Kräuter anpflanzen

Kräuter anpflanzen – Welche, wann, wie und was man beachten sollte!

Kräuter anpflanzen: Das Anpflanzen von Kräutern ist eigentlich ganz einfach. Dennoch sollte vieles beachtet werden, damit die Pflanzen gut gedeihen. So spielen die Tages- und Jahreszeit, andere Kräuter und Pflanzen, sowie der Standort eine wichtige Rolle.

Die richtige Jahreszeit zum Kräuter anpflanzen

Zu welcher Jahreszeit du deine Kräuter anpflanzt, hängt stark von den Kräutern selbst ab:

  • Ideal für winterharte Kräuter ist das Anpflanzen im Herbst. Die Kräuter können in dieser Zeit gut anwachsen und im Frühjahr neu sprießen. Das bedeutet für dich, dass du sie auch zeitig ernten kannst. Für das Anpflanzen im Herbst eignen sich besonders gut Thymian, Beifuß, Estragon, Wermut und Minze.
  • Im Frühjahr lassen sich grundsätzlich alle Kräuter anpflanzen, mit Ausnahme des Basilikums, dem es sehr schnell kalt wird. Andere mediterrane Pflanzen stammen zwar auch aus den wärmeren Regionen, sind jedoch nicht so empfindlich gegenüber der Kälte. Dazu gehören Thymian, Salbei und Rosmarin.
  • Exotische Kräuter, wie Zitronengras, Koriander und Currykraut pflanzt du lieber im späten Frühjahr ein, da auch sie etwas frostempfindlich sind.
  • Der Sommer ist damit die ideale Pflanzzeit für das Basilikum. Hier sind keine kalten Nächte mehr zu erwarten und das Kraut kann gut anwachsen.

Die ideale Tageszeit zum Kräuter Anpflanzen

Am liebsten würdest du natürlich bei Sonnenschein im Garten arbeiten, doch zum Anpflanzen deiner Kräuter ist das nicht ideal.

  • Besser ist ein bedeckter, nur mäßig warmer Tag. Das bedeutet für die Pflanzen weniger Stress.
  • Ist mit einem bedeckten und kühlen Tag zu rechnen, können die Kräuter schon am Morgen ins Beet gesetzt werden.
  • An wärmeren Tagen ist es besser, die Kräuter am frühen Abend anzupflanzen. Dann ist die Erde schön angewärmt.
  • Auf keinen Fall sollten die Kräuter während der Mittagssonne gesetzt werden. Die Hitze macht den Pflanzen sehr zu schaffen, was ein gutes anwachsen erschwert.

Kräuter Anpflanzen nach dem Mondkalender

Viele Gärtner richten sich nicht nur nach dem Wetter und den Jahreszeiten, sondern auch nach den Mondphasen:

  • Gepflanzt werden sollten demnach die Kräuter bei zunehmenden Mond. In dieser Zeit nimmt der oberirdische Wachstum zu.
  • Die ideale Pflanzzeit für Kräuter ist, wenn der Mond im Krebs ist. Dann sollen die Pflanzen besonders gut gedeihen. Wichtig zu dieser Zeit ist auch das Gießen, weil das Wasser besonders gut aufgenommen wird.
  • Kräuter, wie der Lavendel können auch gepflanzt werden, wenn der Mond in der Waage steht. Zu dieser Zeit gedeihen besonders gut Pflanzen mit einer schönen Blütenpracht.
  • Auch die Zeit des Skorpions soll ideal zum Anpflanzen sein. Vor allem mehrjährige Pflanzen werden besonders widerstandsfähig.

Kräuter in der Küche

Kräuterpflanzen sind nicht nur ein echter Hingucker in der Küche, du hast auch die frischen Zutaten direkt vor Ort. Ideal sind Pfefferminze, Schnittlauch, Thymian, Kresse, Basilikum, Dill, Oregano und Petersilie. Manche können sogar das ganze Jahr über geerntet werden.

Der ideale Standort ist ein nach Westen oder Süden zeigendes Fenster. Jedoch nicht direkt über der Heizung. Die Töpfe sollten ausreichend groß sein, damit sich die Wurzeln gut ausbilden können.

