welche Kräuter vertragen sich

Welche Kräuter vertragen sich?

Welche Kräuter vertragen sich: Wer viele Kräuter in seinem Garten anpflanzen möchte, sollte sich vorher überlegen, welche er zusammensetzt. Manche Kräuter unterstützen sich gegenseitig, während andere sich stören. Auch Blumen und Gemüsepflanzen vertragen sich mit einigen Kräutern und bekommen sogar Hilfe von ihnen.

Gemeinsame Kräuter in einem Beet

Besonders gut gedeihen die Kräuter, wenn man sie im Beet richtig miteinander kombiniert. Prinzipiell sollten einjährige und mehrjährigen Kräuter unter sich bleiben.

Zu den einjährigen Kräutern gehören: Basilikum, Borretsch, Dill, Kresse, Kamille, Kerbel, Koriander, Majoran, Petersilie und Rosmarin.

Mehrjährig sind: Bärlauch, Estragon, Melisse, Oregano, Pfefferminze, Salbei, Schnittlauch und Thymian.

Die Einjährigen Kräuter mögen sich alle untereinander, während unter den mehrjährigen nicht alle zueinander passen.

Mehrjährige Kräuter, die sich vertragen

Manche, der mehrjährigen Kräuter vertragen sich besonders gut und können deshalb im Beet oder im Balkonkasten direkt nebeneinander gepflanzt werden:

  • Majoran, Petersilie, Boretsch, Kerbel und Dill mögen sich gern.
  • Auch Bohnenkraut, Oregano und Salbei vertragen sich gut.
  • Ein gutes Trio sind auch Pimpernelle, Estragon und Zitronenmelisse.
  • Und Thymian, Zitronenmelisse, Schnittlauch, Salbei und Estragon können ebenfalls zusammen in einem Beet stehen.

Ohnehin verträgt sich die Zitronenmelisse mit fast allen Pflanzen (außer Basilikum). Sie unterstützt sogar deren Wachstum.

Kräuter, die sich nicht mögen

Manche Kräuter sollten weit auseinander gepflanzt werden, weil sie sich gar nicht mögen:

  • Basilikum verträgt sich nicht mit Melisse. Und Majoran sich nicht mit dem Oregano.
  • Den Dill sollte man nicht neben Fenchel, Kümmel oder Estragon pflanzen.
  • Auch Kamille und Pfefferminze mögen sich nicht und sollten deshalb weit auseinander gepflanzt werden.
  • Das Gleiche gilt für Koriander und Fenchel.
  • Neben Thymian geht der Majoran fast immer ein, weshalb sie nicht nebeneinander stehen sollten.
  • Das Problem bei Pfefferminze und Liebstöckel ist, dass sie ziemlich stark wachsen und sich dann gegenseitig den Platz nehmen.

Einzelgänger unter den Kräutern

Manche Kräuter vertragen sich mit keinem anderen Kraut. Bei ihnen ist es besser, sie in ein Blumenbeet zu setzen oder in einem einzelnen Topf zu pflegen. Ideal dafür sind große Pflanzenkübel.

Zu den Einzelgänger zählen: Gewürznelke, Lavendel, Liebstöckel, Zitronengras und Lorbeer.

Der Grund dafür, dass sie nicht mit anderen Kräutern zusammengesetzt werden sollten ist, dass sie stark wachsen und viel Platz brauchen. Dabei werden andere Kräuter verdrängt oder können sich nicht richtig entwickeln.

Welche Kräuter vetragen sich? Lavendel gilt eher als Einzelgänger, weil die Pflanze sich gern breit macht.
Welche Kräuter vetragen sich? Lavendel gilt eher als Einzelgänger, weil die Pflanze sich gern breit macht.

Kräuter mit unterschiedlichen Standorten

Auch die Bedürfnisse der einzelnen Kräuter nach den verschiedenen Standorten, machen es schwer, alle Kräuter in einem Beet unterzubringen:

  • Mediterrane Kräuter, wie Thymian, Oregano, Basilikum, Koriander, Majoran und Rosmarin mögen die Sonne. Das gleich gilt auch für Borretsch, Kamille und Estragon.
  • Im Halbschatten stehen lieber Dill, Petersilie, Kresse und Kerbel. Hier darf die Sonne ab und zu hinfallen, doch morgens und abends ruhen sich diese Kräuter lieber im Schatten aus.
  • Die Melisse braucht einen Schattenplatz, damit sie gut gedeiht. Dort ist es für dieses Kraut kühl und angenehm.

Kräuter, die sich mit Blumen vertragen

Die meisten Kräuter vertragen sich gut mit Blumen. Manche sind dabei sogar sehr dekorativ, wie zum Beispiel der Lavendel, die Kapuzinerkresse und die Ringelblume.

  • Die Kapuzinerkresse lässt sich gut mit Topf-Dahlien und Margeriten zusammen pflanzen.
  • Während der Lavendel sich mit Rosen verträgt.
  • Der Küchensalbei hat eine bunte Blättervielfalt und lässt sich gut mit verschiedenen Stauden, wie Schafgarbe, Fetthenne und Mädchenauge kombinieren.
  • Wem es auf die Düfte ankommt, der kann den Lavendel mit der Fuchsie kombinieren.

