Kräuter haltbar machen Beitragsbild

Kräuter haltbar machen

Kräuter haltbar machen

Kräuter haltbar machen: Egal, ob aus dem Garten, von dem Balkon oder aus dem Topf auf der Fensterbank, frische Kräuter sind ein Genuss zu jeder Mahlzeit und zudem gesund. Erntet man jedoch mehr Kräuter, als man verbrauchen kann, sollte der Rest davon haltbar gemacht werden. Dafür gibt es verschiedene Varianten.

Kräuter aus dem Garten

Wenn du die Kräuter aus dem Garten komplett abernten möchtest, weil zum Beispiel der Winter vor der Tür steht, solltest du einiges beachten:

  • Am besten erntest du Kräuter kurz vor der Blüte, dann sind sie am aromatischsten.
  • Wichtig ist, dass es nicht geregnet hat, am besten schon seit zwei Tagen nicht.
  • Die ideale Tageszeit für das Abernten der Kräuter ist der Vormittag, wenn der Tau bereits verdunstet ist.
  • Ganze Triebe werden einige Zentimeter über den Boden abgeschnitten.
  • Bei Kräutern, wie zum Beispiel Pfefferminze reicht es, wenn die Blätter geerntet werden.

Kräuter durch Trocknen haltbar machen

Nicht alle Kräuter sind für das Trocknen geeignet. Dill, Sauerampfer und Estragon zum Beispiel verlieren an Aroma, wenn sie getrocknet werden.

Besser geeignet sind Thymian, Rosmarin, Oregano, Majoran, Salbei, Zitronenmelisse und Minze. Bei diesen Kräutern ist es sogar so, dass ihr Aroma durch das Trocknen intensiver wird.

Mit mehreren Varianten lassen sich Kräuter trocknen:

  • In kleinen Sträuchern zusammengebunden und an einem warmen schattigen Platz aufgehangen kann der Sommer energiesparend genutzt werden.
  • Wer kein Platz hat oder seine Kräuter schneller getrocknet haben möchte, legt sie auf Backpapier in den Ofen und lässt sie bei etwa 60 °C trocknen
  • Noch schneller geht es in der Mikrowelle, hier können kleine Mengen in wenigen Minuten getrocknet werden.
  • Wer einen Dörrautomat besitzt, kann auch darin die Kräuter trocknen.
  • Ohne weiteren Energieaufwand lassen sich Kräuter auch auf der Fensterbank über der Heizung trocknen.
Kräuter kann man sehr gut durch Trocknen haltbar machen
Kräuter kann man sehr gut durch Trocknen haltbar machen.

Frische Kräuter einfrieren

Das Einfrieren der Kräuter ist eine gute Variante, um sie lange haltbar zu machen. Hierbei solltest du jedoch bedenken, dass sie nach dem Auftauen oft matschig sind und deshalb eher für die Zubereitung von gegarten Speisen, als für Salate geeignet sind.

Für das Einfrieren eignen sich vor allem robuste Kräuter, wie Schnittlauch, Thymian, Rosmarin, Oregano, Estragon, Fenchelblätter, Petersilie, Kerbel und Salbei.

Basilikum sollte nicht eingefroren werden, da die Blätter dabei braun werden und ihren Nährwert verlieren.

Auch für das Einfrieren gibt es verschiedene Varianten:

  • Die einfachste Variante ist, die Kräuter kleinzuschneiden und sie in einer Dose oder in einer Gefriertüte einzufrieren.
  • Kräutermischungen, für Suppen zum Beispiel, lassen sich gut in Eiswürfeln einfrieren. So sind sie leicht portionierbar.
  • Oder du bereitest eine Kräuterbutter zu, die du anschließend einfrierst. Die Kräuterbutter lässt sich relativ schnell im Kühlschrank auftauen und schmeckt gut zu gegrilltem Fleisch oder als Brotbelag.

Kräuter in Öl haltbar machen

In Öl eingelegte Kräuter sind nicht nur länger haltbar, sondern lassen sich auch gut verschenken.

Es lassen sich sowohl getrocknete, als auch frische Kräuter in Öl einlegen. Zwei Verfahren werden dabei hauptsächlich unterschieden:

  • Beim kalten Extraktionsverfahren, werden die Kräuter in das Öl gelegt und für bis zu sechs Wochen an einem dunklen, kühlen Ort aufbewahrt. Erst dann hat das Öl das Aroma und die oft heilsamen Stoffe der Kräuter aufgenommen und kann verwendet werden.
  • Bei der heißen Extraktion werden die Kräuter im Öl für etwa drei Stunden in ein Wasserbad gestellt. Nachdem das Öl abgekühlt ist, wird es durch ein Leinentuch abgegossen und kann nun für Salate oder für die Zubereitung von Speisen verwendet werden.
Kraeuter in Öl haltbar machen
Der Klassiker: Kraeuter in Öl haltbar machen!