  1. Lege in den Blumentopf unten auf das Loch ein oder zwei Tonscherben.
  2. Darüber gibst du etwas Blähton. Dieser verhindert Staunässe.
  3. Mit Blumen- oder Kräutererde werden die Pflanzen nun in den Topf gesetzt.
  4. Wichtig ist, die Kräuter regelmäßig zu gießen, damit sie nicht austrocknen.
  5. Ein paar Wochen nach dem Anpflanzen, sollten die Kräuter etwas gedüngt werden.

Kräuter auf dem Balkon

Wer einen Balkon hat, kann auch dort seine Kräuter anpflanzen. Hier ist zu beachten, dass nicht alle Kräuter sich vertragen und in einen Blumenkasten gepflanzt werden können. Halbsträucher, wie zum Beispiel der Lavendel sind alleine in einem Blumenkübel besser aufgehoben.

Außerdem sind nicht alle Kräuter winterhart und müssen über die kalte Jahreszeit in die Wohnung geholt werden. Mehr dazu auf Kräuter überwintern.

Welche Kräuter für deinen Balkon geeignet sind, hängt davon ab, in welche Richtung der Balkon ausgerichtet ist.

  • Ist er nach Süden ausgerichtet, lassen sich gut mediterrane Kräuter, wie Lavendel, Salbei, Majoran, Thymian und Rosmarin anpflanzen.
  • Ein Balkon, der nach Osten oder Westen ausgerichtet ist, eignet sich besser für Petersilie, Kresse, Minze und Kerbel.
  • Ein Nordbalkon hingegen ist nicht für das Anpflanzen von Kräutern geeignet.

Kräuter im Garten anpflanzen

Ein Garten ist ideal, um sich ein oder mehrere Kräuterbeete anzulegen. Hierbei solltest du vor allem auf die Bedürfnisse der einzelnen Kräuter achten. Mediterrane Kräuter zum Beispiel, benötigen viel Sonne, während andere lieber im Schatten stehen. Halbsträucher benötigen zudem viel Platz und können, falsch angepflanzt, anderen Kräutern den Lebensraum nehmen.

Das Anpflanzen der Kräuter selbst ist einfach.

  1. Lockere die Erde etwas auf.
  2. Bei mediterranen Kräutern hebst du etwas Sand unter. Das bewirkt, dass sich Wasser nicht so sehr anstauen kann.
  3. Stich mit einer kleinen Gartenschaufel ein Loch, das etwa so groß ist, wie der Wurzelballen des anzupflanzenden Krautes.
  4. Die Pflanze wird nun hineingesetzt und mit etwas Erde bedeckt.
  5. Anschließend wird sie gegossen, damit sich die Wurzeln gut entwickeln und festigen können.
Kräuter anpflanzen im Garten
Kräuter anpflanzen im Garten: mit unserer Anleitung kein Problem!

Der richtige Abstand zwischen den Kräutern

Die Kräuter sollten in gewissen Abständen zueinander angepflanzt werden, damit sie gut gedeihen und sich nicht gegenseitig stören:

Abstände Kräuter
15 bis 20 cm Petersilie
20 bis 25 cm Oregano, Koriander, Kapuzinerkresse, Schnittlauch
25 bis 30 cm Thymian
30 bis 35 cm Lavendel, Salbei, Dill, Zitronenmelisse, Pfefferminze
40 bis 45 cm Frauenmantel

Wie sollten Kräuter angeordnet werden?

Die verschieden Kräuter sollten nicht wahllos zusammengepflanzt werden, da sie zum einen verschiedene Ansprüche haben und zum anderen sich gegenseitig stören können.

  • Mehrjährige und einjährige Kräuter sollten jeweils in einem eigenen Bereich aufwachsen, weil sie sich untereinander nicht gut vertragen.
  • Die einjährigen Kräuter mögen sich alle untereinander, weshalb bei ihnen ansonsten nichts beachtet werden muss.
  • Unter den mehrjährigen gibt es einige Kräuter, die sich untereinander vertragen, wie zum Beispiel Bohnenkraut, Oregano und Majoran.
  • Andere wachsen lieber getrennt, wie zum Beispiel Koriander und Fenchel.
  • Zu den Einzelgänger gehören zum Beispiel die Gewürznelke und der Lorbeer. Diese wachsen einfach zu stark und lassen anderen Kräutern keinen Lebensraum.