Kräuter zur Unterstützung von Gemüsepflanzen

Zur Unterstützung und als Abwehr von Schädlingen kannst du Kräuter auch in dein Gemüsebeet setzen:

  • Basilikum hilft Tomaten, Gurken und Kohlrabis beim Wachsen.
  • Das Bohnenkraut hilft, Blattläuse abzuwehren. Diese befallen besonders gern die verschiedenen Bohnenarten und Blattsalate.
  • Dill unterstützt Rote Beete, Zucchini, Blattsalat, Gurken, Karotten und Kohl. Dill sollte jedoch nicht mit Tomaten zusammengesetzt werden.
  • Unterstützend beim Wachstum wirkt der Majoran bei Karotten und Radieschen.
  • Da macht der Salbei keinen Unterschied. Er unterstützt alle Pflanzen beim Wachsen und hält zudem auch die Schnecken fern.
  • Möchtest du Gemüse, wie Karotten, Kartoffeln, Kopfsalat, Tomaten oder Kohl, vor Mehltau beschützen, setze Pfefferminze mit in das Beet.

Kräuter im Erdbeerbeet

Die Erdbeeren mögen es sonnig und windgeschützt. Deshalb ist es gut, sie nicht allein auf dem Beet stehenzulassen, sondern Kräuter drumherum zu pflanzen.

Fast alle Kräuter vertragen sich mit den Erdbeeren, einige sind jedoch besonders gut:

  • Borretsch unterstützt die Erdbeere, in dem es den Blütenansatz fördert und die Befruchtung voranbringt.
  • Schnittlauch wehrt Pilzsporen und Krankheiten ab.
  • Die Ringelblumen reinigen den Boden. So haben Drahtwürmer und Nematoden keine Chance.
  • Eine vitalisierende Wirkung auf die Erdbeeren haben Dill, Melisse und Kamille.
Welche Kräuter vetragen sich? Borretsch gilt als guter Helfer der Erdbeere!
Welche Kräuter vetragen sich? Borretsch gilt als guter Helfer der Erdbeere!

Basilikum – eine Besonderheit unter den Kräuterpflanzen

Das Basilikum ist nicht nur auf dem Teller sehr beliebt, es ist auch im Garten herzlich willkommen.

Obwohl das Basilikum ein einjähriges Kraut ist, kommt es auch gut mit mehrjährigen Kräutern zurecht. Eine Ausnahme ist da die Zitronenmelisse, die dem Basilikum einfach nicht guttut.

Zusätzlich beschützt das Basilikum seine Nachbarn vor Mehltau und Insekten, wie weiße Fliegen. Pflanzt du also das Basilikum in ein Blumen- oder Gemüsebeet hilft es, dass auch diese Pflanzen gut gedeihen.

Damit hat sich das mediterrane Kraut ebenfalls Unterstützung verdient. Setzt du Rosmarin in die Nähe, fördert dieses das Wachstum des Basilikums.

Übersicht der Kräuter und ihrer Bedürfnisse

Zusammengefasst kann man sagen, dass einjährige mehrjährige Kräuter nicht zusammengesetzt werden sollten und dass man bei der Bepflanzung auf die Standorte und einzelnen Bedürfnisse achten sollte. Die Tabelle hilft, sich zu orientieren und eine Übersicht zu behalten:

Kräuter Lebensdauer Standort Besonderheiten
Bärlauch mehrjährig Halbschatten
Basilikum einjährig Sonne/Halbschatten Schützt vor Mehltau und weißen Fliegen
Bohnenkraut mehrjährig Sonne Gegen Blattläuse
Borretsch einjährig Sonne
Dill einjährig Sonne/Halbschatten
Estragon mehrjährig Sonne
Gewürznelke einjährig Sonne/Halbschatten Einzelgänger
Kamille einjährig Sonne
Kerbel einjährig Halbschatten
Koriander einjährig Sonne
Kresse einjährig Sonne/Halbschatten
Lavendel mehrjährig Sonne Einzelgänger
Liebstöckel mehrjährig Halbschatten Einzelgänger
Lorbeer mehrjährig Sonne Einzelgänger
Majoran einjährig Sonne
Melisse mehrjährig Schatten
Oregano mehrjährig Sonne
Petersilie einjährig Halbschatten
Pfefferminze mehrjährig Sonne/Halbschatten Stark wachsend. Hilft gegen Mehltau.
Rosmarin einjährig Sonne Fördert Wachstum von Basilikum.
Salbei mehrjährig Sonne/Halbschatten Wachstumsfördernd. Hält Schnecken fern.
Schnittlauch mehrjährig Halbschatten
Thymian mehrjährig Sonne
Zitronengras mehrjährig Sonne Einzelgänger
Zitronenmelisse mehrjährig Sonne/Halbschatten Wachstumsfördernd. Verträgt sich nicht mit Basilikum.

Und falls es darum geht zu wissen, welche Kräuter in der Küche zusammenpassen, haben wir hier einen Artikel dazu!

Bewerten Sie diesen Artikel

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.