Pesto-Rezept für längere Haltbarkeit

Auch im Pesto werden Kräuter in Öl eingelegt. Hierbei sind die Kräuter jedoch im Vordergrund und sind damit die Hauptzutat. Für eine lange Haltbarkeit ist es wichtig, dass die Kräuter immer mit Öl bedeckt sind, da sie sonst anfangen zu schimmeln. Die Haltbarkeit wird stark verlängert, wenn das Pesto in einem Eiswürfelbehälter, am besten mit Deckel, eingefroren wird.

Ein leckeres Pesto-Rezept ist das Basilikum-Pesto:

  1. Dazu schneidest du etwa 50 Gramm Basilikumblätter und 2 Knoblauchzehen klein und gibst diese in einen hohen Behälter.
  2. Etwa 40 Gramm Pinienkerne werden in einer Pfanne kurz angeröstet und dann mit in das Gefäß gegeben.
  3. Anschließend gibst du einen halben Teelöffel Salz und circa 120 Milliliter Olivenöl dazu.
  4. Alles zusammen wird mit einem Pürierstab durchgemixt, bis eine cremige Konsistenz entsteht.
  5. Zum Schluss hebst du 50 Gramm geriebenen Parmesan mit einem Löffel unter.
  6. Das Pesto sollte in einem verschließbarem Gefäß, am besten ein Schraubglas, im Kühlschrank aufbewahrt werden.
Kräuter mit Pesto haltbar machen
Pesto: die superleckere Art, um Kräuter haltbar zu machen!

Kräuter im Thermomix® haltbar machen

Da der Thermomix® hauptsächlich für die Zubereitung von Speisen gedacht ist, lassen sich darin Kräuter nur in drei Varianten haltbar machen:

  • Die Zubereitung eines Kräuteröls lässt sich mit einem Thermomix® auf wenige Minuten beschränken.
  • Wer sein Pesto in diesem Küchengerät zubereitet, kann eigentlich nichts falsch machen.
  • Auch die Kräuterbutter lässt sich mit einem Thermomix® zubereiten.

Kräuter in Salz einlegen

Eine recht einfache Variante Kräuter haltbar zu machen, ist sie in Salz einzulegen. Im Prinzip können alle Kräuter mit Salz haltbar gemacht werden, doch sollte man sich die spätere Verwendung überlegen. Beliebt für Kräutersalz sind Thymian, Rosmarin und Oregano.

Wie das Verhältnis von Kräutern zu Salz liegt, ist jedem selbst überlassen. Verwendet man mehr Kräuter, als Salz entsteht eine Paste, die im Kühlschrank gelagert werden muss. Enthält die Mischung mehr Salz als Kräuter, reicht die Lagerung an einem trockenen, dunklen Ort.

Kräutersoßen haltbar machen

Aus Kräutern lassen sich Soßen für verschiedene Gerichte kochen. Diese Soßen kannst du anschließend einfrieren oder einwecken.

  • Je nachdem, wie viel Soße du später brauchst, frierst du die Soße in einem verschließbarem Eiswürfelbehälter oder in kleinen Dosen ein.
  • Bei Verwendung kann die gefrorene Soße in einen Topf gegeben und langsam erwärmt werden.
  • Kräutersoßen lassen sich auch einwecken, indem du sie noch heiß in saubere Einweckgläser füllst und nach dem Schließen im Einkochtopf oder im Backofen erwärmst.
  • Später braucht das eingeweckte nur noch im Topf oder in der Mikrowelle aufgewärmt werden.

Haltbarkeit von Kräutern

Wie lange sich die Kräuter halten, hängt von der Verarbeitung und der richtigen Lagerung ab:

Verarbeitung Haltbarkeit
Frisch Wenige Tage
Getrocknet Bis zu 12 Monaten
Eingefroren Bis zu 6 Monaten
Eingefroren als Eiswürfel Bis zu 3 Monate
Eingefroren als Butter Bis zu 6 Monate
In Öl eingelegt 6 bis 36 Monate
Pesto Bis zu 3 Wochen
In Salz eingelegt (mehr Kräuter als Salz) Bis zu 6 Monate
In Salz eingelegt (mehr Salz als Kräuter) Bis zu 12 Monate
Kräutersoße eingefroren Bis zu 6 Monate
Kräutersoße eingeweckt Mindestens 12 Monate
Kräuter haltbar machen
5 (100%) 1 vote

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.