Ideen für kreative Kräuterbeete

Beim Anpflanzen deines eigenen Kräuterbeetes kannst du kreativ werden und deinen Garten nach Belieben gestalten:

  • Wie wäre es mit einem Kräuterbeet in einer Holzkiste? Diese kann sowohl im Garten oder auch auf dem Balkon stehen. Bei letzterem solltest du jedoch darauf achten, dass eine Unterlage den Boden vor Feuchtigkeit schützt.
  • Rückenfreundlich ist ein Hochbeet. Gerade, wenn man sich nicht mehr so gut bücken kann und trotzdem nicht auf frische Kräuter verzichten möchte, ist solch ein höher gelegenes Beet praktisch.
  • In einer Kräuterspirale können die verschiedenen Pflanzen je nach ihren Bedürfnissen platzsparend untergebracht werden.

Andere Pflanzen zwischen den Kräutern

Kräuter können auch in ein Beet zwischen Blumen und anderen Pflanzen gesetzt werden. So verträgt sich, zum Beispiel der Lavendel gut mit Rosen und der Küchensalbei kann zwischen die unterschiedlichsten Stauden gesetzt werden.

Auch in einem Gemüsebeet wachsen Kräuter gut und können dabei sogar verschiedene Gemüsesorten beim Wachstum unterstützen. So hilft zum Beispiel das Basilikum den Tomaten und Gurken beim Wachsen und der Majoran den Karotten und Radieschen.

Kräuter gegen Schädlinge anpflanzen

Gezielt können Kräuter auch gegen Schädlinge angepflanzt werden. Einige Sorten können dadurch andere Pflanzen schützen:

  • Bei Blattläusen hilft es, Bohnenkraut zwischen den Pflanzen zu setzen. Das mögen die kleinen Schädlinge gar nicht.
  • Wer sein Gemüse vor Mehltau schützen möchte, sollte Pfefferminze anpflanzen.
  • Auch das Basilikum schützt andere Pflanzen vor Mehltau und Insekten.
  • Salbei hat die gute Eigenschaft Schnecken abzuschrecken und sollte allein deswegen in keinem Garten fehlen.

Kräuter für Tiere anpflanzen

Auch für die eigenen Tiere können Kräuter angepflanzt werden, die man entweder frisch verfüttert oder direkt von den Haustieren abknabbern lässt:

  • Für Pferde können zum Beispiel Echinazea, Fenchel, Kamille, Leinsamen und Minze angepflanzt werden. Oder man lässt Kräuter, wie Brennnesseln und Löwenzahn wild wachsen.
  • Beliebt bei Schildkröten sind das Basilikum und der Borretsch, die beide leicht anzupflanzen sind.
  • Auch Katzen naschen gern an dem einen oder anderen Kraut. Für sie kannst du Baldrian, Rosmarin, Lavendel, Katzenminze und Zitronengras anpflanzen.
  • Wer seine eigenen Hühner hält, kann auch diese mit Kräutern verwöhnen und damit sogar deren Gesundheit unterstützen. Neben den Wildkräutern vertragen sie auch Basilikum, Kamille, Koriander, Majoran, Oregano und Petersilie.
  • Kaninchen sind wahre Kräuterfeinschmecker. Wenn du ihnen die Kräuter anpflanzt, mümmeln sie diese auch direkt aus dem Beet. Beliebt sind bei den Nagern vor allem Basilikum, Bohnkraut, Dill, Kamille, Estragon und Kapuzinerkresse.

Kräuter ohne Erde wachsen lassen

Es klingt verrückt, doch manche Kräuter wachsen sogar ohne Erde. Sie sind vor allem auf dem Fensterbrett ein echter Hingucker und zudem besonders pflegeleicht. Geeignet für diese Hydrokultur sind Basilikum, Oregano, Rosmarin, Minze, Zitronenmelisse und Salbei.

  1. Entnimm von dem Kraut einen oder mehrere Stecklinge. Am besten ist es, diesen kurz unter dem Blattknoten abzuschneiden, damit er gut Wurzeln bildet.
  2. Dann werden die Blätter entfernt. Nur die oberen drei belässt du.
  3. Der Steckling wird in ein Glas mit Wasser an einen hellen Ort gestellt. Dort können sich nun die Wurzeln bilden und das Kraut gedeihen.
  4. Alle paar Tage sollte das Wasser gewechselt werden.
  5. Hin und wieder sollte auch etwas Flüssigdünger dem Wasser beigemischt werden, damit die Kräuter genügend Nährstoffe erhalten.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top