schnittlauch sind geeignet. Kräuter, die sehr hart sind, wie zum Beispiel Rosmarin stören in einer Butter.
  3. Gib die Kräuter und etwas Salz in die Butter und mische alles gut durch, bis die Kräuter verteilt und die Butter eine cremige Masse hat.
  4. Die Butter wird nun auf ein Backpapier oder eine Frischhaltefolie gegeben und zu einer Wurst gerollt. Alternativ kann die Kräuterbutter in kleine Dosen gegeben werden.
  5. Anschließend gibst du die Butter in den Gefrierschrank.

Haltbarkeit der gefrorenen Kräuter

Je nach Methode sind die gefrorenen Kräuter unterschiedlich lange haltbar:

Gefrorene Kräuter richtig auftauen

Einfriermethode Haltbarkeit
Lose eingefroren 3 bis 4 Monate
Vakuumiert eingefroren 10 bis 14 Monate
Mit Wasser als Eiswürfel 2 Monate
Mit Öl 3 Monate
Als Kräuterbutter 10 Monate

Je nachdem, wie die Kräuter eingefroren sind, variiert auch das Auftauen:

  • Lose und vakuumierte Kräuter brauchen nicht extra aufgetaut zu werden. Gib sie gefroren in deine Speise oder streue sie auf dein Butterbrot. Lässt man die Kräuter extra auftauen, werden sie matschig.
  • In Eiswürfel gefrorene Kräuter eignen sich besonders für Suppen. Auch hier können die Eiswürfel direkt in die Suppe gegeben werden, ohne sie vorher aufzutauen.
  • Auch die in Öl eingefroren Würfel werden ohne Auftauen gleich zum Braten oder für die Suppe verwendet.
  • Die Kräuterbutter kannst du im Kühlschrank auftauen lassen. Sollte es dir zu lange dauern, gibt es einen kleinen Trick: Man nimmt eine Porzellanschüssel oder ein Glas und spült dieses mit heißem Wasser aus. Kurz lässt man das Wasser abtropfen und stülpt es dann über die Butter. Nach maximal fünf Minuten ist sie so weich, dass man sie auf das Brot schmieren kann.

Einmal aufgetaute Kräuter können nicht wieder eingefroren werden.

Kräuter einfrieren
5 (100%) 1 vote

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.